Paar sitzt mit freudigen Gesten auf einem Sofa und guckt lachend auf ein Smartphone
Smartphone im Internet verkaufen: Darauf müssen Sie achten (Bild: fizkes - stock.adobe.com)

Verkaufstipps

Smartphone im Internet verkaufen: Darauf müssen Sie achten

Im Schnitt wechselt jeder Besitzer eines Smartphones alle zwei Jahre sein Handy aus und schafft sich ein neues an. Doch was passiert mit dem alten Smartphone? Meistens ist es funktionell noch völlig intakt, nur Hardware und Betriebssystem sind möglicherweise ein wenig veraltet. Eine durchaus attraktive und auch lukrative Möglichkeit ist es, das Smartphone im Internet zu verkaufen. Dafür stehen etliche Händlerseiten, Ankaufportale und Anbieter zur Auswahl. Smartphone im Internet verkaufen hört sich nach einer leichten Angelegenheit an. Aber gerade auf Nutzer, die noch keine Erfahrung in diesem Gebiet gesammelt haben, kann die ein oder andere schwierige Hürde zukommen. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Smartphone verkaufen im Web achten müssen, gehen dabei auch auf rechtliche Fragen ein und geben Ihnen Verkaufstipps.

Ankaufportale: Preis ermitteln

Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass es bei Ankaufportalen tendenziell weniger Geld gibt als bei einem privaten Verkauf. Oberstes Gebot ist es zu wissen, in welchem Preissegment sich Ihr gebrauchtes Smartphone bewegt. Das ist die Basis für einen Smartphone-Verkauf auf Ankaufportalen. Dafür sollten Sie die Preise von ähnlichen Handys vergleichen. Haben Sie eine Preisvorstellung im Kopf, begeben Sie sich auf das Ankaufportal. Auf der Seite des Portals müssen Sie dann meistens ein Formular ausfüllen mit Ihren Kontaktdaten, dem Hersteller sowie dem Modell. Zudem müssen Sie noch ein paar standardisierte Fragen in Bezug auf den Zustand des Smartphones beantworten. Dabei sollten Sie immer ehrlich antworten und realistische Einschätzungen abgeben. Das gebietet die Fairness. Der Prozess dauert maximal 20 Minuten. Nachdem Sie das Formular und die Antworten abgeschickt haben, erhalten Sie einen Preisvorschlag. Wenn Sie mit dem vorgeschlagenen Preis einverstanden sind, werden Sie nach der gewünschten Zahlungsmethode gefragt und Sie bekommen Anweisungen, wie Sie das Smartphone zu verpacken haben. Außerdem erhalten Sie per Mail ein Versandetikett, womit Sie das Gerät kostenlos einschicken können. Wenn Ihr Smartphone beim Händler des Ankaufportals eingetroffen ist, kontrolliert er, ob der zuvor von Ihnen beschriebene Zustand auch wirklich der Realität entspricht. Ist dies der Fall, erhalten Sie das Geld mit der gewünschten Zahlungsmethode. Tritt der beschriebene Fall nicht ein und der Händler kommt zu einer anderen Wertbeurteilung, kann der Händler das Gerät zurückschicken. Auch auf Ankaufportalen tummeln sich schwarze Schafe. Aufgrund dessen ist es enorm wichtig die Seriosität des Händlers zu überprüfen, indem Sie die Erfahrungen und Bewertungen anderer Kunden begutachten. So wartet keine böse Überraschung beim Smartphone im Internet Verkaufen.

Privatverkauf: Mehr Geld für mehr Arbeit

Smartphone und Grafiken wie Einkaufswagen und Geldscheine
(Bild: ant - stock.adobe.com)

Wie schon angedeutet, bringt Ihnen ein Privatverkauf eine höhere Summe als ein Verkauf über Ankaufportale. Damit ist allerdings auch mehr Arbeit verbunden, weil Sie logischerweise mehr Aufgaben übernehmen müssen. Online-Marktplätze wie eBay bieten sich für einen Smartphone-Verkauf im Internet an. Sie müssen jedoch einige Basics beachten, um sicherzugehen, dass Ihre Arbeit auch in einen Verkauf des Smartphones mündet.

Detaillierte Beschreibung: Bei der Beschreibung Ihres Smartphones sollten Sie ehrlich, genau und freundlich sein. Wenn z.B. der Kopfhöreranschluss einen Wackelkontakt hat, müssen Sie es in Ihrer Beschreibung erwähnen. In einer detaillierten Beschreibung dürfen zudem Zustand und Alter des Geräts, Farbe, Speicherplatz und Modell nicht fehlen.

