Lexikon

TV

Direct LED

Direct LED

Direct LED ist eine Technologie der speziellen Hintergrundbeleuchtung bei LED-Fernsehern. Bei LCD-Fernsehern wurde die Kaltkathodenstrahlbeleuchtung für die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms genutzt. Der Direct LED-Fernseher verzichtet auf die herkömmlichen Leuchtstoffröhren und nutzt stattdessen Leuchtdioden. Diese Entwicklung wird auch als LED-Backlight-Technologie (Backlight = Hintergrundlicht) bezeichnet. Solche LEDs (light-emitting diode) sind sehr klein und bieten bei einem relativ geringen Stromverbrauch eine große Lichtausbeute. Dadurch lassen sich sehr flache Geräte produzieren und es ist möglich, bestimmte Bereiche auf dem Bildschirm zu schwärzen und gleichzeitig andere Stellen zu erhellen. So können dynamische Kontraste entstehen. Für das LED-Fernsehen kommen zwei Technologien zur Anwendung: die Edge LED-Technik und die Nutzung von Direct LED, die auch Full LED genannt wird.

Edge LED und Direct LED im Vergleich

Der Unterschied beider Beleuchtungen ist durch die Verteilung der LED-Lampen gekennzeichnet. Bei der Edge LED-Technik werden die LEDs, die das Panel beleuchten, nur am seitlichen Rahmen des Displays angebracht. Durch zahlreiche kleine Spiegel wird das Licht so reflektiert, dass es trotzdem die gesamte Fläche des Panels beleuchten kann. Problematisch wird es bei relativ unbewegten Bildern mit nur einer farbigen Fläche: Hier ist die ungleichmäßige Beleuchtung durchaus zu erkennen. Bei bunten und bewegten Bildern fällt dies allerdings nicht auf.

Bei der Direct LED-Technologie hingegen werden die LEDs gleichmäßig hinter der gesamten Bildschirmfläche verteilt. So wird das ganze Panel gleichmäßig ausgeleuchtet. Jede der Direct LEDs kann einzeln angesteuert und gedimmt werden. So können kleine Gruppen von LED-Leuchten ihre Lichtintensität gleichzeitig erhöhen oder verringern. Dies wird auch als Local Dimming bezeichnet. Dadurch sind Direct LED-Fernseher in ihrer Darstellung der Bilder homogener und sorgen außerdem für bessere Kontraste und kräftigere Schwarzwerte. Dies verleiht dem Bild mehr Tiefe. Durch die Gruppenbeleuchtung kann es jedoch zu einer Rasterbildung kommen, wodurch helle und dunkle Details schlecht sichtbar werden.

Mit der Verwendung von deutlich kleineren LEDs können die Edge LED-Geräte flacher und kostengünstiger produziert werden. Auch die Anschaffungskosten sinken und Edge LEDs weisen zusätzlich einen geringeren Energieverbrauch auf als Fernseher, die die Direct LED-Technologie nutzen. Diese Geräte sind aber auch anfälliger: bereits beim Transport kann es zu Verformungen kommen und auch die Leuchtkraft kann schnell ungleichmäßig werden. Die hellen Flecken, die dann im Bild entstehen, werden „Clouding“ (engl. Cloud= Wolke) genannt. Außerdem können helle oder dunkle Streifen bei schnellen Kamerabewegungen auftreten.