Frau auf Fahrrad fährt durch Park.
Das sind die Highlights im Bereich E-Bike im Jahr 2024. (Bild: adb3_16 – stock.adobe.com)

Ratgeber Rad & E-Bike E-Bike Trends 2024: Neuheiten unter den E-Bikes und Pedelecs

Es vergeht kein Jahr, in dem E-Bikes Fans nicht mit neuen innovativen Ideen überrascht werden. Starke, leichtere Motoren, smarte Technologie oder E-Bike Modularität. Hersteller und Entwickler lassen sich immer wieder neue Produkte einfallen. Auch die E-Bike Trends 2024 halten einige tolle Überraschungen bereit. Ein paar davon möchten wir Ihnen im folgenden Beitrag vorstellen.

Inhalt

Highlights im Bereich E-Bike im Jahr 2024 

Um das Fahrerlebnis im neuen Jahr weiter zu verbessern, setzen Hersteller von E-Bikes 2024 auf bewährte Systeme und neue Entwicklungen. Vermehrt wird der Fokus auf Modularität gerichtet. Diese finden sich sowohl bei E-Bike Komponenten wie dem Akku als auch beim Aufbau der Bikes und dem Zubehör der Elektrofahrräder.  

Hinzu kommen tolle Designinnovationen. In Verbindung mit einer verbesserten Motoreffizienz, weniger Gewicht und smarten Technologien entstehen geniale Konzepte. Egal ob es um das Antriebssystem und die Entwicklung von leichten E-Bikes geht.oder um integrierte Akkus und das urbane Bike. Die Elektrobike Trends 2024 sorgen für interessante Updates. 

Elektrobike Trends 2024: Big Player mit bahnbrechenden Ideen 

Die E-Bike Szene wird begeistert sein von leistungsfähigen Schaltungen. Range-Extender, Diebstahl-Sicherungen für den Akku und weitere spezielle technische Systeme machen neugierig. Die Big Player der E-Bike Branche werden nicht müde, sich mit innovativen Ideen gegenseitig zu übertreffen. Das haben Unternehmen wie Shimano, Simplon, Sram oder Pinion deutlich gezeigt. 

Bosch spielt bei den E-Bike Trends 2024 ganz vorne mit. Der Hersteller glänzt nach wie vor mit seinem smarten System bei der E-Bike Konnektivität sowie Updates beim Motor. Bosch stattet obendrein vermehrt Elektrofahrräder mit ABS für E-Bikes aus – beispielsweise die von Kalkhoff. 

Auf der Eurobike 2023 wurden für dieses Jahr vielfältige innovative Entwicklungen angekündigt. Auch in Sachen Nachhaltigkeit tut sich einiges, sodass E-Bikes in den kommenden Jahren eine Zukunft haben werden. Ein paar Neuvorstellungen für das Jahr 2024 haben wir für Sie näher angeschaut.  

E-Bike Neuheiten 2024: Motoren mit hoher Performance und erweitertem Drehmoment 

Die neuen Motoren sind das Trendthema 2024 bei E-Bike und Pedelec. Sie überzeugen mit Leichtigkeit und Spitzen von bis zu 95 Newtonmetern (Nm) Drehmoment (Brose). Die bisher leichtesten Mittelmotoren glänzen durch ein geringes Gewicht. Sie bringen im Durchschnitt 1,9 - 2,9 Kilogramm auf die Waage. Hinzu kommen Highlights wie ein implementierter Sprint-Modus (Bosch) für noch mehr Fahrdynamik.  

Konzipiert sind die neuen Bauteile für mehr Fahrspaß bei geringem Gewicht und Ausmaß. Und das nicht nur für E-MTBs. Auch unter den Trekking-E-Bikes, City E-Bikes und Urban E-Bikes haben wir Light Antriebe entdeckt.  

