smart home blog der wertgarantie

WERTGARANTIE goes Smart Home.
Unser Smart Home-Blog.

„Alexa, lass mir ein Bad ein“

26.02.2018

Alexa macht Morgenmuffeln das Frühaufstehen leichter. Sie kocht Kaffee, sorgt für angenehmes Licht oder stellt das Radio an. Was viele Smart Home-Besitzer nicht wissen: Die Sprachassistentin von Amazon kann auch für die richtige Stimmung im Badezimmer sorgen. Wir geben einen Überblick über Sprachbefehle, nützliche kompatible Geräte und alle Steuerungsmöglichkeiten, die Amazon Alexa für das Bad bietet.

Das Badezimmer ist wohlig warm. Leise spielt Musik im Hintergrund. Gedämpftes Licht schont die müden Augen. Sogar der Toilettensitz ist vorgewärmt. „Alexa, starte das Morgen-Duschprogramm.“ So komfortabel könnte ein Badezimmer mit Alexa sein.

 

Smarte Badewannen und intelligente Duschen

Wer bei einer erfrischenden Dusche keine kalten oder heißen Überraschungen erleben möchte, sollte eine der smarten Anlagen ausprobieren. Dort können Nutzer mit Alexa zum Beispiel die optimale Wassertemperatur einstellen. Das ist nicht nur komfortabel, sondern schont spart auch Geld und schont die Umwelt.

Darüber hinaus bringen die Modelle der verschiedenen Hersteller weitere Funktionen mit. Beim US-Hersteller Moen lässt sich das Wasser einfach per Sprachbefehl an- und abstellen. Die smarte Duschkabine vom französischen Hersteller Elmer versprüht ätherische Öle. Beim DTV+ Duschsystem von Kohler lassen sich personalisierte Duschprogramme eingeben. Das regelt Duschkopf, Wassertemperatur, Duschlänge, Licht und spielt sogar Musik ab.

Zu den Smart Home-Produkten von Küchen- und Baddesign-Spezialist Kohler gehört auch ein PerfectFill-Kit für Badewannen. Damit genügt ein Befehl an Sprachassistentin Alexa und die Badewanne füllt sich automatisch, ohne überzulaufen. Das Wasser lässt sich auf Wunschtemperatur einstellen.

 

Frau mit Smartphone in der Hand steht im Bad und bedient die Dusche The U by Moen™ Shower ©Moen

 

KOHLER Konnect: Verkaufsstart im März

Das smarte Badezimmer hat der US-Hersteller Kohler auf der Technik-Messe CES 2018 vorgestellt. Dazu gehören neben Dusche und Badewanne auch Waschbecken, Toilette und ein smarter Spiegel. Letzterer ist das Kernstück des sprachgesteuerten Badezimmers von Kohler. In ihm ist Amazon Alexa integriert, die Anschaffung eines Amazon Echo oder Echo Dots für das Badezimmer wird also überflüssig.

Der Verdera Voice-Badezimmerspiegel mit Alexa soll ab März im Handel erhältlich sein. Alle anderen Smart Home-Einrichtungen für das Badezimmer folgen schrittweise. Aus den Preisen macht der Hersteller noch ein Geheimnis.

Alle neuen Sanitärprodukte präsentiert der Hersteller auf der Plattform KOHLER Konnect. Die smarten Geräte werden mit der eigens für KOHLER entwickelten Konnect-App für iOS und Android gesteuert. Die soll neben Amazon Alexa auch mit Siri und Google Assistant kompatibel sein.

 

Was die Alexa-Toilette kann

Künftig wird es mit Amazon Alexa also richtig intim. Die intelligente Toilette „Numi“ mit dem PureWarmth-Toilettensitz und der smarten Toilettenspülung bringt neue komfortable Funktionen:

  • Das Spülen der Toilette wird per Alexa-Sprachbefehl möglich sein. Dazu gibt es zwei Spülstufen, die Kommandos hat Kohler aber noch nicht veröffentlicht.
  • Die smarte Toilette kann Sitz und Fußraum auf Wunschtemperatur vorheizen.
  • Außerdem können Nutzer farbiges Umgebungslicht, Nachtlicht und Musik voreinstellen. Klänge werden per Bluetooth synchronisiert.

