Smartphone Display mit Samsung Pay Applikation geöffnet
Samsung Pay nutzen (Bild: Sharaf Maksumov - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Einfach erklärt: So können Sie Samsung Pay nutzen

Anfangs hierzulande wenig beachtet, hat sich kontaktloses Zahlen via Smartphone inzwischen als gängige Zahlungsmethode etabliert. Zwar zahlen viele Menschen weiterhin über ihre EC- und Kreditkarte bzw. in bar. Den Einkauf im Supermarkt oder in der Drogerie übers Handy abzuwickeln, wird jedoch immer beliebter. Erst recht in Zeiten von Corona und Kontaktverbot. Als erster kontaktloser Bezahldienst fürs Handy kam im Juni 2018 Google Pay nach Deutschland, gefolgt von Apple Pay im Dezember. Damit waren so ziemlich alle sich auf dem Markt befindenden Smartphones abgedeckt. Nichtsdestotrotz kommt im Oktober 2020 ein weiterer Anbieter für kontaktloses Zahlen via Handy hinzu: Mit Samsung Pay stellt der südkoreanische Konzern sein eigenes Bezahlsystem vor. Wir verraten Ihnen, wie Sie Samsung Pay nutzen, was Sie beachten sollten und welche Unterschiede es zur Konkurrenz von Apple und Google gibt.

Eine Girokarte genügt und Sie können via Samsung Pay zahlen

Gute Nachrichten: Jeder mit einer klassischen Giro-Bankkarte kann Samsung Pay nutzen. Als Google Pay und wenig später Apple Pay in Deutschland auf den Markt kamen, war es zunächst nur möglich die Dienste via Kreditkarte zu verwenden. Für alle, die über keine Kreditkarte verfügt haben, waren beide Services leider nicht nutzbar. Seit August 2020 können auch die iPhone User Apple Pay verwenden, welche „lediglich“ eine normale Giro-Bankkarte besitzen. Genau diesen Weg schlägt auch Samsung Pay ein und ermöglicht es Ihnen vom ersten Tag an via Girokarte zu zahlen. Auf diese Weise wird der Bezahldienst bereits mit Veröffentlichung einer großen Nutzerschaft zugänglich, zumindest unter Samsung Usern. Hierzu genügt es Ihre Karte einmalig in Ihrem Smartphone, ähnlich wie bei Apple und Google Pay, zu hinterlegen, indem Sie Ihren Namen bzw. den, des Karteninhabers sowie Ihre Kontodaten eingeben. Die Informationen werden gespeichert und automatisch bei jedem künftigen Bezahlvorgang herangezogen.

So lässt sich Samsung Pay im Alltag verwenden

Haben Sie Ihre Girokarte in Ihrem Samsung Smartphone hinterlegt, können Sie direkt loslegen. Stehen Sie beim nächsten Einkauf an der Kasse, genügt es Ihr Telefon aus der Tasche zu ziehen, es zu entsperren und gegen das Kartenlesegerät zu halten – genauso wie Sie es sonst mit Ihrer Giro- bzw. Kreditkarte tun. In der Folge wird der Betrag über Ihr Smartphone auf Ihrem Konto belastet und (wie beim Zahlen per Karte) nach ein bis drei Tagen abgezogen. Bei Zahlungsabwicklungen im Inland ist dieser Vorgang kostenlos. Sie müssen keine Bedenken haben, dass Sie beim Zahlen per Smartphone auf versteckte (Zusatz-)Kosten treffen. Neben dem Bezahlen via Samsung Pay bzw. Google und Apple Pay gibt es auch eigens von Banken entwickelte Apps, mit denen Sie kontaktlos zahlen können. Die wohl bekannteste, zunächst für Smartwatches entwickelte, App heißt Garmin Pay. Grundsätzlich steht es Ihnen, abhängig vom Betriebssystem und verwendetem Modell, frei, welchen Bezahldienst Sie nutzen. Die unkomplizierte Einrichtung von Samsung Pay und die Tatsache, dass Sie es einfach über Ihre Girokarte verwenden können, macht den Bezahldienst für Samsung User aber definitiv attraktiv.