Weitere Eigenschaften der neuen E-Bike Antriebe 2024 sind unter anderem: 

  • gute Gewicht-Leistungsverhältnisse 
  • Kompatibilität mit anderen Komponenten wie Displays und Akkus 
  • verbesserte Kühlung 
  • hohe Reichweiten von bis zu 170 Kilometern (Brose) 

Nicht nur die Antriebe werden leichter. E-Bike Hersteller folgen dem Ruf nach weniger Gewicht. Und so gibt es entsprechend den E-Bike Trends 2024 vermehrt leichte E-Bikes namhafter Hersteller. 

Light E-MTBs 2024: Tolle Aussichten 

Es spielt keine Rolle, mit welchen E-Bike-Marken oder Motor-Systemen Sie liebäugeln. 2024 bringen viele Hersteller leichte E-Mountainbikes, Trekking-E-Bikes und City E-Bikes heraus. Und das mit verschiedenen neuen innovativen Antriebsmodellen. Hier ein paar Beispiele. 

KTM Macina Scarp SX Exonic mit 16,5 kg 

Ein leichtes E-MTB aus der Light E-Bike KTM Flotte ist das KTM Macina Scarp. Ausgestattet wird es mit dem starken Bosch SX Performance Line Antrieb. Trotz seiner Leichtigkeit bringt dieses E-MTB die bekannte Race DNA der KTM Räder mit. Schnelle Reifen, ein Lenkervorbau aus Carbon und der edle Vollcarbon-Rahmen versprechen beste Performance beim E-Bike Fahren im Gelände.  

Dem tut der geringere 140 Millimeter Federweg der Federgabel keinen Abbruch. Der integrierte Akku ist leicht zu entnehmen und wird mit einem Schlüssel vor Diebstahl geschützt.  

Gut zu wissen: Die meisten Hersteller verwenden den Bosch Performance Line SX als Antrieb für das E-Mountainbike. Bei KTM läuft das anders. Hier finden Sie gleich eine ganze Flotte von Elektrobikes mit dem neuen Motor von Bosch. Darunter: 

  • KTM Kids Modell Macina Minimi 
  • MTB-Hardtail Macina Race (mit Vollausstattung als Trekking E-Bike erhältlich) 
  • KTM Fitness-Bike Macina Cross 

Selbstverständlich können Sie bei KTM weiterhin die klassischen Power-E-Bikes mit Bosch CX-Antrieb kaufen.  

Specialized Kenevo SL2 mit 19,3 kg 

Nach dem Light-E-MTB Specialized Levo SL2 mit dem verbesserten Specialized Levo SL2-Motor legt der Hersteller nach. Das neue leichte E-MTB Specialized Kenevo SL2 hat einige Updates erfahren. Diese betreffen auch den jetzt noch leistungsfähigeren SL 1.2-Motor.  

Wie sein Vorgängermodell brilliert dieses Light-E-Mountainbike durch eine perfekte Fahrwerk-Geometrie, ein ausgezeichnetes Handling und großartige Fahreigenschaften. Auch hier ist der Rahmen aus Carbon. Diesen gibt es übrigens als Rahmen-Kit. Wer Lust hat, sich sein Light MTB selbst zu bauen, kann das hiermit tun. 

Haibike Lyke CF SE Update für 2024  

Haibike verpasst einem seiner besten Pferde im Stall ein Update. Das Light-E-MTB Lyke CF wird für 2024 mit der SRAM Eagle Transmission Schaltung ausgestattet. Dieses E-Trailbike mit schlankem Carbonrahmen und 140 mm Federweg wurde bereits 2022 vorgestellt. Jetzt hat Haibike neue technische Raffinessen für das kommende Frühjahr 2024 verbaut. 

Haibike setzt auf den um 90 Grad gedrehten Fazua Ride 60 Antrieb in Kombination mit dem Akku Modell Fix. Damit spart Haibike das eine oder andere Kilogramm und gewinnt positiven Einfluss auf den Schwerpunkt des Bikes. Der E-Bike Akku mit 470 Wattstunden (Wh) sorgt für ausreichend Energie bei dem knapp 18,5 kg leichten E-Bike. 

Senioren Paar mit Fahrradhelm küsst sich

Radverliebt? Wer sein Bike liebt, schützt es.

