Smartphone mit geöffneter Twitter App
Wie funktioniert Twitter? (Bild: itchaznong - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Wie funktioniert Twitter? Tipps für Einsteiger

Im vierten Quartal 2019 wurde die Microblogging-Plattform Twitter täglich von 152 Millionen Menschen genutzt. Damit wächst der 2006 gegründete Dienst immer weiter. Wenn Sie bislang noch nicht dazu gehören, das jetzt aber endlich ändern wollen, liefert Ihnen unser Artikel die besten Tipps zum Einstieg. Wie funktioniert Twitter? Was ist ein Tweet? Wie können Sie jemanden erwähnen? Wir haben die Antworten auf die Fragen, die Sie als Twitter-Neulinge beschäftigen werden. Doch keine Angst – Twitter ist nicht kompliziert, wenn man das Prinzip dahinter verstanden hat.

Die wichtigsten Twitter-Begriffe

Beginnen wir mit der spezifischen Terminologie, ohne die Sie auf Twitter nicht weit kommen werden. Nachfolgend finden Sie eine Erklärung der wichtigsten Begriffe.

Tweet: Die auf Twitter veröffentlichten Beiträge werden Tweets genannt. Dabei kann es sich um einen Text, Fotos, GIFs oder Videos handeln. Ursprünglich durfte ein Tweet maximal 140 Zeichen umfassen. Ende 2017 wurde die Begrenzung auf 280 angehoben.

Retweet: Ein Retweet ist quasi ein weitergeleiteter Tweet. Auf anderen Social-Media-Plattformen entspricht er der Funktion „Teilen“. Über einen Retweet gelangt der Empfänger auf den ursprünglichen Tweet. Erwähnung: Sie können andere Nutzer (bzw. deren Twitternamen) durch das Voranstellen des @-Zeichens erwähnen.

Follow / Follower: Diese Begriffe kennen Sie möglicherweise schon von Instagram oder TikTok. Abonniert man ein Twitter-Konto, dann wird das „Folgen“ oder „Follow“ genannt und Sie sind dann ein Follower dieses Nutzers mit der Konsequenz, dass Sie dessen Tweets in Ihrer Timeline angezeigt bekommen. Natürlich gilt das auch umgekehrt – die Abonnenten Ihres Accounts sind Ihre Follower.

Erster Schritt: Die Twitter-Anmeldung

Wenn Sie sich bei Twitter neu anmelden wollen, können Sie das am PC oder über die gleichnamige App tun. Anders als bei Facebook muss Ihr Nutzername nicht Ihrem tatsächlichen Namen entsprechen. Sie können sich also einen Namen ausdenken. Möchten Sie Twitter professionell nutzen, seien Sie kreativ oder verwenden tatsächlich Ihren Vor- und Nachnamen bzw. eine Abkürzung davon. Ist der Username bereits vergeben, seien Sie kreativ und arbeiten Sie mit Initialen oder Ihrem Standort. Anschließend laden Sie ein Bild hoch, verfassen eine kurze Beschreibung über Sie und tragen den Link zu Ihrer Webseite ein, wenn Sie denn eine haben.

Nun können Sie auch schon mit dem Twittern, also dem Zwitschern, beginnen. Es gibt keine gesicherten Erkenntnisse, wann oder wie oft Tweets sinnvoll sind. Finden Sie es selbst heraus. Da es sich bei Twitter jedoch um einen Microblogging-Dienst handelt, der von Meinungen seiner Nutzer lebt, machen Sie von der Möglichkeit Gebrauch – mehrere Tweets am Tag sind hier die Regel. Überfordern Sie Ihre Follower aber auch nicht mit Beiträgen im Minutentakt. Das könnte nach hinten losgehen.

Die berühmten Hashtags

Smartphone mit geöffneter Twitter Anwendung
Die Twitter App richtig nutzen (Bild: itchaznong - stock.adobe.com)

Hashtags werden in vielen sozialen Netzwerken für das Auffinden genutzt – Twitter ist da keine Ausnahme. Wenn Sie dennoch nichts damit anzufangen wisst: Hashtags sind Schlagworte, denen ein # vorangestellt wird. Sie sind anklickbar und führen dann zu weiteren Tweets, die diesen Hashtag verwendet haben. Wählen Sie sie gewissenhaft aus und überfrachten Ihren Beitrag nicht damit.

Neben dem # ist das @ das wohl meistgenutzte Zeichen in den sozialen Medien. Wie bereits weiter oben erklärt, können Sie damit einen anderen Twitter-Account erwähnen, etwa wenn Sie den Beitrag eines anderen Users so bemerkenswert finden, dass Sie ihn Ihren Followern nicht vorenthalten möchten. So verkaufen Sie die Ideen und Gedanken anderer auch nicht als Ihre eigenen, was nur fair ist. Erstellen Sie Retweets jedoch nicht kommentarlos, sondern geben Sie immer auch ihr Statement dazu ab, damit Ihre Follower wissen, warum Sie einen Beitrag teilen. Genau das ist der Sinn von Twitter – es geht um Ihre Meinung zu bestimmten Themen. Scheuen Sie sich nicht davor, sie anderen mitzuteilen. Solange Sie niemanden beleidigen, ist es genau das, was Twitter ausmacht und die Leute interessiert.

Professionalität führt zum Erfolg

Wurden Sie von jemandem erwähnt, antworten Sie ihm. Diese Interaktion sorgt dafür, dass Personen Ihnen folgen, was sie nicht mehr tun werden, wenn Sie sie ständig ignorieren. Gerade wenn Sie sich einen professionellen Twitter-Account aufbauen wollen, ist das ein wichtiger Baustein. Sehen und gesehen werden!

Apropos professionell: Wenn Sie Erfolg haben oder haben wollen, ist die strategische Planung Ihrer Tweets ein wichtiger Faktor. Finden Sie heraus, wann ihre Follower online sind und twittern Sie primär in diesen Spitzenzeiten. Sie können sich mit Tools wie Hootsuite oder Buffer auch Zeitpläne erstellen und Ihre Beiträge vorbereiten, um sie dann zu bestimmten Zeiten veröffentlichen zu lassen.

Es ist übrigens ein probates Mittel, Tweets mehrfach zu posten, damit sie von Ihren Followern nicht verpasst werden. Die können schließlich in unterschiedlichen Zeitzonen wohnen und Tweets haben in Timelines eine kurze Lebensdauer. Seien Sie sich jedoch dessen bewusst, dass sich ein unbedachter Beitrag schnell verbreiten kann, selbst wenn Sie ihn schon nach wenigen Minuten wieder gelöscht haben. Twittern Sie daher immer mit Sinn und Verstand, vor allem wenn es sich um kontroverse Themen handelt. Wie Sie sehen, ist Twittern gar nicht so schwer. Probieren Sie es einfach mal aus!