Lexikon

Fahrrad

Fahrradkette

Die Fahrradkette ist ein Teil des Kettenantriebs am Fahrrad und für den Antrieb des Fahrrads unverzichtbar. Sie wird während des Fahrens stark beansprucht und ist anfällig für Defekte. Defekte entstehen dadurch, dass die Bolzen, die die Glieder zusammenhalten, mit der Zeit schwächer werden. Außerdem ist die Fahrradkette Schmutz und Nässe ausgesetzt, wodurch Materialabrieb und Rost entstehen kann. Sie muss daher gepflegt und nach gewisser Zeit ausgetauscht werden. Beim Austausch gilt es, wichtige Faktoren zu beachten.

Dank der Fahrradkette wird die Kraft aus den Beinen des Fahrers über Pedale, Kurbel, Kettenblatt und Ritzel auf das Hinterrad übertragen. Die Zähne von Kettenblatt und Ritzeln sorgen dafür, dass sie nicht abrutscht und den Drehmoment übertragen kann. Die Kettenarten unterscheiden sich hauptsächlich in ihren Maßen: Länge und Breite variieren. Die Länge ist abhängig von der Anzahl der Zähne von Kettenblättern und Ritzeln, die Breite ist abhängig von der Anzahl der Ritzel hinten und der Kettenblätter vorne.

So wird bei einem Rad mit Nabenschaltung beispielsweise eine breitere Fahrradkette benötigt, da hier vorne und hinten jeweils nur ein Ritzel bzw. ein Kettenblatt verbaut sind und die Schaltung sich in der Nabe befindet. Bei einem Fahrrad mit Kettenschaltung und mehreren Gängen, befinden sich hinten mehrere Ritzel und vorne 1 bis 3 Kettenblätter. In diesem Fall muss die Kette schmaler sein, damit sie sich beim Schalten reibungslos von einem zum nächsten Ritzel bzw. Kettenblatt bewegen kann. Ihr Fachhändler hilft Ihnen gerne bei der Auswahl der passenden Kette für Ihr Rad.