Ob Unfall, Diebstahl oder Verschleiß – mit dem WERTGARANTIE Aktions-Komplettschutz sind Sie geschützt!

  • Neue und gebrauchte Fahrräder und E-Bikes
  • Schneller Service im Schadenfall
  • Mehrfach ausgezeichnet
Älterer Mann und ältere Frau fahren Fahrrad und lächeln.
Auch im Jahr 2024 gibt es wieder neue E-Bike Motoren. (Bild: Halfpoint – stock.adobe.com)

Die E-Bike Motoren für die Saison 2024 sorgen für Überraschungen 

Unter den neuen E-Bike Motoren für die Saison 2024 finden sich neben altbewährten Stärken ganz neue Aspekte. Die Hersteller haben tief in die Trickkiste gegriffen und innovative E-Bike Antriebe entwickelt.  

Bosch Performance SX Line von Bosch eBike Systems 

Die Drive Unit Performance Line SX von Bosch eBike Systems ist nur eine der Bosch Neuheiten im Jahr 2024. Über die neuen Purion und Kiox Display, das Bosch Smart System und die Akku Neuheiten haben wir bereits in unserem Beitrag „Bosch Neuheiten 2024“ berichtet. Zum Bosch Performance Line SX Motor kommen hier noch ein paar Daten und Fakten.  

  • SX steht hier für leicht, sportiv und ein perfektes Fahrverhalten.  
  • Am besten passt der Bosch Performance Line SX zu sportlichen Fahrern und Fahrerinnen. 
  • Diese sollten Spaß daran haben, beim E-Bike Fahren eine gewisse Eigenleistung zu erbringen.  
  • Der auf 2 kg abgespeckte Motor verfügt über ein 55 Nm Drehmoment und eine Spitzenleistung von 600 Wh.  

Das sorgt für ausreichend Schub. Hier zieht der Bosch SX gleich mit dem Bosch CX Motor. Der SX Antrieb ist konkret für Light-Mountainbikes konzipiert. Doch auch Gravel- und Urban Räder profitieren von dem schlanken und leichten Antrieb. Das neue zweistufige Getriebe dieser Drive Unit erlaubt es, einen langsamer drehenden Motor zu verbauen. Das gewährleistet das fast geräuschlose Arbeiten des Antriebs.  

Übrigens: Das leise Klappern ist kein Materialfehler, sondern bauartbedingt. Ein leichtes Getriebespiel aufgrund des Bauartkonzeptes in Verbindung mit der Anregung durch die Fahrradkette ist Ursache der Eigenart. 

Brose Drive3 Peak 

Alle, die auf einen Nachfolger des E-Bike-Motor Brose Drive S Mag gewartet haben, können sich jetzt freuen. Im Frühjahr 2024 präsentiert der Hersteller den neuen Brose Drive3 Peak Antrieb. Dieser soll mit großer Leistung bei kompakten Abmessungen überzeugen. Übrigens wird jetzt Brose mit eigenen Akkus und Displays zum Systemanbieter.  

Der Drive3 Peak ist wie seine Konkurrenten leichter, kompakter und kräftiger. Hier wird bewährte E-Bike Technologie mit den neuesten Errungenschaften der Produktentwicklung gepaart. Die gewohnte geringe Lautstärke, die natürliche Kraftentfaltung und der nicht vorhandene Tretwiderstand bleiben erhalten. Hinzu kommen beim neuen Brose Antrieb 95 Nm Drehmoment und eine Leichtigkeit von 2,9 kg. Die integrative Bauform der Drive Unit wird besonders E-Bike Entwickler freuen.  

Der Verzicht auf einen Antriebsriemen in der Motor-Konstruktion sorgt für eine geringere Defektanfälligkeit. Und noch etwas ist neu beim Brose Drive3 Peak: Der Motor läuft mit einem 48 Volt System. Der Vorteil, den sich Brose davon verspricht, liegt in der höheren Spannung bei geringerer Stromstärke. Das sorgt für weniger Hitzeentwicklung. Hinzu kommt der Fakt, dass die 48 Volt Standard im Automobilbereich sind.  

