Lexikon

TV

OLED-TV

OLED-TV
(Bild: Vitaly Krivosheev - stock.adobe.com)

Die Abkürzung OLED kommt aus dem Englischen und steht für „organic light-emitting diode“, was so viel wie „organische Leuchtdiode“ bedeutet. Eine organische Leuchtdiode gibt bei elektrischer Ladung Licht ab. Dieses Licht wird anschließend für das OLED-Display verwendet. Im Vergleich zur Beleuchtung eines klassischen LCD-Bildschirmes, bei dem die Farbgebung durch die Brechung von Licht erzeugt wird, leuchtet das OLED-Display quasi von selbst. Während ein typischer LCD-Bildschirm also auf LED-Beleuchtung angewiesen ist, ist bei dem OLED-Display keine zusätzliche Beleuchtung notwendig. Ein großer Vorteil der OLED-TV-Technologie ist die Authentizität der Schwarztöne, die bei einem typischen LCD-Bildschirm weitaus weniger intensiv ausgestrahlt werden. Die Anwendung der OLED-TV-Technologie ist übrigens nicht nur beliebt für Fernsehbildschirme. Auch Hersteller von Smartphones greifen immer mehr auf die organische Beleuchtungsmethode zurück. Dies liegt hauptsächlich an der für Smartphones so wichtigen Blickwinkelunabhängigkeit und dem sehr geringen Energieverbrauch. Des Weiteren gilt das OLED-Display im Smartphone-Format als sehr günstig in der Herstellung. Die Herstellungskosten im Bildschirmbereich sind aufgrund des aufwendigen Produktionsprozesses immer noch höher als bei anderen Materialien.

Die OLED Funktionsweise

Eine organische Leuchtdiode besteht grundsätzlich aus zwei Elektroden. Von diesen Elektroden muss mindestens eine transparent sein. Durch organische Halbleiterschichten im Zwischenraum und eine Kombination mit Gleichstrom werden diese organischen Schichten anschließend zum Leuchten gebracht. Dadurch erreicht OLED-TV nicht nur eine hervorragende Helligkeitsstufe, sondern auch ein sehr tiefes Schwarz und macht zudem die Wiedergabe unterschiedlicher Graustufen möglich.

Wie ist die OLED Lebensdauer?

Durch die organische Zusammensetzung des OLED-TV-Materials sind die organischen Leuchtdioden in ihrer Lebensdauer beschränkt. Insgesamt hat die OLED-TV-Technologie mit einigen Kritikpunkten zu kämpfen. Dabei handelt es sich insbesondere um ein Nachlassen der Leuchtkraft, Farbverfälschungen sowie eine geringe Lebensdauer. Als Vorteile von OLED-TV gelten die sehr flexiblen und dünnen Trägermaterialien, der geringe Energieverbrauch, die Blickwinkelunabhängigkeit und der sehr hohe Kontrast. Durch eine voranschreitende Verbesserung der Technologie wird die Lebensdauer der OLED-TV-Displays außerdem immer besser. Während Hersteller im Jahr 2013 die Lebensdauer für ihre OLED-Displays noch mit ca. 36.000 Stunden bezifferten, lag die Zahl im Jahr 2016 bereits bei knapp 100.000 Stunden. Nach einigen Startschwierigkeiten und Kritikpunkten an der Technologie, wie beispielsweise ein Einbrennen des Bildes, wird die Technologie mit den Jahren kontinuierlich weiterentwickelt.