Dieser Unterschied besteht zwischen Apple, Google & Samsung Pay

Der Hauptunterschied zwischen den drei Bezahlsystemen ist, dass Google Pay als einziger Anbieter für alle Geräte nutzbar ist. Das heißt: Unabhängig davon, welches Betriebssystem Sie verwenden (iOS oder Android) und ungeachtet davon, welchen Hersteller Sie dementsprechend nutzen (z.B. Apple, Huawei oder Samsung). Das macht Google Pay im Gegensatz zu Apple und Samsung Pay zur demokratischsten Bezahlmethode via Smartphone, da es über alle Hard- und Softwaregrenzen hinaus funktioniert (Einzige Bedingung ist, dass Sie ein NFC-fähiges Gerät sowie mindestens Android 5 benötigen). Umgekehrt bedeutet das, dass Sie als iPhone User entweder Apple Pay verwenden müssen – oder eben Google Pay. Als Samsung User lässt sich wiederum kein Apple Pay nutzen, wohl aber Google und Samsung Pay. Haben Sie ein Smartphone von Huawei, HTC, Sony oder Motorola, sind Sie darauf angewiesen Google Pay zu verwenden.

Mit welchen Smartphones können Sie Samsung Pay nutzen?

Hand hält Smartphone auf EC-Gerät
Wie nutze ich Samsung Pay? (Bild: orelphoto - stock.adobe.com)

Die Frage nach der Kompatibilität von Samsung Pay und Android Smartphones lässt sich schnell beantworten. Um den Bezahldienst verwenden zu können, müssen Sie über ein Gerät des südkoreanischen Herstellers verfügen. Ganz uneingeschränkt funktioniert das digitale Zahlen aber doch nicht. Zwar ist ein Großteil aller Samsung Smartphones mit Samsung Pay kompatibel, jedoch nicht alle. Verwenden Sie ein Handy der S-Reihe, also z.B. ein Samsung Galaxy S20, oder eines der Note-Geräte, dann ist Samsung Pay für Sie ohne Probleme nutzbar. Einschränkung hier ist, dass Ihr Gerät mindestens aus der achten Generation sein muss. Ein Galaxy S7 oder Note 6 funktionieren also nicht mit Samsung Pay. Darüber hinaus laufen alle Telefone der A-Reihe ab der sechsten Generation mit dem Bezahldienst von Samsung. Des Weiteren können Sie auch das Xcover Pro sowie die Foldable Phones der Z-Serie mit Samsung Pay verwenden.

Diese Telefone sind nicht mit Samsung Pay kompatibel

Samsung Pay funktioniert, ähnlich wie Google und Apple Pay, via NFC. Hinter dem Kürzel verbirgt sich die Bezeichnung „Near Field Communication“, übersetzt: „Kommunikation im Nahbereich. Diese Technik erlaubt es Ihnen kontaktlos Daten, in diesem Fall Geld, hin- und herzuschicken. Bei Kredit- und EC-Karten ist dieses Verfahren bereits seit Jahren im Einsatz. Damit das kontaktlose Zahlen per Handy gelingt, muss dieses mit NFC-Technologie ausgestattet sein. Alle Samsung Handys ohne NFC können Samsung Pay folglich nicht nutzen. Dazu zählen alle Modelle der Galaxy J-Reihe; auch die M-Serie kommt leider ohne NFC. Sollte Ihr Samsung Phone gerootet sein, lässt sich Samsung Pay genauso wenig benutzen. Ältere S-Modelle sind (wie oben beschrieben) ebenfalls nicht mit Samsung Pay kompatibel, obwohl diese teils mit NFC ausgestattet sind. In letzterem Fall lässt sich jedoch Google Pay als Alternative verwenden. Als Faustformel gilt: Besitzen Sie eines der Flaggschiff-Modelle von Samsung und ist Ihr Gerät nicht älter als drei Jahre, sollten Sie beim Verwenden von Samsungs Bezahldienst keine Schwierigkeiten haben.