Damit sind die Berliner Automotive Experten in der Lage, verfügbare Technologien aus dem eigenen Haus zu verwenden. Speziell im Bereich Display und Akku ergeben sich Vorteile aus den Synergien zwischen der Brose Fahrrad Sparte und der Automobil-Abteilung.  

Fazua Ride 60 

Der Fazua Ride 60 ist ein Antriebssystem, das mit einem leistungsfähigen, kleinen Motor aufwartet. In Verbindung mit kompaktem Akku und gelungener Modulation ist dieser Motor speziell für Light-E-MTBs entwickelt worden. Der Fazua Ride 60 kommt mit einer maximalen Leistung von 344 Watt (W) daher. Das sorgt in Kombination mit dem Rocket-Modus des Motors für ordentlich Antrieb. Mit einem Drehmoment von 59 Nm zählt der neue Fazua Antrieb zu den Kraftpaketen unter den Light-Motoren.  

Wenn Sie dann noch den Boost mit 454 W aktivieren, ist sogar das Erklimmen steiler Rampen spielerisch möglich. Selbst bei gedämpfter Tretweise wird im Boost-Modus voller Schub freigesetzt. Dabei überrascht das leise Antriebsgeräusch des 1,9 kg leichten Motors. Feineinstellungen der Unterstützungsstufen sind über die Fazua App möglich. Es können außerdem verschiedene Profile angelegt werden. Es stehen etliche Voreinstellungen für unterschiedliche Einsatzzwecke zur Verfügung.  

Gut zu wissen: 

Noch ein Antrieb, der 2024 von sich reden machen wird, ist das Sram Eagle Powertrain Motor- und Schaltsystem. Hier kommt die Kombination von automatischer Schaltung, integrierten Komponenten und nur zwei Fahrmodi. Das erste E-MTB Motor-Komplettsystem des amerikanischen Herstellers überrascht mit eigener Hard- und Software. Hinzu kommt das Einbinden der Schaltgruppe. Ausführlich informieren können Sie sich darüber in unserem Beitrag: „SRAM Eagle Powertrain“ 

Neue Schaltungen bei den E-Bikes im Jahr 2024:  

2024 ist nicht nur das Jahr der leichten Motoren, sondern auch der innovativen Schaltgruppen. Namhafte Hersteller wie Shimano, Pinion oder Rohloff holen das Beste aus ihren Baugruppen heraus. 

Die elektronische Rohloff E 14 

Nach einigen Schwierigkeiten hat Rohloff es geschafft, dass die elektronische Schaltnabe E-14 mit dem Bosch Smart System kommuniziert. Für 2024 stellt der Hersteller darüber hinaus eine Zusammenarbeit mit dem Bosch E-Bike ABS in Aussicht. Schaltung und Antrieb können miteinander kommunizieren und den Schaltvorgang synchronisieren. Daraus ergibt sich ein leichtes, effizientes und schnelles Schalten. Hinzu kommen komfortable Funktionen wie Auto-Shift und Multi-Shift 

Das stufenlose Rohloff E 14 Schaltsystem gehört zu den fortschrittlichsten ihrer Art. Die interne Nabenschaltung mit 14 Gängen bietet eine größere Bandbreite als ihre Konkurrenten. Integriert im Hinterrad arbeitet sie schnurrend durch eine stufenlose Übersetzung. In Kombination mit der Rohloff E-14 gewährt der Speedhub allerhöchsten Schaltkomfort auf Knopfdruck. Die elektronische Schaltansteuerung benötigt nur 180 Millisekunden, um die Kraft des E-Antriebs wirkungsvoll umzusetzen.  

Die Rohloff E-14 verlangt kein Pedalieren. Per Knopfdruck am Lenker schaltet das System in einen der gewünschten Gänge. Das macht das Bedienen eines E-Bikes erheblich einfacher.  

