Frau steuert eine Drohne
Mit Highspeed durch die Decke: Drohnen-Racing in den Startlöchern (Bild: Jacob Ammentorp Lund - stock.adobe.com)

Neuerscheinungen

Mit Highspeed durch die Decke: Drohnen-Racing in den Startlöchern

Ein schummriges Parkdeck. Diffuses Licht von bunten LED-Streifen. Es riecht nach Feuchtigkeit und Staub. Menschen stehen nebeneinander, tragen futuristische Brillen. Daneben neugierige Beobachter, vom Geschehen mit Netzen getrennt. Gespräche und Musik überall, die Stimmung ist gut. Ein Countdown erschallt, dann das Startsignal.

Sofort durchzieht ein lautes Surren die Luft, wie ein Schwarm prähistorischer Rieseninsekten. Kleine Drohnen jagen einander mit hoher Geschwindigkeit durch das Parkhaus. Auf Bildschirmen wird die Hatz übertragen. Die Zuschauer verfolgen das Rennen gebannt. Runde um Runde drehen die Flugobjekte durch den aufgebauten Parcours. Ein Aufschrei – Absturz, eine weniger.

Kiesbett? Gibt es nicht – nur Betonpfeiler. Aber auch nur Sachschäden.

Zuschauer jubeln, Einzelne fluchen. Währenddessen die letzte Runde. Der Schlussspurt gelingt, die blaue Drohne verteidigt die knappe Führung. Fans und Freunde sind glücklich. Die nächste Runde ist erreicht.

So könnte es bei einer Rennveranstaltung der neueren Art zugehen: dem Drohnen- oder FPV-Racing. FPV steht für First Person View, also die Sicht aus der „Ich-Perspektive“. Die Modellflugpiloten erleben das Rennen Dank Virtual Reality-Brille aus der Perspektive ihrer mit Kamera ausgestatteten Drohne.

Mit den kleinen, extrem wendigen Quadrocoptern, die für FPV-Racing eingesetzt werden, sausen die Piloten im virtuellen Cockpit durch Tore und um Hindernisse herum. Beim Zeitfliegen treten die Teilnehmer gegen die besten Rundenzeiten ihrer Konkurrenten an. In klassischen Rennmodi sind hingegen mehrere Piloten gleichzeitig auf der Strecke und kämpfen um die beste Position. Dabei sind auch Kollisionen der Drohnen untereinander nicht ausgeschlossen, die bei Zuschauern besonders beliebt sind. Umso achtsamer müssen die Racer, wie sich die Teilnehmer von Drohnenrennen nennen, bei solchen Rennen sein. Denn eine Kollision bedeutet normalerweise das Aus, weil die Drohne abstürzt oder beschädigt wird.

Einmal Vogel sein... Dank VR kein Problem!

Die Zeiten, in denen Drohnen rein militärische Instrumente waren, sind vorbei. Sie sind moderne Lastentiere und Arbeitsmittel, aber auch Spielzeuge für Groß und Klein. Wenn es um Drohnen geht, paart sich der Spieltrieb mit einem uralten Wunsch der Menschen. Durch Ikarus hat er schon in der griechischen Mythologie seinen Platz: der Traum vom Fliegen. Mindestens genauso spannend wie das „Spielzeug Drohne“ ist allerdings der professionelle Einsatz der Fluggeräte.

Hubertus von Monschaw, CEBIT Sales Director der Deutschen Messe AG in Hannover, zeigt sich begeistert: „Für mich ist es besonders beeindruckend, Drohnen als Helfer im Katastrophenfall zu nutzen oder zu sehen, wie exakt und schnell sie große Flächen, Gebäude sowie wartungsintensive und schwer zugängliche Bauten wie beispielsweise Windräder oder Ölplattformen vermessen können.“

Die CEBIT ist die weltgrößte IT-Messe, die in ihrer heutigen Form seit 1986 in Hannover stattfindet. Hier werden alljährlich wegweisende Innovationen und Trends der Informationstechnik vorgestellt. Seit einigen Jahren zählen Drohnen zu diesen Innovationen, die seit 2017 auch mit einem eigenen Bereich namens „Unmanned Systems & Solutions“ im Fokus stehen.

Seit 2016 wurden auf der CEBIT Drohnenrennen durchgeführt, die von Monschaw als großen Erfolg verbucht: „Auf der diesjährigen CEBIT hat nahezu jeder zweite Messebesucher das Rennen, an dem sich rund 100 Top-Piloten beteiligt haben, verfolgt. Dieser Erfolg und die Begeisterung beim Umgang mit Drohnen haben uns dazu veranlasst, das Thema auch außerhalb der CEBIT zu ‚spielen‘.“

Fliegender Start auch beim Absatz

Person mit Virtual Reality Brille steuert eine Drohne
(Bild: DisobeyArt - stock.adobe.com)

Bei den vielseitigen Möglichkeiten, die uns durch die Weiterentwicklung von Drohnen geboten werden, scheint es nur logisch, dass die Umsätze mit den „Wundergeräten“ rasant steigen. Das Marktforschungsunternehmen Tractica erwartet mehr als eine Verdopplung der jährlichen Umsätze mit zivilen Drohnen bis 2021. Alain Siebert, Chef-Ökonom der europäischen Flugverkehrsmanagement-Initiative SESAR, geht von über 7 Millionen Drohnen in Europa im Jahr 2025 aus.

Mit dem öffentlichen Interesse an neuen Trends oder Sportarten und deren Verbreitung steigt auch der Professionalisierungsgrad. Folgerichtig scheint daher die Gründung einer organisierten Rennserie für Drohnen.

Die Drone Racing League (DRL) wurde 2015 durch den amerikanischen Immobilien-Milliardär Stephen M. Ross gegründet, dem auch das American Football Team der Miami Dolphins gehört. Die DRL hat den Anspruch, sich langfristig als offizielle Profi-Rennserie zu etablieren. Die sechzehn internationalen Racer der Liga treten in einer Saison auf verschiedenen Strecken gegeneinander an. Am Ende der Saison steht ein Finalevent, bei dem der Sieger ermittelt wird.

Formel 1 der Lüfte?

Die Racer sind dabei teilweise mit gutbezahlten Verträgen ausgestattet. Sponsoren stehen mittlerweile Schlange und seit Juli werden Rennen nun auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Die Veranstalter erhoffen sich weiterhin steigende Aufmerksamkeit und noch mehr Sponsoren, um ihrem Ziel näher zu kommen, zur offiziellen Profi-Rennserie zu werden. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht, schließlich hat die DRL mittlerweile den Sprung ins internationale Fernsehen geschafft und positioniert sich konsequent und selbstbewusst als Marke mit Exklusivitätsanspruch.

Wir dürfen gespannt sein, welche Entwicklungen die nächsten Jahre hervorbringen und ob die hohen Erwartungen an Drohnen erfüllt oder gar übertroffen werden. Wie lange es noch dauert, bis wir unsere Lieferungen per Drohne bekommen können? Diese Frage stellt sich auch Hubertus von Monschaw – doch eines steht fest: Auf der Leitmesse CEBIT steht die Drohne auch im kommenden Jahr thematisch wie geografisch im Mittelpunkt. Eine Außenfläche im Zentrum des Messegeländes ist 2018 für die Fluggeräte reserviert.