Die Steuerung der Gadgets erfolgt über Sprachbefehl, Bewegungssensor und die KOHLER Konnect-App.

 

Ein Spiegel, der mitdenkt

Bei Kohler ist der smarte Spiegel das Kernstück des sprachgesteuerten Badezimmers. In ihm stecken ein Stereolautsprecher für die Sprachausgabe von Alexa, ein Dual-Mikrofon, per Sprache dimmbare Beleuchtung sowie ein Nachtlicht, das auf Bewegung reagiert. Bedienen lässt sich der Design-Badezimmerspiegel Verdera mit Befehlen wie „Alexa, schalte das Licht auf Make-Up-Modus” („Turn lights to makeup mode“).

 

 

Smarte Spiegel gibt es auch von anderen Herstellern, beispielsweise von Panasonic. Die neuesten Modelle können sogar Make-Ups vorschlagen oder das Wetter anzeigen. Allerdings ist keiner von ihnen so zentral mit Alexa vernetzt wie der Verdera.

 

Wer auch ohne vernetztes Badezimmer Wert auf einen smarten Spiegel legt, kann sogar selbst Hand anlegen. Manche technisch begabten Bastler bauen sich ihren Alexa-Spiegel selbst. Der kann zwar kein Badezimmer vernetzen, aber immerhin zeigt er die Nachrichten an, macht Komplimente und informiert über das Wetter.

 

Der Zusammenbau ist allerdings kein Kinderspiel: Erst muss verspiegelte Fensterfolie auf eine Glasscheibe geklebt werden. Dahinter kommt ein zugeschnittener Bilderrahmen, in dem ein Monitor befestigt wird. An den Monitor wird ein Raspberry Pi mit der nötigen Software („MagicMirror“ und „Alexa“) angeschlossen.

 

Wohlfühl-Badezimmer mit Alexa

Auch mit dem Amazon Echo oder Dot lassen sich im Badezimmer Licht, Temperatur und Musik steuern. Damit das Gerät lange durchhält, sollte es allerdings an einem etwas trockeneren Ort aufgestellt werden. Dann funktionieren die üblichen, vorher eingestellten Kommandos wie „Alexa, stelle die Helligkeit im Badezimmer auf 100 Prozent“.

 

Ein anderes angenehmes Feature für das Badezimmer ist der Alexa-gesteuerte Duftspender vom Hersteller AOZBZ. Der WiFi-Aroma Diffuser verströmt auf Zuruf einen angenehmen Geruch. Er ist ab etwa 35 Euro bei Amazon erhältlich und kann einfach aufgestellt werden.

Mehr Komfort – das bietet auch ein smartes Waschmaschinenmodell mit Sprachsteuerung. Die Siemens WM6YH840 iQ800 Home Connect-Waschmaschine kann in Verbindung mit dem Home Connect-Skill mit Alexa gesteuert werden. Die Smartphone-App ist nach wenigen Klicks mit der Waschmaschine verbunden. Danach kann die Waschmaschine bequem über die App gesteuert werden und der Nutzer erhält alle Benachrichtigungen zum Waschvorgang auf dem Smartphone oder durch Alexa.

 

Alexa für die Gästetoilette

Zuletzt noch ein witziger Tipp: Die ideale App für die Gästetoilette stammt von BRAINCHAOSapps. Mit "Der Skill für die Gästetoilette" begrüßt Alexa die Gäste, fragt sie nach ihrem Befinden und verrät ihnen sogar ein paar Tricks.

 

Wer es genau wissen will, kann zwischendurch sogar abfragen, wie viele Gäste das Badezimmer schon besucht haben (Alexa, frage Gästetoilette nach der Anzahl der Besucher). Alexa merkt sich sogar deren Namen (Alexa, frage Gästetoilette nach dem letzten Besucher).

Die App muss allerdings vorher eingeschaltet werden. Das klappt mit dem Kommando: „Alexa, öffne Gästetoilette.“ Soll die App automatisch angehen, sobald jemand die Toilette betritt, kann auch ein Raspberry Pi mit Bewegungsmelder installiert werden. Die App gibt es kostenlos zum Herunterladen auf Amazon.