Curved Monitor
Curved Monitore - Alles, was Sie dazu wissen müssen (Bild: Jasen Wright - stock.adobe.com)

Ratgeber Notebook & Computer Curved Monitore - Alles, was Sie dazu wissen müssen

Die (etwas) Älteren von Ihnen kennen noch Büroarbeit an großen, klobigen Bildschirmen. In den 90ern und vielerorts auch den 2000er Jahren war das Gang und Gäbe. Irgendwann haben Flatscreens Einzug in die Jobwelt gehalten, die Hardware wurde immer schmaler und leichter. Heute arbeiten die meisten von uns an flachen Bildschirmen, sowohl im Büro als auch zu Hause – Homeoffice sei Dank. Nicht nur für den Job, auch fürs Gaming werden gerne große, flache Screens genutzt. Das ist jedoch nicht das Ende der Entwicklung: Wer sich heute einen Bildschirm zulegen möchte, der schaut immer öfter nach einem Curved Screen, einem gebogenen Monitor. Diese sehen nicht nur super aus, sondern sollen durch ihre gekrümmte Form auch komfortabler in der Nutzung sein. Das klingt erstmal gut, aber ist das wirklich so? Was für Vorteile bringen Curved Monitore wirklich und welcher ist der beste? Wir sagen es Ihnen.

Mehrwert oder Spielerei?

Seit ein paar Jahren sieht man sie immer öfter: Curved Monitore. Die teilweise sehr breiten Screens, die Ihnen viel Übersicht über Ihre Tasks geben oder Ihnen beim Zocken das ultimative Spielererlebnis liefern. Stimmt das wirklich? Bieten Curved Monitore tatsächlich einen Mehrwert? Oder ist der gebogene Screen vor allem Spielerei? Wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen zu Curved Bildschirmen.

Welches Curved ist das beste?

Bei der Frage nach den aktuell besten Curved Monitoren gilt es viele Faktoren zu berücksichtigen, wie z.B. Hersteller, Zoll, Format oder Bildwiederholungsrate. Zudem spielt es eine Rolle, für welchen Zweck Sie einen gekrümmten Bildschirm einsetzen möchten. Soll es ein Gaming Screen sein oder ein Bildschirm für die Arbeit? Wie groß ist Ihr Schreibtisch bzw. Arbeitsplatz? Sie sehen: Es gilt viele Fragen zu klären. Nichtsdestotrotz lassen sich die zurzeit angebotenen Curved Monitore natürlich miteinander vergleichen und qualitative Unterschiede feststellen.

Als einer der besten Allrounder kann momentan der LG 38GL950G-B genannt werden. Zugegeben, der Name ist nicht sonderlich einprägsam. Der Screen selbst hingegen ist es definitiv. Zu den Fakten: Der Monitor bietet eine Auflösung von 3.840 × 1.600 Pixeln bei 37,5 Zoll und besitzt einen Curved Radius (also den Grad der Krümmung) von 2.300 R. Damit bekommen Sie einen großen Monitor mit hoher Auflösung sowie schneller Reaktionszeit. Der Bildschirm eignet sich sowohl fürs Zocken als auch für die Arbeit im Office hervorragend.

Ist ein Curved Monitor für Homeoffice geeignet?

Curved Screens sind nicht nur fürs Zocken, sondern auch für den Job – entweder im Büro oder im Homeoffice. Das breite Seitenverhältnis und die gekrümmte Form können überaus nützlich sein, wenn Sie mehrere Tabs gleichzeitig geöffnet haben, mit großen Tabellen arbeiten oder Videokonferenzen führen. Besonders Ultra Wide Formate, wie z.B. 32:9 können für den Arbeitskontext eine große Arbeitserleichterung darstellen, da Sie Ihnen viel Überblick geben.

Ist ein gebogener Monitor besser?

Mit Blick aufs Zocken kann ein gebogener Bildschirm tatsächlich besser sein als ein klassisch flacher Screen. Aufgrund der gekrümmten Form, passt sich der gebogene Bildschirm dem menschlichen Auge an und lässt die Bilder dadurch natürlicher wirken. Insbesondere bei großen Monitoren kann ein Curved Screen von Vorteil sein. Durch die Krümmung werden die dargestellten Inhalte weniger verzerrt und somit realistischer gezeigt. Darüber hinaus bleibt der Abstand Ihrer Augen zum Curved Bildschirm immer gleich (im Gegensatz zu einem flachen Screen). Das heißt, dass Ihre Augen weniger oft nachfokussieren müssen. Das ist angenehmer für Sie und lässt Sie besser den Inhalt konzentrieren.

Zudem bekommen Sie durch den Curved Monitor mehr Überblick. Egal, ob Sie gerade Rollen-, Strategiespiele oder Ego-Shooter zocken oder den Screen für die Arbeit nutzen. Gekrümmte Bildschirme bieten Ihnen mehr Übersicht.

