Person bezahlt über NFC mit Handy
NFC Scanner App - Achtung vor Datendiebstahl (Bild: ronstik - stock.adobe.com)

Datensicherheit

Die NFC Scanner App - Achtung vor Datendiebstahl

Dass Smartphones elementarer Bestandteil unseres Alltags geworden sind, steht außer Frage. Längst setzen wir die mobilen Alleskönner in einem Großteil unseres täglichen Lebens ein. Dinge, die wir früher analog erledigt haben, organisieren wir mittlerweile mühelos mit dem Smartphone. Wer heutzutage etwas zu erledigen hat, greift in der Regel zuerst zum Smartphone. Daher war es nur eine Frage der Zeit, bis das Handy auch für den Supermarkt-Einkauf genutzt wird. Genauer gesagt: Für das Bezahlen an der Kasse. So ist eine Vielzahl aktueller Geräte mit NFC ausgestattet. Eine Funktion zum bargeldlosen Bezahlen, ähnlich wie bei einer EC-Karte. Es existieren zudem auch Apps, sogenannte NFC Scanner, die Ihr Handy dazu befähigen, Kreditkarten-Informationen auszulesen. Was für den Eigengebrauch durchaus nützlich sein kann, stellt im öffentlichen Raum jedoch eine Gefahr für Ihre Datensicherheit dar.

NFC - Was ist das?

Die Technologie, mit der bargeldloses Bezahlen und damit auch der Einsatz des NFC Scanner ermöglicht wird heißt „Near Field Communication“ (zu Deutsch: „Kommunikation im Nahbereich“) - kurz „NFC“. Im Prinzip handelt es sich dabei um eine Methode der Datenübertragung, ähnlich wie Bluetooth, nur dass hier der Abstand nicht mehr als 10 bis 20 Zentimeter betragen darf. Somit hat NFC erst einmal nicht speziell etwas mit einer Bezahlfunktion zu tun. NFC beschreibt vielmehr die Art, in der Daten zwischen zwei Geräten ausgetauscht werden können. Einer von vielen Wegen, mit denen Sie das NFC Verfahren nutzen können, ist für Austausch von Geld und geldbezogenen Daten wie beispielsweise Kreditkarten-Informationen. Die „Near Field Communication“ erlaubt es jedoch genauso, andere Informationen wie Kontaktdaten oder Wifi-Passwörter weiterzuleiten. NFC beschreibt also zunächst nur ein Medium, mit dem Daten ausgetauscht werden können.

Einsatzgebiete von NFC auf Ihrem Smartphone

Aufgrund der Vielseitigkeit, mit der NFC genutzt werden kann, sind die Einsatzgebiete dieser Technologie breit gestreut. So kann NFC z.B. von Handy zu Handy (ähnlich wie bei Bluetooth) verwendet werden, um Bilder oder Musik zu verschicken. Eine weitere Möglichkeit, NFC zu benutzen, ist um Ihr Smartphone mit einem Kopfhörer oder Lautsprecher (genau wie durch Wifi oder Bluetooth) zu verbinden. Ihr Smartphone kann sich durch das NFC Verfahren aber auch mit einem sogenannten „NFC-Sticker“ verbinden. Dabei handelt es sich um kleine Klebepads mit NFC-Funktion, auf denen bestimmte Informationen gespeichert werden können. Mit Ihrem Smartphone lassen sich diese Informationen dann auslesen.

NFC zum bargeldlosen Bezahlen nutzen

Die NFC Technologie ist nicht neu. Bereits seit vielen Jahren dient NFC als gängige Methode, mit dem EC- und Kreditkarten arbeiten. Seit einiger Zeit für Smartphones entdeckt, dient sie nicht nur als eine neue Variante des Datenaustausches, sondern auch als Ersatz zur Kartenzahlung. Und das geht relativ einfach. Solange Ihr Smartphone mit NFC ausgestattet ist und Sie über eine entsprechende App wie „Android Pay“ oder „Apple Pay“ verfügen, können Sie Ihr Gerät wie eine EC-Karte verwenden und es einfach an das Bezahlgerät an der Kasse halten.