Shimano Schaltungen mit Auto-Shift und Free-Shift 

Das für E-MTBs optimierte Di2-Schaltwerk bietet einiges. Zum Beispiel die revolutionären Free Shift und Auto-Shift Funktionen. Diese wurden kombiniert mit rennerprobter Qualität und modernster Shimano Technologie. Neu designt ermöglicht das Schaltsystem ein einmaliges E-Bike Erlebnis. Und zwar aufgrund der nahtlosen Verschmelzung mit der Antriebstechnik und den E-Bike Systemkomponenten.  

Im Auto Shift sorgt die Automatik für das Wechseln der Gänge. Mit der Free Shift Funktion wird die Auswahl des optimalen Gangs sogar im Leerlauf ermöglicht. Das gewährt schnelles und präzises Schalten in jedem Gelände auch bei aggressiver Fahrweise. Die Stromversorgung des Schaltsystems erfolgt direkt über den Akku. Schnelles und weiches Schalten trotz höherer Belastung für die Ketten sind mit dem Di2-Schaltwerk ein Kinderspiel.  

E-Bike Trends 2024: Smarte E-Bikes und E-Bikes mit ABS und Diebstahlsicherung 

2024 erweitert Bosch sein Smart System und führt eine Menge weiterer E-Bike Komponenten für die junge Systemgeneration ein. So ermöglicht die neue Bosch eBike Flow App den Nutzern und Nutzerinnen während der Navigation ein neues Ziel zu setzen. Zusätzlich werden auf dem Display jetzt Zwischenziele, Höhenprofile und die Herzfrequenz angezeigt. Auch das Bosch eBike ABS erfährt das eine oder andere neue Update. Es sorgt trotz schwieriger Bedingungen für kontrolliertes Bremsen. Die kompakte Einheit kann sich dezent in jede E-Bike Silhouette einfügen. Daher wird sie bei vielen Markenherstellern wie Kettler, KTM und Cube verbaut.  

Aber nicht nur Bosch kann smart. Auch das Carbon 1/1s von Urtopia ist pausenlos mit G4 verbunden. Sie können es bei Diebstahl orten, ohne Smartphone navigieren und mit der Apple Watch verbinden. Alle Daten sind am Lenker-Display abzulesen. Immer mehr E-Bikes sind in der Lage, mit anderen elektronischen Geräten und digitalen Systemen zu kommunizieren. Dafür sorgen beispielsweise Unternehmen wie FIT E-Bikes. Der Hersteller entwickelt innovative Technologien für Elektrofahrräder. Mit dem modularen "Fit-E-Bike-System" ausgestattete Bikes lassen gleich mehrere Einstellungen über das Smartphone zu.  

Dieses dient als Display und ermöglicht Einstellungen am Motor oder Akku per App. Zusätzlich ist die Konnektivität mit Fitness-Apps wie Strava oder Komoot möglich. Hinzu kommen Sicherheits-Features, mit denen sich elektronische Komponenten sperren und entsperren lassen. E-Bike Neuheiten für 2024 beim Fit-E-Bike-System sind Updates wie die Erweiterung der FIT Node Basic oder die Offline Funktion der Fit E-Bike Control App. Laut dem Unternehmen wird es in diesem Jahr noch weitere Verbesserungen geben.  

Mehr Reichweite 2024 mit integrierten Akkus und Range-Extender  

Die Reichweite ist ein ständiges Thema im E-Bike Bereich. Daher überrascht es nicht, dass E-Bike Modelle vermehrt mit einem sogenannten Range-Extender als Akkuerweiterung ausgestattet sind. Der Range-Extender ist ein Zusatzakku, mit dem die Reichweite des E-Bikes auf Wunsch erhöht werden kann. Der Clou: Der Akku lässt sich einfach am E-Bike anbringen oder abnehmen, je nachdem, welche E-Bike Tour geplant ist. 

