Android 11 Betriebssystem
Viele Features verbergen sich im neuen Android 11 Betriebssystem (Bild: prima91 - stock.adobe.com)

Technik News

Das steckt im neuen Android 11 Betriebssystem

Es gibt wenig Softwareupdates, die so viel Aufmerksamkeit erregen wie die Vorstellung eines neuen Betriebssystems. Egal ob Apple oder Google – sobald die nächste Generation eines Smartphone Systems vorgestellt wird, horcht die Technikwelt auf. Das hat zwei Gründe. Zum einen veranstalten beide Konzerne, insbesondere Apple, einen großen Aufriss, wenn es um die Präsentation eines neuen Betriebssystems geht. Zum anderen wirken sich Änderungen am OS auf alle Geräte aus, die das System nutzen. Apple und Google teilen den weltweiten Markt an Smartphones fast ausnahmslos unter sich auf. Android hat mit knapp 90 Prozent Handy-Usern klar die Nase vorn. Insofern verwundert es nicht, dass der Release von Android 11 für entsprechenden Wirbel unter den Smartphone Nutzern sorgt. Wir stellen das neue Betriebssystem in allen Einzelheiten vor und verraten Ihnen, auf welche Features Sie sich freuen können.

Android 11 steht zum Download bereit

Die wichtigste Information vorweg: Sie können Android 11 seit dem 8. September 2020 herunterladen. Wenn es um die Veröffentlichung neuer Versionen von Betriebssystemen geht, haben Apple und Google einen mehr oder minder festen Rhythmus. Während Apple pünktlich zum September eines jeden Jahres die nächste Generation seines iOS präsentiert, ist Android in der Zeitgestaltung etwas flexibler. Dieses Jahr im September releast, sind die vergangenen Android Versionen mal im August, mal im Oktober erschienen – die vielen kleinen versionsinternen Updates nicht mit einberechnet. Für gewöhnlich können Sie zwischen August und September eines jeden Jahres mit dem Release einer neuen Android Version rechnen.

Chat & Update Benachrichtigungen getrennt

Eine simple, aber wichtige Neuerung von Android 11 ist, dass Benachrichtigungen zukünftig getrennt voneinander angezeigt werden – je nachdem, ob es sich um Updates oder Nachrichten in Chats handelt. Sie kennen das: In der Benachrichtigungs-Zentrale am oberen Bildschirmrand treffen innerhalb kürzester Zeit eine Vielzahl an Meldungen ein. Manchmal handelt es sich dabei um Software-Aktualisierungen von Instagram oder Facebook. In anderen Fällen sind es Nachrichten von Ihren Freunden und Bekannten via WhatsApp & Co. Um Ordnung ins Chaos zu bringen, werden alle Meldungen künftig in „Unterhaltungen“ und „Benachrichtigungen“ eingeteilt. Auf diese Weise behalten Sie den Überblick, um was für Information es sich handelt. Wichtige Chats lassen sich zudem priorisieren und werden bevorzugt angezeigt.

Jetzt können Sie Chat „Bubbles“ verwenden

Zusätzlich zur neuen Aufteilung in der Benachrichtigungs-Zentrale bietet Android 11 ein weiteres nützliches Feature, das sich auf die Kommunikation bezieht. Von nun an lassen sich sogenannte „Bubbles“, also (Sprech-)Blasen nutzen. Haben sie gerade eine Chat App geöffnet und führen eine Unterhaltung, so können Sie diese künftig auch dann fortsetzen, nachdem Sie die App geschlossen haben. Als sogenannte „Bubble“ bleibt der Chat weiterhin sichtbar und lässt sich durch ein Tippen jederzeit aktivieren. Auf diese Weise können Sie beispielsweise in einer App den anstehenden Kinobesuch planen und parallel dazu (in einer anderen App) die Karten vorbestellen. Unterm Strich sparen Sie Zeit, außerdem sorgt die Darstellung durch die kleinen Sprechblasen für mehr Übersichtlichkeit auf dem kleinen Smartphone Display.

