Lexikon

Fahrrad

Fahrradgriffe

Die Griffe eines Fahrrads entscheiden darüber, ob ein bequemer Halt möglich ist. Dabei sollten Griffe sicher zu umschließen und gleichzeitig rutschfest sein, damit auch auf unwegsamen Gelände die Sicherheit erhalten bleibt. Je nach Art des Lenkers gibt es auch Griffe in unterschiedlichen Formen und aus unterschiedlichen Materialien. Die richtige Wahl ist da nicht immer einfach.

Griffe des Fahrrads

Die Griffe an einem Fahrrad befinden sich rechts und links am Lenker. Dort, wo der Fahrer sich wärend des Fahrens aufstützt. Daher sollten die Griffe ergonomisch geformt und griffig sein. Während ergonomische Griffe besonders für lange Touren geeignet sind, werden sogenannte Lock-On-Griffe häufig bei Mountainbikes eingesetzt. Alltagsgriffe sind häufig eine Mischung aus diesen beiden Varianten. Montiert werden die Griffe normalerweise, indem sie auf die Lenkerstange geschoben werden. Dies erfordert Kraft; alternativ kann mit Flüssigkeiten gearbeitet werden, damit die Griffe besser auf den Lenker "rutschen". Diese Flüssigkeit muss allerdings wieder vollständig abgetrocknet beziehungsweise entwichen sein, ehe das Fahrrad genutzt wird, sonst läuft der Fahrer Gefahr, dass sich die Griffe während der Fahrt drehen.

Funktional und praktisch

Fahrradgriffe sollen möglichst bequem und dem Einsatzzweck entsprechend ausgewählt sein. Sie bestehen aus unterschiedlich harten Gummimischungen und sind in verschiedenen Farben erhältlich. Wichtig ist außerdem, dass die Handgriffe zu der Gangschaltung passen. Insbesondere bei Drehgangschaltungen müssen kürzere Griffe gewählt werden, die zudem nicht dicker sind als die der Gangschaltung. Ausgewechselt werden müssen Griffe in der Regel eher selten. Wenn diese sich aber lockern, dann sollten sie entweder befestigt oder aus Sicherheitsgründen ausgetauscht werden. Ihr Fachhändler hilft Ihnen gerne weiter.