Bosch ist auch auf diesem Feld vertreten. Mit seinem 1,6 kg Zusatzakku Bosch PowerMore250 können Sie die Gesamtkapazität der Akkuleistung um 250 Wh erweitern. Außerdem werden die Akkus genau wie die Motoren von Bosch leichter. Der bis dato leichteste und kleinste Akku im Smart System ist der CompactTube 400 mit 400 Wh Kapazität. Das einfache Integrieren in das Unterrohr ist aufgrund der kompakten Bauform kein Problem mehr.  

Auch Specialized stattet seine E-Bikes mit einem Range Extender aus. Damit steigt die Akkukapazität beispielsweise beim Specialized Kenevo SL2 um 160 Wh. Angebracht wird der Range Extender in diesem Fall im Flaschenhalter. 

Zwei Männer fahren sportlich mit dem Mountainbike.
So sieht die Zukunft für E-Bikes aus. (Bild: BalanceFromCreative – stock.adobe.com)

Reise-E-Bike-Trend: E-SUVs und Trekking E-Bikes 

Bei den E-SUVs und Trekking E-Bikes stehen ebenfalls Neuheiten an. Neben der Motor- und Akkuleistung, der Geländetauglichkeit und dem Komfort steht das angenehme Fahrgefühl im Vordergrund. Hier kommen einige Beispiele. 

Pegasus Estremo Evo 

Mit der Estremo Evo Serie hat Pegasus eine E-Bike Serie neu entwickelt, bei der die Pinion MGU (Motor-Getriebe-Einheit) zum Einsatz kommt. Damit entfällt der erhöhte Verschleiß an den Komponenten der Schaltung wie Getriebenabe oder Schaltwerk am Hinterrad. Gesteuert wird die MGU von Pinion über das am Lenker befindliche modulare und top moderne FIT E-Bike System. Zur weiteren innovativen Ausstattung gehören der Riemenantrieb bei Estremo EVO 12 und die Shimano Deore XT 4-Kolben-Bremse.  

Eine einstellbare Luft-Federgabel mit vollen 100 mm Federweg und die breite 55er-Schwalbe Almotion Bereifung sorgen für eine komfortable Fahrt auf unterschiedlichem Untergrund. Beim Pegasus trifft Langstrecken Komfort auf modernste E-Bike Technologie. Das Estremo Evo gibt es mit 9- und 12-Gang Motor-Getriebe-Einheit und einem UltraTube Akku mit 700 Wh Kapazität. 

Specialized - Turbo Tero X 

Eines der neuen E-SUVs 2024 ist das Specialized Turbo Tero X. Ausgestattet ist dieses E-SUV mit einem vollgefederten Hinterbau-System, das aus einem Teil hergestellt wurde. Dadurch profitieren Fahrer und Fahrerinnen von Gewichts- und Verschleißvorteilen. Das vordere 29 Zoll Laufrad verspricht ein ausgezeichnetes Überrollverhalten und eine gute Traktion. Durch ein kleineres 27,5 Zoll Hinterrad wird das Heck des E-Bikes kurz gehalten.  

Das sorgt für mehr Wendigkeit und ein verbessertes Kurvenverhalten. Enge Trail Passagen sind damit kein Problem mehr. Mit diesem E-SUV verbindet Specialized die Idee der Kombination von E-Mountainbike und Trekkingbike. Dafür sprechen die starken 4-Kolben Bremsen, das verbaute Mountainbike Schaltsystem mit hoher Übersetzungsbandbreite. Hinzu kommen ein breiter Lenker und eine hydraulische Sattelstütze.  

Angetrieben wird das E-Bike vom Specialized 2.2 Motor. Das sorgt beim Modell 6.0 auf Wunsch für einen 90 Nm Antrieb mit 565 W in der Spitze. Damit ist die 4-fach Unterstützung der eigenen Leistung gegeben. Schwierige Trail Abschnitte lassen sich so einfach meistern. Der im Unterrohr integrierte Akku mit 710 Wh sorgt für die nötige Energie. 

