Mensch sitzt im Schneidersitz mit Gitarre auf dem Schoß auf dem Boden mit aufgestelltem Smartphone vor sich
Musikinstrumente per App lernen - so geht's (Bild: sodawhiskey - stock.adobe.com)

Tests und Empfehlungen Apps zum Musik Machen - So erlernen Sie ein Instrument

Übung macht den Meister. Das gilt in so ziemlich jeder Lebenslage. Egal ob beim Sport, beim Backen oder beim Musik Machen. Bei Letzterem gibt es eine (virtuelle) kleine Unterstützung. Seit geraumer Zeit existiert eine Reihe an Applikationen, die Ihnen dabei helfen zu musizieren bzw. ein Musikinstrument zu erlernen. Je nach Anwendung stehen Ihnen unterschiedliche Features zur Verfügung. Es kommt auch darauf an, welches Instrument Sie gerne beherrschen wollen. Einfach ausgedrückt: Die Auswahl ist riesig. Die digitalen Helfer ersetzen natürlich keinen Musikunterricht und die vielen Stunden Übung. Auch mithilfe von Apps zum Musik Machen kommen Sie nicht um die eigentliche Arbeit herum. Dennoch: Die Musik Apps können ein wahrer Segen beim Erlernen eines neuen Instruments sein, indem sie dabei helfen, die anfänglichen Hürden und Schwierigkeiten beim Einstieg zu überwinden. Na, neugierig geworden?

Apps zum Musik Machen via Smartphone

Wenn Sie für Ihr Smartphone passende Apps zum Musik Machen suchen, dann werden Sie im Google Play bzw. App Store definitiv fündig. Anwendungen wie z.B. Virtuelles Klavier oder Real Guitar helfen Ihnen dabei, verschiedene Tasten- und Saiteninstrumente wie Piano, Gitarre oder Bass zu erlernen. Das Gute daran: Bei Apps zum Musik Machen dieser Art benötigen Sie kein eigenes Instrument. Die Applikationen simulieren verschiedene Instrumente in der App und bringen sie Ihnen dadurch auf einfachem und spielerischem Wege näher. Das Wichtigste bei diesen Anwendung ist es, die richtigen Töne zu treffen. Anwendungen wie Real Guitar sind daher vor allem an Anfänger gerichtet, die sich an ein neues Instrument heranwagen wollen.

Personen ohne Vorerfahrung oder ein eigenes Instrument bekommen dadurch einen Vorteil. Der Pluspunkt liegt hier vor allem in der unkomplizierten Einrichtung. Laden Sie sich eine Anwendung herunter und legen Sie einfach los. Der Nachteil zeigt sich u.U. dann, wenn Sie von der App auf ein echtes Musikinstrument umsteigen wollen. Natürlich „spielt“ sich ein Piano in der App nicht genauso wie ein echtes Piano. Durch die Unterschiede in der Haptik und in den Druckpunkten kann es beim Wechsel zum „richtigen“ Instrument zu Umstellungsschwierigkeiten kommen – ein digitales und ein reales Instrument sind eben doch nicht dasselbe. Nichtsdestotrotz bieten Virtuelles Klavier & Co. eine super Einstiegsmöglichkeit für Musikinteressierte.

Musikinstrument lernen über MasterClass

Kennen Sie MasterClass? Hierbei handelt es sich um ein 2014 gegründetes Programm der beiden US-Amerikaner David Rogier und Aaron Rasmussen. MasterClass ist ein online Ausbildungsprogramm, das Ihnen verschiedene Kurse anbietet, mit denen Sie sich weiterbilden können – ganz wie an einer Volkshochschule. Im Gegensatz zur VHS finden MasterClasses, auch in Zeiten ohne Corona, ausschließlich digital statt. Die Inhalte sind vielfältig. Pro Kurs gibt es einen sogenannten „Instructor“, also einen Tutor, der Ihnen den Stoff vermittelt. Im Hinblick auf Musikkurse, können Sie sich hier von Szenegrößen wie Alicia Keys (Songwriting), Timbaland (Produzieren), Itzhak Perlman (Violine) oder Herbie Hancock (Jazz) unterrichten lassen.