Ist ein Curved Monitor gut zum Zocken?

Controller beim Gaming
Besonders im Gaming-Bereich sind Curved Monitore beliebt (Bild: Redpixel - stock.adobe.com)

Viele Gamer schwören seit Jahren auf Curved Monitore. Egal ob für YouTube, Twitch oder auf großen Spielemessen – Zocker nutzen gebogene Bildschirme immer öfter. Curved Screens haben sich inzwischen als fester Bestandteil in der Gamer Community etabliert. Tatsächlich kann ein gebogener Bildschirm Vorteile beim Spielen bringen. Zwar sehen Sie dadurch strenggenommen nicht mehr und der Screen ist nach wie vor zweidimensional. Durch die gebogene Form gibt er Ihnen jedoch den Eindruck von Räumlichkeit und kommt so unserem natürlichen Sehvermögen (sprichwörtlich) entgegen. Das kann beim Zocken durchaus hilfreich sein, wenn es darum geht, alles im Blick zu behalten.

Achten Sie aber darauf, dass der Screen beim Zocken nicht zu breit wird. Dann wird es nämlich irgendwann schwer mit der Übersicht. Sehen Sie z.B. von Ultra Wide Formaten wie 32:9 ab. Dieses Format ist eher etwas für die Arbeit.

Ist ein Curved Monitor sinnvoll?

Ein gebogener Bildschirm kann durchaus sinnvoll sein. Die gekrümmte Form lässt die Inhalte (beim Gaming) nicht nur natürlicher erscheinen, auch der Abstand Ihrer Augen zum Screen bleibt gleich und entlastet Sie dadurch. Das ist sowohl beim Zocken als auch bei der Office Arbeit sinnvoll. Des Weiteren sind Curved Monitore grundsätzlich relativ neu. Das heißt, dass die darin verbaute Technik in der Regel auf dem neuesten Stand ist und Ihnen optimal assistieren kann: Gebogene Bildschirme verfügen dementsprechend über kurze Reaktionszeiten und hohe Bildwiederholungsraten. Das ist beim Gaming, in dem es oft auf Schnelligkeit ankommt, ein großes Plus.

Darüber hinaus schirmt der gebogene Screen (im wahrsten Sinne des Wortes) mehr von Ihrer Umgebung ab. Das hilft Ihnen sich noch besser zu konzentrieren. Unterm Strich bieten Curved Screen also viele Vorteile, sowohl fürs Gaming als auch im beruflichen Kontext.

Welche Nachteile hat ein Curved Monitor?

Natürlich bringt so ein Curved Screen nicht nur Vorteile mit sich. Allen voran ist hier der Preis zu nennen. In der Regel sind gebogene Screens deutlich teurer als klassische Flachbildschirme. Wenn Sie ein hochwertiges Modell suchen, dann müssen Sie mit mindestens 700 Euro rechnen. Eine ganze Menge also. Aufgrund des hohen Preises sollten Sie beim Kauf eines Curved Screens eine Mindestgröße von 27 Zoll sowie ein Format von 21:9 berücksichtigen. Andernfalls lohnt sich der Aufpreis nicht wirklich.

Des Weiteren sind Curved Screens eher Einzelgänger. Soll heißen: Zwei gebogene Bildschirme nebeneinander funktionieren nicht so gut. Sind Sie es also gewohnt bei zwei oder mehr Bildschirmen zu arbeiten, dann ist ein Curved Screen vielleicht nicht so passend für Sie. Zudem ist der Gekrümmte Monitor selbst auch eher für eine Person bzw. einen Gamer gedacht. Zu zweit zockt es sich nicht wirklich komfortabel davor.

Welche Monitorgröße für Office?

Bei der Frage nach der richtigen Größe Ihres Curved Screens gilt es ein paar Dinge zu beachten – vor allem die Größe Ihres Arbeitsplatzes. Nach dieser richten sich nämlich die Maße Ihres Bildschirms und der Grad der Krümmung. Curved Monitore besitzen nämlich unterschiedlich starke Krümmungen. Dies bestimmt wiederum, wie dicht Sie vor dem Bildschirm sitzen müssen. Das eine bedingt das andere sozusagen.

Haben Sie einen kleinen Schreibtisch und einen dementsprechend kleinen Screen, sollte dieser eine stärkere Krümmung aufweisen. In diesem Fall empfiehlt sich den Abstand zum Screen relativ gering zu halten. Je größer Ihr Arbeitsplatz, desto größer kann wiederum auch Ihr Screen sein und desto weniger gekrümmt. In diesem Fall können Sie den Abstand zum Screen auch vergrößern. Die Frage nach der Größe des Bildschirms hängt somit zunächst von der Größe Ihres Arbeitsplatzes ab.