Richtigen Zeitpunkt wählen: Wann Sie Ihre Anzeige schalten, sollten Sie davon abhängig machen, wann die meisten Nutzer online sind. Deshalb ist es sinnvoll, die Anzeige am Wochenende zu veröffentlichen. Dann sind nämlich die meisten Nutzer online. Wenn der Zeitpunkt gut gewählt ist, beschleunigt das Ihre Suche nach einem Käufer.

Gehaltvolle Bilder: Wenn Sie eine Anzeige ohne Bilder schalten, haben Sie keine Chance, Ihr Smartphone im Internet zu verkaufen. Sie müssen sich einfach nur in potenzielle Käufer hineinversetzen. Anzeigen mit aussagekräftigen Bildern machen einen viel seriöseren Eindruck und erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines Verkaufs deutlich. Auf den Fotos sollte das Gerät von allen Seiten zu sehen sein. Außerdem machen Fotos vom Originalzubehör und der Originalverpackung einen guten Eindruck.

Rechtliche Fragen: Gewährleistung

Sobald Sie etwas im Internet verkaufen, treten auch immer rechtliche Fragen auf, die Sie beachten müssen. Beim Smartphone verkaufen geht es dabei vor allem um die gesetzliche Gewährleistung, die genau zwei Jahre beträgt. Die gesetzliche Gewährleistung besagt, dass Sie als Verkäufer dem Käufer die Ware ohne Mängel liefern. Wenn innerhalb der ersten sechs Monate ein Schaden auftritt, müssen Sie als Verkäufer beweisen, dass Sie nicht für den Schaden verantwortlich sind. Nach diesen sechs Monaten liegt die Verantwortung dafür beim Käufer. Immer wieder sind falsche Interpretationen der gesetzlichen Gewährleistung im Umlauf. Es wird angenommen, dass die gesetzliche Gewährleistung sämtliche Fehler abdeckt, welche innerhalb der gesetzlichen Frist sichtbar werden. Sie ist aber nicht gleichbedeutend mit einer befristeten Haltbarkeitsgarantie, sondern gewährt dem Käufer Rechte für den Fall, dass das Smartphone bei der Übergabe mangelhaft ist. Geht das Gerät später beispielsweise aufgrund eines Bedienungsfehlers kaputt, liegt im Normalfall kein Gewährleistungsfall vor. Wegen dieser Missverständnisse ist es umso wichtiger, in Ihrer Beschreibung klar und deutlich zu formulieren.

AGB bei häufigen Verkäufen

Wenn Sie bei Ebay häufiger Smartphones oder auch andere Artikel verkaufen, gelten besondere Bedingungen. Wenn Sie einen Gewährleistungsausschluss beim Smartphone Verkaufen mehrfach (schon zwei- oder dreimalige Anwendung) verwenden, handelt es sich um eine sogenannte Allgemeine Geschäftsbedingung. Dabei spielt es keine Rolle, dass Sie als privater Verkäufer auftreten.

Wenn Sie häufiger Smartphones und andere Gegenstände verkaufen, treten noch weitere andersartige rechtliche Fragen in den Vordergrund. Sie gelten dann nämlich als gewerblicher Verkäufer. Als ein solcher besteht keine Verpflichtung, allgemeine Geschäftsbedingungen zu benutzen. Allerdings sind Sie als gewerblicher Verkäufer grundsätzlich verpflichtet, dem Verkäufer ein Widerrufsrecht einzuräumen und weitere Informationspflichten zu erfüllen. Dafür ist die Verwendung von AGB sinnvoll. Zudem sind AGB zu empfehlen, wenn Sie Vertragsbeziehungen mit allen Kunden einheitlich gestalten wollen. Sie vereinfachen dann mit AGB das Smartphone Verkaufen und vermeiden Unstimmigkeiten und damit z.B. durch Gerichtsverfahren aufkommende Kosten.

Smartphones im Internet verkaufen: Fazit

Wollen Sie Ihr altes Smartphone mit wenig Aufwand schnell loswerden? Dann sind Ankaufportale das richtige für Sie. Achten Sie aber unbedingt auf authentische Bewertungen anderer Nutzer. Auch der Test von der Stiftung Warentest hilft Ihnen dabei, seriöse Anbieter zu finden. Wenn Sie gerne selbst die Initiative ergreifen und sich gerne mit rechtlichen Fragen auseinandersetzen, ist ein Privatverkauf auf Online-Plätzen die richtige Wahl. Als Belohnung für Ihren Mehraufwand bekommen Sie auch tendenziell mehr Geld als bei Ankaufportalen. Bei den Portalen müssen Sie immer bedenken, dass sie auch nur als Zwischenhändler fungieren und immer gewinnorientiert handeln.

Mehr zum Thema