Velo de Ville SEB 990 

Das Velo de Ville SEB 990 gibt es ab Frühjahr 2024 endlich wieder mit der elektronischen Rohloff-Schaltung E 14. In Kombination mit dem Bosch Smartsystem und Bosch CX Motor gehört diese Nabenschaltung zu den besten im E-Bike Bereich.  

Das Gute an der Rohloff – sie hält mehrere tausend Kilometer aus, ohne zu schwächeln. Das sehr wartungsarme System gibt sich mit einem jährlichen Ölwechsel zufrieden. In Kombination mit dem Bosch CX Motor lässt sich mit diesem E-SUV eine anstrengende Steigung bequem erklimmen.  

Ein Highlight: Es besteht die Option, einen individuellen Anfahrgang festzulegen. In diesen kehrt die Schaltung automatisch beim Einhalten des E-Bikes zurück. Das elektronische Schaltsystem wird per Knopfdruck am Lenker bedient. Damit sind Dreifachsprünge zwischen den Gängen durch Halten der Taste möglich.  

Dieses Velo E-Bike ist konfigurierbar, sodass viele Komponenten individuell ausgesucht werden können.  

  • SEB steht hier für SUV-Electric-Bosch 
  • 900: den Bosch CX Motor mit 85 Nm 
  • 90: Intube Rahmen - im Unterrohr integrierter Akku 

Starke Magura Kolbenbremsen (vorne 4 und hinten 2 Kolben) sorgen für ausreichend Bremskraft. Integriert ist das Bosch Smart System, standardmäßig mit einem Intuvia Display. Das kann auf Wunsch durch ein Kiox 500 oder die Smartphonehalterung ersetzt werden. Über letztere lässt sich ein Handy per Wireless Charging induktiv laden. Wie es sich für ein Tourenbike gehört, ist es mit Schutzblechen, Beleuchtung und Gepäckträger ausgestattet. Die 27,5 Zoll SUV Bereifung von Johnny Watts überzeugt mit ausgezeichnetem Grip auf Straßen und im Gelände.  

Der Rahmen erlaubt es, im vorderen Bereich einen zusätzlichen Gepäckträger und Range-Extender anzubauen. Integriert im Unterrohr steckt ein 625 Wh Smart Akku. Dieser sorgt für ausreichend Energie und könnte mit dem Range-Extender um weitere 250 Wh erweitert werden. Das reicht für ausgiebige Touren. Rahmenschloss und Akku werden mit demselben Schlüssel gesichert.  

Haben E-Bikes Zukunft? 

Befeuert durch die Mobilitätswende haben sich E-Bikes und Pedelecs zum Verkaufsschlager etabliert. Eine vergleichbare Entwicklung ist bislang nur aus der Automobilbranche bekannt. Insbesondere durch das unermüdliche Arbeiten der Entwickler und Entwicklerinnen an innovativen Technologien wird dieser Trend anhalten. Derzeit befindet sich das E-Bike in einer dynamischen Phase der Entwicklung mit steiler Innovationskurve. Hier spielt die Sensorik eine große Rolle. Sie sorgt dafür, dass Baugruppen noch effizienter arbeiten, was die Fahrt auf dem E-Bike sehr komfortabel macht. 

Komfort durch Vernetzung 

Konnektivität und Kundenfreundlichkeit werden in Zukunft die Weichensteller in der E-Bike Branche sein. Die Verbindung des E-Bikes mit dem Handy spielt eine wichtige Rolle. Das Gleiche gilt für die Konnektivität der elektronischen Komponenten am E-Bike. Kein Wunder also, dass etablierte Unternehmen wie Bosch ihren Fokus auf das Smart System legen.  

Sicherheit 

Die Integration von smarten Technologien erlaubt eine größere E-Bike Sicherheit. Das zeigt sich gerade an den E-Bike Trends 2024 deutlich. Anti-Diebstahl-Systeme, GPS-Tracking und Diagnosetools für den Wartungszustand werden zum Standard moderner E-Bikes. Das bedeutet neben mehr Komfort vor allem mehr Sicherheit und eine verbesserte Erfahrung für Nutzer und Nutzerinnen. 

