fahrrad blog der wertgarantie

Alles rund ums Rad.
Unser Fahrrad-Blog.

Apps fürs Fahrrad: Der Tacho hat ausgedient

13.03.2017

Der altgediente Fahrradtacho hat an Bedeutung verloren. Auf dem Markt gibt es mittlerweile zahlreiche Navigationssysteme, Computer und ähnliches, die den klassischen Tacho abgelöst haben. Doch was gibt es genau und was passt vielleicht am besten zu Ihnen? Wir stellen einige Apps vor, die dank ihrer umfangreichen Funktionen den Fahrradtacho vergessen lassen.

 

Wer wissen will, wie schnell er mit seinem Rad gefahren ist oder wie weit, der benötigt einen Fahrradtacho. Diese Tachos funktionieren in Verbindung mit Magneten oder Sensoren, die an den Speichen befestigt sind. So werden die Umdrehungen des Rades gemessen, was der Tacho dann wieder in Entfernungen oder Kilometer pro Stunde umrechnet.

 

Fahrradcomputer und –Apps gibt es wie Sand am Meer. Da heute jedes Smartphone über GPS verfügt, lassen sich neben der Geschwindigkeit auch Routen planen. Bei der Nutzung von Smartphone-Apps ist es sinnvoll, eine passende Smartphone-Halterung für das Rad anzuschaffen – und auch einen zusätzlichen Akku, da die Nutzung von Karten und GPS viel Akku-Kapazität benötigt. Dafür eignen sich Akku-Packs oder eine Dynamo-Ladeschaltung. Diese Dynamovarianten sind in der Regel aber deutlich kostenintensiver in der Anschaffung.

 

Die Apps fürs Rad

Was jetzt folgt ist eine kleine Auswahl an Apps, die Hobby- und Profi-Radfahrer fürs Training, Routenplanung etc. nutzen können. Diese und unzählige andere Apps, sind kostenlos oder für etwas mehr Geld zu haben – sowohl für iOS, Android oder auch Windows-Geräte.

 

Cyclemeter: Neben Höhenmessung und weitere Gimmicks, stehen in der Pro-Version umfangreiche Auswertungsmöglichkeiten wie Trainingspläne, Routenplanung und mehr zur Verfügung.

Die App ist einfach zu bedienen, kann aber nur für iOS-Geräte genutzt werden. Kostenpunkt: 4,49 Euro pro Jahr.

 

Runtastic Pro: Mit der App können Intervalltraining, Trainingspläne sowie Routen erstellt werden. Dabei ist die Bedienung laut zahlreicher Bewertungen besonders einfach und komfortabel. Zudem kann man sich Radtouren von anderen Nutzern ansehen oder nachfahren. Und bei den Trainings werden Anweisungen per Ansage über Kopfhörer mitgeteilt.

Diese App ist der Marktführer bei den Fahrradcomputer-Apps und sowohl für Android als auch iOS gedacht. Der Preis beläuft sich auf einmalige 4,49 Euro.

 

Topeak Pano Bike: Topeak Pano Bike überzeugt durch eine einfache Handhabung. Es werden Höhenmeter und Steigungen erfasst. Zudem ist es möglich Routen per GPS in Echtzeit aufzuzeichnen. Im Vergleich sind die Funktionen hier etwas eingeschränkt, doch macht der Gratischarakter viel aus.

Die App ist sowohl für iOS- als auch Androidgeräte gedacht und steht kostenlos zum Download bereit.

 

BikeComputer Pro zählt zu den beliebtesten Rad-Apps, die auch Android-Wear-Produkte unterstützt. Routen können problemlos erstellt werden, wobei immer mehrere offline-Karten mit einbezogen werden. Höhenmeter-Erfassung die Synchronisation der erfassten Daten auf andere Android-Geräte ist möglich.

Die App ist nur für Android-Geräte zu haben und kostet einmalige 4,99 Euro.

 

Cycle Tracks GPS: Diese leicht bedienbare App ermöglicht es, Fahrten, Routen oder Trainingspläne aus Strava herunterzuladen und zu nutzen. Auch sonst verfügt die reine Windows-App über alle Standartfunktionen und bietet auch eigenständige Routen-Planung in Echtzeit und vieles mehr.

Cycle Tracks GPS ist in ihrer Grundfassung kostenlos, allerdings muss man für mehr Komfort einige Funktionen über In-App-Käufe hinzubuchen.

 

Strava ist die Premium-App für Radfahrer. Neben einer großen und gut organisierten Community verfügt die App über alle denkbaren Funktionen.

Dafür ist sie auch mit mehr als 50 Dollar pro Jahr am teuersten. Auf die Anwendungen gehen wir deshalb hier nicht ein, verfügbar ist die App für Android und iOS.

 

FahrradPass.com: Diese smarte App speichert alle wichtigen Daten Ihres Fahrrads. Somit fällt die Mitnahme sämtlicher Unterlagen weg. Bei Diebstahl oder Unfällen können die Daten schnell an Polizei und/oder Versicherung weitergeleitet werden. Ein Versicherungsabschluss ist ebenfalls möglich. Ist das Fahrrad versichert und nach Unfall keine Weiterfahrt mehr möglich, kann der Pickup-Service bestellt und Schäden beim Fachhändler bequem und kostenfrei behoben werden. Die App ist kostenfrei im App Store und im Google Play Store verfügbar.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Scheiben- vs. Felgenbremsen

Über das Gewicht von Fahrrädern

Der Riemenantrieb im Vergleich zum Kettenantrieb