Ein E-Bike beim Sonnenaufgang
Fliegen mit E-Bike - darauf sollten Sie achten (Bild: christophstoeckl - stock.adobe.com)

Ratgeber Rad & E-Bike Fliegen mit E-Bike: Das müssen Sie beim Transport beachten

E-Bikes gelten als Wunderwerke der Technik. Sie sorgen dafür, dass Sie ohne großen Aufwand weite Strecken und hohe Berge erklimmen können. Dank der elektrischen Unterstützung ist es selbst körperlich eingeschränkten Personen und Senioren und Seniorinnen möglich, scheinbar endlose Energie zu haben. Deshalb wird die Mitnahme des E-Bikes in den Urlaub auch immer beliebter. Dabei fragen sich viele E-Bike Fahrer und Fahrerinnen, ob ein Bike Transport im Flugzeug überhaupt möglich ist. In diesem Artikel verraten wir Ihnen, ob Sie Ihr E-Bike im Flugzeug transportieren dürfen und worauf man beim Fliegen mit dem E-Bike achten sollte.

Kann man ein E-Bike im Flugzeug mitnehmen?

Während die Mitnahme eines E-Bikes in öffentlichen Verkehrsmitteln kein Problem darstellt, sieht es beim Bike Transport im Flugzeug deutlich schwieriger aus. Denn seit einem Vorfall im Jahr 1999, bei dem ein Stapel Lithium-Ionen-Akkus beim Beladen eines Fliegers in Flamen aufging, gelten strenge Auflagen für den Transport von Akkus im Flugzeug. Sowohl die internationale Zivilluftfahrtorganisation als auch alle Fluggesellschaften haben deshalb ebenso strenge Bedingungen für den Transport von E-Bikes und deren Akku geschaffen. Während normale Fahrräder als Sportgerät und somit als Sperrgepäck gelten, sieht es beim Fliegen mit E-Bike ziemlich kompliziert aus.

Kann ich mein E-Bike mit auf die Flugreise nehmen?

Grundsätzlich ist der Transport von E-Bikes im Flugzeug nahezu unmöglich. Selbst der Hersteller Bosch, welcher selbst E-Bike Systeme verkauft, rät dazu, E-Bikes besser nur mit dem Schiff zu transportieren. Ansonsten müssen Sie sich bei dem Versuch, Ihr E-Bike mit in den Urlaub zu nehmen, auf etliche Hürden einstellen. Die einzige Option, die viele Fluggesellschaften bieten, ist die Mitnahme von Akkus mit einer Kapazität von maximal 160 Wattstunden (Wh). Das entspricht gerade einmal einem Drittel der Kapazität von modernen E-Bike Akkus. Somit lohnt sich der Akku und Bike Transport im Flugzeug kaum – und selbst in diesem Fall müssen die Akkus speziell verpackt und deklariert werden.

Gilt ein E-Bike Akku immer als Gefahrgut?

Eine Familie fährt ihre E-Bikes
Fliegen mit dem E-Bike - wie Sie ihr E-bike mit in den Urlaub nehmen (Bild: Alexander Rochau - stock.adobe.com)

Viele Fluggesellschaften verweisen darauf, dass Akkus mit einer Kapazität von mehr als 160 Wh als Gefahrengut der Klasse 9 gelten und somit grundsätzlich für den Transport in Passagiermaschinen nicht zugelassen sind. Das heißt: Sie können nicht zusammen mit Ihrem E-Bike fliegen, sondern müssten das E-Bike, beziehungsweise den Akku des E-Bikes, in einem Frachtflugzeug transportieren – und auch hier gibt es etliche Regeln zu befolgen:

  • Es muss eine Person mit entsprechender Gefahrengutschulung beauftragt werden. Dies kann ein Spediteur am Flughafen sein.
  • Die Akkus müssen außerdem UN-T geprüft sein. Informationen hierzu finden Sie auf dem BATSO Siegel oder erhalten Sie direkt beim Hersteller.
  • Die Akkus müssen in einer speziellen Gefahrengutkartonage verpackt sein.
  • Es muss eine vorschriftsgemäße Beklebung mit dem Vermerk „UN3480 Lihtium-Ion-Batteries“ erfolgen.
  • Der Versender muss eine „Shippers Deklaration“ für Gefahrengut beilegen.

Wer sich nicht an die oben genannten Vorschriften hält, muss mit hohen Strafen rechnen. Somit können wir Ihnen vom Fliegen mit E-Bike nur abraten. Abgesehen von dem enormen Aufwand und den hohen Kosten für den Bike Transport im Flugzeug, kann es bei der Beförderung eines E-Bikes im Flugzeug auch schnell zu Beschädigungen kommen, denn das Flughafenpersonal ist beim Be- und Entladen nicht immer zimperlich.

Wie kann ich mein E-Bike dann mit in den Urlaub nehmen?

Wenn Sie innerhalb Europas unterwegs sind, empfiehlt sich die Mitnahme Ihres E-Bikes mit Bus und Bahn. Auch in Fernzügen und Fernreisebussen ist ein Transport von E-Bike meistens kein Problem. Eine weitere Option ist der Transport mit dem Auto. Selbst bei weiten Reisen auf einer Fähre kann ein E-Bike problemlos mitgenommen werden. Wer auch bei Fernreisen auf sein E-Bike nicht verzichten möchte, sollte ansonsten auf den Transport via Schiff ausweichen. Kontaktieren Sie hierzu am besten eine Spedition Ihres Vertrauens und erkundigen Sie sich vorab nach Kosten und Möglichkeiten. Je nach Destination kann der Transport auf einem Schiff aber gut 4 bis 6 Wochen in Anspruch nehmen. Somit sollte eine E-Bike Mitnahme in den Urlaub genau geplant werden. In der Regel lohnt sich ein solcher Transport also nur für spezielle E-Bikes und auf wirklich langen Reisen.

Welche Möglichkeiten habe ich sonst bei einer Radreise?

Wer Urlaub mit dem E-Bike machen möchte und keine Möglichkeit hat, sein eigenes Bike leicht zu transportieren, sollte am besten immer auf einen Fahrradverleih ausweichen. In fast jedem Urlaubsort gibt es Leihstationen, die auch E-Bikes verleihen. Diese Option ist nicht nur deutlich stressfreier, sondern kostet Sie meist auch um einiges weniger. Somit sparen Sie sich Zeit, Geld und Nerven.

Unser Tipp: Besonders beim Transport, kann Ihrem Bike immer was passieren. Verwalten Sie deshalb in unserer kostenlosen BikeManager App Ihr Lieblingsrad. Denn so haben Sie im Falle eines Schadens alle Fahrraddaten sowie Dokumente an einem Ort gespeichert. Entdecken Sie jetzt die

BikeManager App von WERTGARANTIE!