Nachhaltigkeit und Ökologie 

Nachhaltigkeit wird vermehrt zum Schlüsselelement in unserem Alltag. Die Gesellschaft wünscht sich die Verwendung umweltfreundlicher Materialien. Auch energieeffizientere Batterien sind gefragt. Selbst auf das Verpackungsmaterial haben Nutzer und Nutzerinnen ein kritisches Auge geworfen.  

Die Hersteller von E-Bikes und Pedelecs reagieren darauf, indem sie die Wünsche der E-Bike-Community bedienen. Und zwar beispielsweise durch: 

  • Solar-Ladestationen für E-Bikes 
  • langlebige Komponenten (siehe Rohloff Nabenschaltung E-14) 
  • energiearme Herstellungsprozesse 
  • recycelte Verpackungsmaterialien 

Hersteller suchen nach umweltfreundlichen Möglichkeiten, um den ökologischen Fußabdruck bei der E-Bike-Herstellung zu verkleinern. Bosch hat beispielsweise eine Bosch-übergreifende Nachhaltigkeitsstrategie „New Dimensions – Sustainability 2025“ aufgesetzt. Die drei Säulen dieses Konzepts sind: 

  • Minimierung des CO2-Fußabdrucks unserer Produkte 
  • Verantwortung und Transparenz in den Lieferketten 
  • Aufbau einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft 

Andere Unternehmen folgen dem Beispiel. Riese & Müller möchte bis 2025 das nachhaltigste Unternehmen in der E-Bike-Branche werden. Das Firmengebäude wird bei Riese & Müller in Zukunft komplett CO² neutral mit Energie versorgt. Bereits jetzt kommen 80 Prozent des gesamten Strombedarfs aus der firmeneigenen Photovoltaikanlage. Velo de Ville kann ebenfalls mit einem zertifizierten Umweltmanagementsystem aufwarten. Es trägt dazu bei, eine verantwortungsbewusste und umweltfreundliche Produktion zu gewährleisten. Die Maßnahmen beinhalten eine ständige Anpassung der Unternehmensabläufe an höchste Umweltstandards.  

Elektrofahrrad-Infrastruktur 

Ob das E-Bike eine Zukunft hat, hängt unter anderem von der Entwicklung der E-Bike Infrastruktur ab. Wie normale Fahrräder benötigen E-Bikes eine Infrastruktur, die der Bedeutung von E-Bike und Pedelec gerecht wird. Grundlage dafür ist die Richtlinie „Empfehlungen zur Errichtung von Radverkehrsanlagen 2010 (ERA 2010)“. Sie wird herangezogen, wenn es um die Planung und Umsetzung von Radverkehrsanlagen geht.  

Leider stammt die letzte Neufassung aus dem Jahr 2010. Im Grund ist eine Überarbeitung der Richtlinie dringend notwendig. Denn sie berücksichtigt nicht das erhöhte Aufkommen von Fahrrädern und E-Bikes der vergangenen Jahre. Insbesondere die erhöhten Geschwindigkeiten von E-Bike und Pedelec finden wenig bis gar keine Beachtung. Dabei nutzen immer mehr Menschen E-Bikes und Pedelec. Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) waren Anfang 2021 in rund 30 Millionen Haushalten in Deutschland Fahrräder oder Elektrofahrräder vorhanden. Das entspricht 79 Prozent aller Haushalte. 

Daher sieht der Verkehrsclub Deutschland e. V. (VCD) großen Handlungsbedarf bezüglich der Radverkehrsinfrastruktur. Laut dem VCD werden die Kapazitäten der vorhandenen Radverkehrsflächen dem erhöhten Aufkommen nicht mehr gerecht. Hier ist eindeutig Handlungsbedarf und der VCD arbeitet daran. Alle diese Entwicklungen deuten darauf hin, dass sowohl das E-Bike als auch die gesamte E-Bike Branche auf einem guten Weg sind. Trotz Verbesserungsbedarf der Infrastruktur scheint die Zukunft des E-Bikes sicher zu sein.