Lexikon

TV

Plasma-Fernseher

Plasma-Fernseher an Wohnzimmerwand
(Bild: Markus Münch - stock.adobe.com)

Der Plasma-Fernseher ist ein Flachbildfernseher, der Licht mit Leuchtstoffen erzeugt. Dies geschieht, indem das Plasma (ein ionisiertes Gas) zum Leuchten angeregt wird. Hierbei ähnelt die Funktionsweise der einer Leuchtstofflampe. Entwickelt wurde der Plasmabildschirm 1964, seinen Durchbruch als Fernseher hatte er aber erst 1998. Seitdem wurde er nochmals deutlich weiterentwickelt und findet sich aktuell in nicht wenigen Wohnzimmern.

Vor- und Nachteile des Plasma-Fernsehers

Der Plasma-Fernseher überzeugt mit einer hohen Bildschärfe, die ohne Flimmern auskommt. Er hat eine hohe Farbtreue und einen guten Farbkontrast. Außerdem verschlechtert das Bild sich auch bei extremen Blickwinkeln kaum. Was ihn besonders beliebt macht, ist, dass der Plasma-Fernseher auch schnelle Bewegungen gut darstellt. Zudem handelt es sich um einen schlanken Flachbildschirm, der auch an der Wand eine sehr gute Figur macht. Er hat aber auch einige Nachteile. So funktioniert er am besten in dunkler Umgebung, denn im Hellen sind die Kontraste weniger gut zu sehen. Er verbraucht zudem relativ viel Strom und die Leuchtkraft nimmt im Laufe der Lebensdauer ab. Alte Geräte können außerdem störende Nebengeräusche erzeugen. Ein weiterer Nachteil des Plasmabildschirms ist der sogenannte Einbrenneffekt. Hier ist auf dem Bildschirm stets das gleiche Muster zu sehen, etwa wenn er lange ein Bild angezeigt hat. Dieser Effekt kann irreversibel sein und die Wahrscheinlichkeit, dass er auftritt, steigt mit der Lebensdauer des Fernsehers. Reduziert werden kann das Risiko durch die Nutzung eines Bildschirmschoners, welcher verhindert, dass ein Standbild entsteht und so den Bildschirm des Fernsehers oder PCs vor Überlastung schützt.

Warum nimmt die Beliebtheit des Plasmabildschirms ab?

In seiner Anfangszeit war der Plasma-Fernseher sehr beliebt, inzwischen sinken seine Verkaufszahlen aber deutlich. Das liegt zum einen an den beschriebenen Nachteilen, zum anderen aber auch an den neueren Technologien, die dem Plasma-Fernseher überlegen sind. Sein größter Konkurrent ist der OLED. Er übertrifft den Plasma-Fernseher in Bildschärfe und Farbtreue nochmals deutlich, sodass viele Konsumenten heute auf diese Technologie setzen, wenn ein neuer Fernseher gekauft werden soll. Das liegt auch daran, dass die meisten Hersteller beim Plasma-Fernseher nicht mehr in Weiterentwicklungen investieren, sodass kein technischer Fortschritt mehr zu beobachten ist und er zwangsweise von anderen Modellen und Technologien überholt wird.