fahrrad blog der wertgarantie

Alles rund ums Rad.
Unser Fahrrad-Blog.

Fahrrad registrieren lassen: Codierung vergrault Fahrraddiebe

25.09.2019

Angesichts der vielen Fahrraddiebstähle und der geringen Aufklärungsrate wird seit vielen Jahren von Polizei und ADFC empfohlen, Fahrräder registrieren zu lassen. Aber wie funktioniert eine Fahrradcodierung und welche Vorteile bietet sie? Wie und wo können Sie Ihr Fahrrad registrieren lassen? Brauchen Sie dafür bestimmte Unterlagen? Und was müssen Sie beachten, wenn Sie ein bereits codiertes Bike kaufen oder verkaufen möchten? In diesem Beitrag finden Sie alle relevanten Informationen zum Thema Fahrradregistrierung.

 

Fahrrad registrieren lassen: Welche Vorteile bietet die Codierung?

Bei der Fahrradcodierung handelt es sich um einen verschlüsselten personenbezogenen Code, der nur ein einziges Mal existiert und in einer Datenbank gespeichert wird. Dieser sogenannte EIN-Code (Eigentümer-Identifizierungs-Nummer) setzt sich zusammen aus dem KFZ-Kennzeichen Ihres Wohnorts, dem entsprechenden Gemeindecode, Ihren Initialen und Adressdaten und der zweistelligen Jahreszahl des Codierungszeitpunkts. Wenn Sie Ihr Fahrrad registrieren lassen, kann es Ihnen daher im Falle eines Verlusts zweifelsfrei zugeordnet werden. Für Fahrraddiebe ein echter Grund, die Finger von einem entsprechend gekennzeichneten Bike zu lassen: Der Wiederverkauf wird erheblich erschwert und der Marktwert der Diebesbeute sinkt beträchtlich. Eine Rahmennummer hingegen ermöglicht das nicht, denn sie wird ohne einheitliches System (und daher auch schon einmal doppelt) von den Herstellern vergeben, wodurch keine Rückschlüsse auf den Eigentümer gezogen werden können.
 

 

Fahrrad registrieren lassen: Wie geht die Codierung vor sich?

Sie können Ihr Fahrrad ganz einfach registrieren lassen, beispielsweise bei einer Polizeidienststelle, beim ADFC oder beim Fahrradhändler. Dazu benötigen Sie:

 

  • Identitätsnachweis (Personalausweis oder Reisepass)
  • Eigentumsnachweis (Kaufvertrag, Quittung)
  • Ihr Fahrrad

 

Je nach Art des Fahrradrahmens gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Fahrrad codieren zu lassen. Üblicherweise wird der Code mittels einer 1– 2 Millimeter tiefen Gravur, welche die Stabilität des Fahrradrahmens nicht beeinträchtigt, in das Sattelrohr gefräst und mit einem transparenten Klebefenster gegen Korrosion geschützt. Bei Rädern aus Carbon sollte der Code auf keinen Fall eingraviert werden, da das Material sehr empfindlich ist und dadurch der Rahmen elementar beschädigt wird. Bei Carbonrädern, leichten Rennrädern und eventuell bei Kinderrädern bietet sich die Foliencodierung an: Hier wird ein sehr widerstandsfähiges EIN-Code-Etikett auf das Fahrrad geklebt. Beim Chipverfahren wird ein Chip mit EIN-Code versteckt am Fahrrad angebracht, welchen die Polizei auslesen kann. Prinzipiell macht es übrigens keinen Unterschied, wo Sie Ihr Fahrrad registrieren lassen – Polizei, ADFC und Fahrradhändler verfügen über identische Verfahren, um das Fahrrad zu codieren. Die Kosten für eine Fahrradregistrierung belaufen sich auf etwa 15 Euro. Eine Fahrradcodierung bei der Polizei ist in der Regel sogar kostenlos.

 

Fahrrad registrieren: Was passiert bei Umzug, Kauf oder Verkauf?

Bei einem Umzug müssen Sie sich keinerlei Gedanken darum machen, dass Sie Ihr Fahrrad zuvor haben registrieren lassen: Die Einwohnermeldeämter verfügen über sämtliche früheren und aktuellen Informationen hinsichtlich der Meldeadressen. Einen schriftlichen Kaufvertrag sollten Sie auf jeden Fall abschließen, wenn Sie ein Fahrrad kaufen oder verkaufen möchten, unabhängig davon ob es codiert wurde oder nicht. Darüber hinaus ist es ratsam, dass die Codierungspapiere beim neuen Besitzer verbleiben. Eine Neucodierung ist nicht zwingend erforderlich, ist aber bei Vorlage der entsprechenden Dokumente problemlos möglich.

 

Fahrrad registrieren lassen: eine umfassende Sicherheitsvorkehrung?

Wer sein Fahrrad registrieren lässt, tut einiges im Hinblick auf Diebstahlschutz, weil der gut sichtbare Aufkleber eine abschreckende Wirkung auf Langfinger hat. Außerdem erhöht sich die Chance, das gestohlene Fahrrad zurück zu bekommen, weil es dem Besitzer problemlos zugeordnet werden kann. Einen umfassenden Schutz vor Fahrraddiebstahl bietet die Fahrradcodierung allerdings nicht. Sie sollten Ihr Zweirad immer bestmöglich über Schlösser und andere Maßnahmen sichern, detaillierte Hinweise hierzu finden Sie in unserem Artikel Fahrrad-Diebstahlschutz. Darüber hinaus rät die Polizei dazu, sämtliche Fahrraddaten in Form eines Fahrradpasses bei sich zu führen, um Polizei und Versicherung schnellstmöglich informieren zu können. Eine sehr bequeme Datensicherung bietet übrigens auch die kostenlose FahrradPass-App für iOS- und Android-Geräte. Auf jeden Fall ist es jedoch sinnvoll und unaufwändig, das Fahrrad registrieren zu lassen und dadurch Fahrraddieben das Leben deutlich schwerer zu machen!

 

Das könnte Sie auch interessieren:

GPS-Tracker fürs Fahrrad: So haben Sie Ihr Bike im Blick

Fahrrad geklaut – wie müssen Sie vorgehen?

Die FahrradPass-App für Android- und iOS-Geräte