Fahrräder in einer Reihe
Cycling World Europe - für jeden Fahrradliebhaber (Bild: Sergey Ryzhov - stock.adobe.com)

Technik News Cycling World Europe: Ausstellung für feinste Radkultur

Nach zwei Jahren Zwangspause kehrte die Cycling World Europe dieses Jahr endlich wieder nach Düsseldorf zurück. Europas größte Ausstellung für Radkultur wurde während der Abstinenz vom Messegeschehen von Bikerinnen und Bikern weltweit schmerzlich vermisst. Doch dank der neuen Corona-Regelungen konnte die Ausstellung dieses Jahr wieder in vollem Umfang stattfinden. Vom 18. bis zum 20. März lockte die Cycling World Europe zahlreiche Besucher und Besucherinnen aus aller Welt an und bewies sich als erfrischende Alternative zu anderen Fahrradmessen wie der IAA New Mobility und der Eurobike. Wir berichten, wie viele Aussteller und Ausstellerinnen vertreten waren, was die Ausstellung für feinste Radkultur zu bieten hatte, und ob das Event die hohen Erwartungen der Fans und Veranstalter erfüllen konnte.

Europas größte Ausstellung für Radkultur kehrt zurück

Die neue Corona-Schutzverordnung bildet die Basis für unzählige Veranstaltungen und Events – auch die Durchführung von Messen ist davon abhängig. Somit war die aktuelle Schutzverordnung auch der Hoffnungsträger und die Grundlage für die Cycling World Europe 2022. Denn das Interesse an Fahrrädern und E-Bikes ist so groß wie nie, da war es kein Wunder, dass die Fahrradausstellung sehnlichst erwartet wurde. Die Branche freut sich über ständig steigende Verkaufszahlen. Dies zeigte sich auch auf der Messe, die eine wachsende Anzahl von Besuchenden und Ausstellern sowie Ausstellerinnen verbuchen konnte. Insgesamt waren mehr als 310 nationale und internationale Schausteller und Schaustellerinnen auf dem Event vertreten und präsentierten Produkte von mehr als 450 verschiedenen Marken.

Schöne Location und deutlich größere Ausstellungsfläche

Die Cycling World Europe fand wie immer in der Hansaallee in Düsseldorf im Areal Böhler statt. Dieses gilt als eine der spektakulärsten und schönsten Messe-Locations überhaupt. Der Unterschied: Die ausstellerstärkste Fahrradmesse in ganz Europa hat ihre Eventfläche in diesem Jahr um eine ganze Halle erweitert. Insgesamt konnten die Besucher und Besucherinnen der Ausstellung für Radkultur dieses Mal ganze drei Hallen besichtigen. Zusätzlich dazu gab es noch den Testfahrtenbereich der Demoworld. Hier hatten alle Besuchenden die Möglichkeit, verschiedene E-Bikes und Fahrräder von mehr als 100 Herstellern und Herstellerinnen Probe zu fahren. Auch der Testfahrten-Bereich fiel dieses Mal deutlich größer aus als bei den vorherigen Fahrradmessen und wurde um ca. 30 Prozent erweitert.

Besuchende hatten die Möglichkeit, das Messegelände von Freitag, den 18. März 2022, bis Sonntag, den 20. März 2022, zu besuchen. Eine Neuerung in diesem Jahr: Die Türen der Fahrradmesse waren bereits am Freitag von 18 bis 22 Uhr geöffnet. Der Eröffnungstag wurde als erster Auftakt eingeplant und sollte Zuschauern und Zuschauerinnen mehr Zeit geben, sich auf das Event einzustimmen. An den folgenden Tagen konnten Personen mit gültigem Ticket die Ausstellung von 10 bis 18 Uhr besichtigen.

BikeManager App

Mein Bike. Meine BikeManager App. Tour geplant. Speed getrackt. Im Bett+Bike eingecheckt.

Innovative Fahrradartikel und jede Menge Action

Nahaufnahme eines Fahrradreifens
Cycling World Europe - für jeden Fahrradliebhaber (Bild: Sergey Ryzhov - stock.adobe.com)

Das Messekonzept der Cycling World Europe ist eindeutig: Die Ausstellung ist dafür gedacht, innovative sowie modische Artikel aus der Welt des Fahrrads und E-Bikes zu präsentieren. Dazu zählen Bikes, Fahrradzubehör, praktische Gadgets und mehr. Bereits im Jahr 2017 hatten der Gründer Stefan Maly und sein Projektleiter Torsten Abels diese Vision. Dabei sollte der Fokus überwiegend auf stilvollen und hochwertigen Produkten liegen, die für Biker und Bikerinnen von großem Interesse sind. Der CEO kommentierte die Idee zu seinem Event wie folgt: „Auf der Cycling World Europe bieten wir den Besuchern und Besucherinnen ein wahrlich spektakuläres Ambiente, welches dazu einlädt, sich noch mehr für die Welt des Rads zu begeistern und seine Bandbreite kennenzulernen. Wir bringen Hersteller, Importeure, Händler und andere Bike-Business-Insider mit den Konsumenten und Konsumentinnen zusammen. Bei uns vereinen sich Jung und Alt sowie Fahrradexperten und Fahrrad Neulinge.“

Neben dem Bestaunen von neuartigen Bikes und Entwicklungen bot die Cycling World Europe auch jede Menge Spaß und Action. Die sportlichen Aktionen und das umfangreiche Programm sorgten für durchgehendes Entertainment vom Feinsten. Dieses Jahr durften sich Messebesucher und Messebesucherinnen über ein Single-Speed-Criterium und ein Cyclocross-Race freuen. Das Cyclocross-Rennen, das immer samstagbends stattfindet, wurde auch in diesem Jahr wieder genutzt, um Gutes zu tun. Mit jedem Starter wurde die Initiative Vision mit einem Beitrag in Höhe von zehn Euro unterstützt. Darüber hinaus gab es noch einen Kinderrad-Parcours für kleine Radfahrer und Radfahrerinnen.

Cycling World Europe: Große Pläne für die Zukunft

Der Projektleiter der Fahrradmesse zeigte sich begeistert und hat schon jetzt große Pläne für die Zukunft: „Unser Wunsch war es, dass die Cycling World Europe zum Jour Fixe der gesamten Fahrradbranche in Europa wird. Die wachsende Teilnehmerzahl der Aussteller und Ausstellerinnen – auch in Zeiten der Pandemie – zeigt uns, dass unsere Vision gut ankommt. Düsseldorf eignet sich wunderbar als Standort für diese Messe, da die Stadt in dem größten Ballungsraum Deutschlands mit über 11 Millionen Einwohnern liegt. Durch die nahegelegenen Bahnhöfe und Flughäfen sind andere deutsche Städte und Nachbarländer gut erreichbar, was nicht nur für die internationalen Aussteller und Ausstellerinnen attraktiv ist, sondern auch für die Messebesucher und Messebesucherinnen.“

Somit konnten die Initiatoren die Cycling World Europe 2022 das Event trotz Pandemie als ganzheitlichen Erfolg verbuchen und sind bereits jetzt mit den Planungen für das nächste Jahr beschäftigt. Das zeigt, dass selbst die Kapazitätsbeschränkungen und das aufwändige Hygienekonzept, an das sich die Veranstalter halten mussten, die Begeisterung für feinste Radkultur nicht stoppen konnte.