Der Ansatz von MasterClass geht deutlich über Einstiegs-Apps wie Real Guitar & Co. hinaus und versucht Ihnen, auf akademischem Niveau eine bestimmte Musikrichtung näher zu bringen. Ein weiterer Unterschied zu klassischen Apps: MasterClass gibt es zwar auch als Android und iOS Apps zum Musik machen – Sie können jedoch genauso gut Ihren Laptop dafür verwenden. Masterclass gibt’s also als einzige der hier vorgestellten Programme sowohl für Smartphones als auch für Notebooks. Der Vorteil der Browservariante auf dem PC ist, dass die Kurse deutlich größer dargestellt werden. Auf diese Weise können Sie die Inhalte, gerade beim Erlernen eines Musikinstruments, besser aufnehmen und nachspielen. Bei MasterClass empfiehlt es sich definitiv Zeit und Geduld mitzubringen – und ein eigenes Musikinstrument zum Üben auch.

Apps zum Musik Machen, die zuhören

Zwi Hände an Klavier, eine Hand hält Smartphone mit Musik App
Musik machen per App (Bild: terovesalainen - stock.adobe.com)

Wenn Sie nach Apps zum Musik Machen suchen, die nicht nur digitaler Ersatz für ein Musikinstrument sind, sondern Sie beim Spielen begleiten und korrigieren, dann sollten Sie sich Apps wie z.B. Yousician anschauen. Diese und weitere Apps, wie Skoove, Music2Me, Flowkey, Fretello oder JustinGuitar dienen Ihnen in erster Linie als Korrektiv. Durch die im Smartphone eingebauten Mikrofone erfassen die Apps die von Ihnen gespielten Töne und geben an, ob Sie den wortwörtlich richtigen Ton treffen. Sie geben genauso Bescheid, ob Sie im Takt spielen oder zu schnell bzw. zu langsam sind. Bei vielen Klavier Apps zum Musik Machen wird Ihnen sogar angezeigt, mit welchen Fingern Sie welche Tasten bedienen müssen.

Applikationen dieser Art sind ebenfalls für Beginner geeignet, setzen in der Regel jedoch ein eigenes Instrument voraus. Die meisten Anwendungen haben ein Repertoire an bekannten Stücken von Popmusik bis hin zu Klassik. Das macht nicht nur Spaß. Gerade im Bereich der oft kurzweiligen Popmusik hilft dies, am Ball und motiviert zu bleiben. Es erleichtert zudem auch den Einstieg. Gerade zu Beginn wissen viele Musikinteressierte nicht, mit welchem Lied sie am besten anfangen sollten. Der Pool an Songs, den Apps zum Musik machen wie Yousician bereitstellen hilft, sich einem neuen Instrument zu nähern und sich inspirieren zu lassen. Wenn Sie sich also zu Beginn nicht sicher sind, mit welchem Lied Sie idealerweise anfangen sollten, sind diese Apps eine super Gelegenheit, um den Einstieg zu finden.

Für den Anfang gut, jedoch nicht auf Dauer

Um eines gleich vorwegzunehmen: Apps zum Musik Machen sind eine super Möglichkeit, um ein Musikinstrument zu erlernen. Egal ob mit oder ohne Instrument – durch diese Apps können Musikenthusiasten die ersten wichtigen Schritte auf dem Weg zum Erlernen eines Instrument gehen. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Applikationen wie Real Guitar, Masterclass oder Yousician niemals das eigentliche Instrument und die tatsächlichen Stunden an Übung ersetzen können. Was sie vor allem leisten, ist es Ihnen den Anfang zu erleichtern. Ist dies geschafft (und möchten Sie besser werden), empfiehlt es sich, professionell Unterricht bei einem Klavier,- Gitarren- oder Gesangslehrer zu nehmen. Auf diese Weise können Sie Ihre anfänglichen (virtuellen) Erfolge in tatsächliche Fortschritte ummünzen.