NFC Scanner Apps

Smartphone mit NFC/Kreditkarten Illustration auf dem Display
(Bild: JuanCi Studio - stock.adobe.com)

Auf Basis des NFC für Smartphones existieren mittlerweile dutzende Apps, sogenannte NFC Scanner. Diese NFC Scanner können, entsprechend der vielfältigen Möglichkeiten der NFC Technologie, zu unterschiedlichsten Zwecken eingesetzt werden. In der Regel bedürfen diese Apps immer eines Gegenstücks in Form eines NFC Stickers, der bestimmte Informationen für Ihr Gerät bereithält. Zum einen gibt es NFC Scanner, die ähnlich wie QR-Reader Informationen in Code-Form auslesen können. Mit einem NFC Scanner lesen Sie also immer Daten aus, die zuvor für Sie bereitgestellt wurden. Zum anderen gibt es spezielle Apps, mit denen Sie selbst NFC-Sticker programmieren können. Mit diesen Apps legen Sie also fest, was andere Smartphone-User auf den entsprechenden NFC-Stickern auslesen können. Dabei handelt es sich also um keine reinen NFC Scanner Apps mehr, sondern um Anwendungen, die auch selbst programmieren können.

NFC Scanner als Kartenausleser

Unter den NFC Scanner Applikationen, den Anwendungen also, mit denen Sie (nur) Informationen auslesen können, gibt es spezielle Kartenauslese-Apps. Diese NFC Scanner können grundsätzlich nicht alle NFC-Sticker auslesen, sondern ausschließlich Geldkarten. Der wohl bekannteste NFC Scanner im deutschsprachigen Raum ist „Scheckkarten NFC“ für das Betriebssystem Android. Mit diesem NFC Scanner ist es Ihnen beispielsweise möglich, Nummer und Ablaufdatum Ihrer Kreditkarte auszulesen. Dazu genügt es, einfach die App zu öffnen und Ihr Smartphone an Ihre Kreditkarte zu halten. Auch EC-Karteninformationen sind damit auslesbar. Der Vorteil der App besteht darin, Ihnen schnell und unkompliziert einen Überblick Ihrer Geldkarteninformationen zu geben. Dazu zählen in der Regel die Nummer sowie das Ablaufdatum. Bei einigen Karten lassen sich zudem auch Transaktionen auslesen, die in der Vergangenheit von Ihnen vorgenommen worden sind.

Gefahren für Ihre Datensicherheit

Der Nachteil von NFC Scanner Apps wie „Scheckkarten NFC“ ist, dass sie ein Sicherheitsrisiko für Ihre persönlichen Daten bedeuten. Denn so einfach wie Sie mit dem NFC Scanner Ihre Geldkarte auslesen können, so einfach gelingt dies auch anderen. Soll heißen: Sobald Sie Ihre Geldkarte in der Jacken- oder Hosentasche tragt, können Personen, die über eine entsprechende App verfügen, die Informationen auf der Karte auslesen. Dies funktioniert auch dann, wenn sich Ihre Karte in einem Portemonnaie befindet. Der Grund warum dies so unkompliziert gelingt, liegt unter anderem daran, dass die Daten auf dem NFC Chip Ihrer Karte unverschlüsselt gespeichert sind. Für einen NFC Scanner sind diese Informationen also besonders leicht zu lesen. Die Gefahr für Ihre Datensicherheit liegt im Speziellen bei Kreditkarten. Denn allein die Kreditkartennummer sowie das Ablaufdatum reichen bei vielen Online-Diensten wie Amazon bereits aus, um dort bezahlen zu können.

Was Sie tun können, um Ihre Daten zu schützen

Achten Sie darauf, dass Sie Ihr Portemonnaie bzw. Ihre Geldkarten für Dritte nicht sichtbar tragen. Im Idealfall bewahren Sie Ihre Karten in einem Portemonnaie in der Innentaschen Ihrer Jacke bzw. Ihres Mantels auf. Je besser Ihre Karten abgeschirmt sind, desto schwieriger sind sie für Fremde auszulesen. Darüber hinaus können Sie sich spezielle Hüllen zulegen, die Ihre Karten vor dem Auslesen abschirmen können. Diese RFID-Blocker („RFID“ steht für „Radio Frequency Identification“, ein Oberbegriff zur Datenübertragung zur der auch „NFC“ gehört) schützen Ihren NFC-Chip durch eine spezielle Beschichtung davor, ausgelesen zu werden. Entsprechende Hüllen (alternativ auch als RFID-Blocker-Karten zu haben) gibt es bereits für 5€ im Internet.