Mann schließt iPhone an Powerbank an
4 Tipps, um Akku zu sparen (Bild: pressmaster - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

4 Tipps, um Akku zu sparen

Vor kurzem haben wir Ihnen berichtet, welche Tätigkeiten am Smartphone Ihren Handyakku so richtig in die Tiefe ziehen. Nun geben wir Ihnen 4 Tipps, wie Sie effektiv Akku sparen können und länger mit dem aufgeladenen Handy auskommen.

1. Handy-Einstellungen sinnvoll programmieren

Regel Nummer 1 fürs Akkusparen ist, das Smartphone sinnvoll einzustellen. So müssen nicht ständig alle möglichen Funktionen eingeschaltet sein. Besonders GPS, WLAN, Bluetooth und Co. ziehen viel Strom. Daher ist es klug, sie auszustellen, wenn Sie gerade keine Ortungsdienste nutzen oder kein WLAN in Sichtweite ist. Hingegen sollten nützliche Funktionen wie der Auto-Helligkeits-Modus und der Batterie-Sparmodus durchgängig eingeschaltet sein. Sie helfen dabei, Akku zu sparen.

2. Zum richtigen Zeitpunkt aufladen

Person hält Smartphone, auf welchem ein Akkustand von 16% angezeigt wird
(Bild: Denis Prikhodov, Russia Simferopol - stock.adobe.com)

Es gibt sehr viele Diskussionen darüber, wann der perfekte Zeitpunkt ist, um das Smartphone aufzuladen. Die einen sagen, der Akku sollte vorher komplett leer sein, die anderen halten es für effektiver, einen halb vollen Akku wieder aufzuladen. Bei älteren Akkus gab es früher den so genannten Memory-Effekt: Lud man ein Gerät immer nur ein wenig auf und benutzte es dann gleich wieder, ging der Akku dadurch auf Dauer kaputt. Er schien sich diese halbvolle Ladung zu merken und war somit nicht mehr vollständig funktionsfähig (= Memory-Effekt). Deswegen sollte das Gerät immer so lange benutzt werden, bis der Akku komplett leer war und dann zu 100 Prozent aufgeladen werden. Das ist heute jedoch nicht mehr so. Da es nur noch einen geringen Memory-Effekt bei Smartphones gibt, spielt die Dauer und die Häufigkeit des Aufladens keine so große Rolle mehr wie damals. Dennoch wird geraten, den Akku nicht komplett leer zu machen. Der Prozess, dass ein Handy sich von selbst abschaltet, gilt nämlich als riskant für die Lebensdauer des Akkus. Gleiches gilt für ein permanentes Dauer-Aufladen an der Steckdose. Es ist besser, das Handy auszustecken, wenn 100 Prozent Batteriestand angezeigt werden. Generell wird ein Akkustand zwischen 30 und 70 Prozent für optimal gehalten.

3. Hintergrundaktivitäten beschränken

Ein weiterer Tipp zum Akkusparen ist, laufende Prozesse im Hintergrund einzuschränken. Denn selbst wenn das Display ausgeschaltet ist, geschieht eine Menge im Smartphone. Deswegen sollten Sie genau einstellen, welche Apps Sie häufig nutzen und welche Anwendungen Ihnen Benachrichtigungen senden sollen. Dies können Sie in den jeweiligen Anwendungseinstellungen festlegen.

4. Bildschirm nicht zu hell einstellen

Wie in Tipp 1 erwähnt, raten wir Ihnen, den Auto-Helligkeits-Modus einzustellen. Doch wenn Sie sich nicht so recht damit anfreunden können, sollten Sie darauf achten, das Display manuell immer nur so hell einzustellen, dass Sie etwas erkennen können. Denn ein stark beleuchteter Bildschirm bedeutet gleichzeitig einen starken Akkuverbrauch.

Stets alle Apps beenden?

Übrigens: Lange Zeit gab es den Mythos, dass es Akku sparend ist, alle Apps nach dem Benutzen zu beenden. Dieses Gerücht wurde aber aus der Welt geschafft: Da Anwendungen, die im Hintergrund noch geöffnet sind, aber lange Zeit nicht genutzt werden, sich irgendwann in den Wartemodus schalten, verbrauchen sie dann nicht viel Energie. Negativer auf den Akku wirkt sich hingegen ein kompletter Neustart der App aus.

Sollte es zu spät sein und Ihr Akku ist bereits beschädigt, können Sie Ihr Smartphone auf dem WERTGARANTIE Reparatur-Marktplatz reparieren lassen.