Android 11: Mehr Kontrolle für Smart Home & Co.

Als äußerst nützlich erweist sich das Feature für Smart Home und digitales Zahlen. Durch ein längeres Drücken auf den Power Button gelangen Sie in ein Übersichtsmenü (zuvor wurde dort das Ausschalten-Menü angezeigt). Vom neuen Menü aus haben Sie die Möglichkeit all Ihre Smart Home Geräte per Knopfdruck zu bedienen. Dazu zählt beispielsweise ein Ein- und Ausschalten des Flurlichts oder das Ver- bzw. Entriegeln der Haustür. Auch Zahlungen via Google Pay können dort vorgenommen werden. Tickets, wie etwa für die nächste Zugfahrt oder das anstehende Konzert, finden hier ebenfalls Platz. Unterm Strich bekommen Sie also die Kombination aus einem Kontrollzentrum für Smart Home Geräte und dem Pendant zur Apple Wallet App - zusammen in einem Menü.

Verbesserte Sicherheits-Features für Ihr Gerät

Ein Smartphone liegt auf dem Tisch
Diese Smartphones können Android 11 nutzen (Bild: JuanCi Studio - stock.adobe.com)

Auf Android 11 bekommen Sie mehr Kontrolle in Bezug auf Ihre Datensicherheit. Zu den erweiterten Sicherheits-Einstellungen zählen unter anderem mehr Einflussnahme bei App-Benachrichtigungen. Sie können von nun an Applikationen einmalig Zugriff auf z.B. Ihr Mikrofon gewähren, anstatt immer oder niemals. In diesem Fall fragt Sie eine App mit jedem Öffnen erneut, ob und in welchem Ausmaß sie auf Teile Ihrer Smartphone Hardware zugreifen darf. Zudem müssen Sie länger nicht verwendete Apps erneut fragen, ob Ihre Daten gespeichert werden dürfen. Einige Anwendungen „lockern“ im Laufe der Zeit nämlich den User-Datenschutz. Das neue Android 11 Feature macht dem einen Strich durch die Rechnung und gibt Ihnen mehr Kontrolle über Ihre Daten.

Diese Smartphones können Android 11 nutzen

Wie so oft sind die ersten Handys, die in den Genuss eines neuen Android Betriebssystems kommen, Google Geräte, sprich Pixel Smartphones. Auf Ihrem Gerät erreicht Sie für gewöhnlich eine Benachrichtigung, die Sie informiert, dass Android 11 ab sofort auch für Ihr Telefon nutzbar ist. Alternativ können Sie selbst unter Einstellungen > System > Systemupdates überprüfen, ob eine Software-Aktualisierung vorliegt. Je nach Hersteller kann es dauern, bis das Update auch auf ihren Geräten läuft. Anders als bei Apple, wo Hard- und Software aus einer Hand kommen, gibt es für Android eine Vielzahl an Herstellern, die das Betriebssystem Android nutzen.

Jeder Hersteller hat eine etwas andere, eigene Version von Android. Auf diese Weise ist das Betriebssystem bestmöglich auf die Bedürfnisse des jeweiligen Herstellers angepasst, zudem hebt es sich so von der Konkurrenz ab. Der Nachteil an so viel Individualität: Es kann Wochen, manchmal sogar Monate dauern, bis ein neues Betriebssystem zur Verfügung steht. Aktuell ist das System für alle Pixel Geräte mit einer 2, 3, und 4 nutzbar. Als Beta Version lässt sich Android 11 zudem auf dem OnePlus 8 (Pro) und den Oppo Geräten Find X2 (Pro), Reno 3 (Pro) und Ace 2 verwenden. Auch das Xiaomi Mi 10 (Pro), Redimi K30 Pro und Poco F2 Pro kommen bereits in den Genuss von Android 11.