technik blog der wertgarantie

Alles rund um Ihre Lieblingsgeräte.
Unser Technik-Blog.

Smartwatches für Kinder: Darauf sollten Eltern achten

05.04.2019

Smartwatches für Kinder
Eine Smartwatch für Kinder hat viele Vorteile. (Foto: stock.adobe.com)

 

Mittlerweile ist die Menschheit soweit, dass alles Mögliche digitalisiert wird. Nicht nur die Erwachsenen bekommen dies mit, sondern auch eben unsere jüngsten Generationen. Gerade das Internet ist mittlerweile sehr wichtig geworden – und das auch in der Schule. Haben Sie schon einmal über eine Smartwatch für Ihr Kind nachgedacht? Die kleinen und praktischen Gadgets bieten einige überaus nützliche Features, die Eltern sogar mehr Sicherheit geben können: Notrufe können über die meisten Smartwatches gesendet und Ihr Kind kann über die GPS Ortung gefunden werden. Stellt sich nur noch die Frage, welche Kinderuhr sich für Ihr Kind eignet. Und genau darauf gehen wir hier genauer ein.

 

Welche Smartwatches für Kinder gibt es eigentlich?

Vielen Berichten und Empfehlungen nach, sollen die Kinderuhren von Xplora, Pingonaut, TCL und Anio wirklich gut für die Kinder geeignet sein und gleichzeitig einen tollen Dienst liefern und in der Regel lange nutzbar sein. Dabei ist die Uhr von Anio im Vergleich zu den Uhren der Konkurrenz recht günstig in der Anschaffung. All diese Kinderuhren sind mit einem Mikrofon und einem Lautsprecher ausgestattet. Durch diese eingebauten Features sind die Kinder in der Lage mit den Uhren ganz normal zu telefonieren. Sie sind dann immer unter der Telefonnummer erreichbar, die die eingelegte SIM-Karte mit sich bringt.

Damit Kinder nicht wahllos und ständig telefonieren, können die Kinder nur Nummern anrufen, die in der App im Vorhinein freigeschaltet wurden.

Der Akku dieser Uhren kann bis zu zwei Tage halten, wenn sie nicht gerade im Dauerbetrieb benutzt werden. Bei ausführlichen und sehr langen Telefongesprächen kann sich die Akkulaufzeit jedoch bis auf zwei Stunden verkürzen.

 

Worauf sollten Eltern beim Kauf einer Kinderuhr achten?

Kinderuhren haben eventuell Funktionen, die die Smartwatches der Erwachsenen nicht unbedingt haben, da diese nicht mehr so viel Schutz brauchen, wie die kleineren Schulkinder.

Smartwatches für Kinder bringen Funktionen mit sich, wie zum Beispiel die GPS-Ortung, den Schulmodus und einen Schutz, damit die Kinder nur ausgewählte Nummern anrufen können.

 

Die Vorteile im Einzelnen:

  • GPS-Ortung: Die GPS-Ortung der Kinderuhren ist gerade für die Eltern eine sinnvolle Erweiterung der Uhr. Mit dieser Funktion können Sie sich immer einen Überblick davon verschaffen, wo sich Ihr Kind gerade aufhält. Sollte also einmal etwas passieren, dann haben Sie immer die Möglichkeit Ihr Kind wieder aufzufinden. Es ist auch möglich, einen Schutzbereich zu definieren. Begibt sich Ihr Kind aus diesem Schutzbereich heraus, dann können Sie, wenn nötig, sofort reagieren.
  • Schulmodus: Diese Einstellungsmöglichkeit dürfte Ihnen wahrscheinlich ein weiteres gutes Gefühl geben. Der Schulmodus lässt sich bei den Smartwatches für Kinder, in der dazugehörigen App einstellen. Hier können Sie bestimmte Ruhezeiten angeben. Die Kindersmartwatch geht dann offline und die Kinder können Sie nicht mehr im vollen Umfang bedienen. Einzig und allein die Notfallfunktion bleibt bedienungsfähig. So sind Ihre Kinder in der Lage, Hilfe zu rufen, obwohl die Uhr offline ist.
  • Unterbindung von Anrufen: Mit dieser Funktion der Kinder Smartwatch ist es Ihnen möglich, Anrufe von fremden Rufnummern zu unterbinden. So kann also niemand, von dem Sie es nicht möchten, Ihr Kind erreichen.
  • Wecker: Natürlich besitzen die Kinderuhren auch eine Wecker-Funktion, damit Ihre Kinder immer pünktlich zur Schule kommen und morgens gar nicht erst verschlafen.

 

Ist eine Kinder GPS Uhr sinnvoll oder nicht?

Werden alle Gesichtspunkte betrachtet, dann kann die sinnvolle Nutzung einer Kindersmartwatch auf jeden Fall bejaht werden. Sie kann eine sehr gute Ergänzung zu den allgemeinen Regeln sein, auf die Sie und Ihr Kind sich verständigt haben. Durch die GPS-Ortung ist es Ihnen immer möglich zu schauen, wo sich Ihr Kind gerade aufhält und im Notfall eventuell einzugreifen. Die Kinder benötigen kein eigenes Handy, was ständig verloren geht oder auch leicht einmal gestohlen wird. Während der Flugmodus ausgeschaltet oder das ausgeschaltete Handy wieder ganz leicht eingeschaltet werden kann, steuern Sie die Ruhezeiten für die Kinderuhr. Ihr Kind selbst hat also keine Möglichkeit die Ruhezeiten zu deaktivieren. Sie können Ihr Kind jederzeit erreichen und auch Ihr Kind kann Sie im Notfall anrufen. Sie müssen nur darauf achten, dass sich in der Uhr eine SIM-Karte befindet. Empfohlen wird hier ein Vertrag und keine Prepaid-Karte, da die Ortungsfunktion bei aufgebrauchtem Guthaben nicht mehr funktioniert.