Fahrradfahrer fahren auf einem Radweg in der Natur
Welche Radwege Sie in Deutschland kennen sollten (Bild: Maurice Tricatelle - stock.adobe.com)

Ratgeber Rad & E-Bike Das sind die 10 besten Radwege Deutschlands

Nur wenn man verreist, lernt man dazu. Zu Hause ist es schön und gut. Aber wirklich Neues lernen Sie nur kennen, wenn Sie Ihre Komfortzone verlassen. Was also tun? Richtig, ab in den Urlaub. Das Gute: Um zu reisen, braucht es nicht gleich ein anderer Kontinent zu sein oder ein anderes Land. Auch in Deutschland gibt es vieles zu entdecken. Am besten gelingt dies mit dem Rad. Damit kommen Sie schnell von A nach B, bewegen sich körperlich und bekommen möglichst viel von Ihrer Umwelt mit. Nicht zuletzt ist das Verreisen mit dem Bike natürlich deutlich besser für die Umwelt. Eine ganze Menge Gründe dafür, um sich auf den Sattel zu schwingen und sich hierzulande auf Entdeckungstour zu begeben. Das Schöne am Verreisen mit dem Rad ist, dass es weniger um einen Ort geht, sondern viel mehr um die Strecke dahin. Der Weg ist also das Ziel. Wir stellen Ihnen die zehn besten Radwege Deutschlands vor.

Welche Radwege Deutschlands sollten Sie kennen?

Wenn Sie öfter mit dem Bike unterwegs sind und damit nicht nur ab und zu einkaufen, sondern auch in den Urlaub fahren, dann kennen Sie viele Radwege bereits. Die großen mit Sicherheit, wie z.B. den Donau- oder Weserradweg. Es existieren jedoch noch viele weitere Strecken, die es sich lohnt zu befahren. Je nachdem, wo Sie wohnen und wohin Sie reisen möchten, bieten sich Ihnen ganz unterschiedliche Routen durch das Land. Kennen Sie beispielsweise schon den Rheinradweg oder den Bodensee-Königssee-Radweg quer durchs Allgäu? Falls noch nicht, kein Problem. Wir geben Ihnen einen Überblick und stellen Ihnen die zehn schönsten Radwege Deutschlands vor.

1. Rheinradweg: Eine super Strecke für Beginner

Kennen Sie schon den Rheinradweg (auch „Euro Velo 15“ genannt)? Diese Strecke ist insgesamt 1200 Kilometer lang und geht durch fünf Länder: Die Schweiz, Österreich, Frankreich, Deutschland und die Niederlande. Der deutsche Abschnitt ist der größte mit über 1000 Kilometern und führt Sie von Basel nach Mainz, über Koblenz und Köln und schließlich nach Kleve an der niederländischen Grenze. Der wohl populärste Abschnitt bringt Sie durch das Mittelrheintal, das zwischen Bingen und Koblenz liegt. Hier begegnen Ihnen wunderschöne Landschaften und Weinberge. Die Strecke ist größtenteils asphaltiert und besitzt wenig Steigungen. Sie eignet sich damit ideal für untrainierte Biker und Bikerinnen.

2. Altmühltal-Radweg: Fahren Sie auf der Fränkischen Alb

Der Altmühltal-Radweg führt Sie quer durch die Fränkische Alb. Die Route besitzt gerade einmal 227 Kilometer Länge, das ist nicht sonderlich viel. Sie verfügt dafür aber über reichlich Natur, sodass Sie auf dieser vergleichsweise kurzen Route viele neue Eindrücke bekommen. Diese Strecke eignet sich hervorragend für alle, die nicht regelmäßig auf dem Sattel sitzen und keine allzu großen Steigungen gewohnt sind. Die Route wartet vor allem mit reichlich Natur auf, besitzt aber wie gesagt wenige Auf- und Abs. Für alle Tierliebhaber: Sie streifen gleich mehrere Vogelschutzgebiete. Machen Sie auf jeden Fall Halt im schönen Regensburg.

3. Bodensee-Radweg: Einmal rings um den See

Die wenigsten wissen: Der Bodensee im Süden des Landes ist tatsächlich der drittgrößte See in Mitteleuropa. Er ist so groß (und liegt gleichzeitig günstig an der Landesgrenze), dass er drei Länder durchläuft: Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die idealen Voraussetzungen also für eine Biketour auf einem der schönsten Radwege Deutschlands. Die Strecke ist 270 Kilometer lang und hat (obwohl im Süden gelegen) wenig Steigungen. Mit Blick auf den deutschen Streckenabschnitt: Machen Sie unbedingt einen Abstecher in Friedrichshafen.

4. Bodensee-Königssee-Radweg: Entdecken Sie das Allgäu

Eine ganze Spannbreite an beeindruckender Natur bekommen Sie auf dem Bodensee-Königssee-Radweg zu Gesicht. Neben wunderschönen Wiesenlandschaften treffen Sie mit Sicherheit auch auf die eine oder andere Kuh. Nicht zuletzt können Sie Deutschlands höchsten Berg erleben: Die Zugspitze. Die Route hat insgesamt 453 Kilometer Länge und besitzt einige Höhenunterschiede. Diese Strecke ist damit eher etwas für erfahrene Bikerinnen und Biker. Der Bodensee, der Königssee sowie das Chiemsee-Alpenland machen diese Route definitiv zu einem der schönsten Radwege Deutschlands.

Nahaufnahme von einem Fahrrad auf einem Radweg
Die schönsten Radwege Deutschlands - damit das Radeln ein Erlebnis bleibt (Bild: Tom Bayer - stock.adobe.com)

5. Moselradweg: Lernen Sie das Weinanbaugebiet kennen

Der Moselradweg ist etwas ganz Besonderes: Er führt Sie mitten durchs Weinanbaugebiet und zeigt Ihnen, wie schön es hierzulande sein kann. Fahren Sie an malerischen Weinbergen vorbei und erkunden Sie die einzigartige Flusslandschaft der Region. Die Strecke ist 239 Kilometer lang und wartet mit kaum Steigungen auf. Hier geht es eher gemächlich zu und Sie können beim Anblick der Mosel entspannen. Dennoch : Auf diesem Weg befinden sich die steilsten Weinberge Europas. Aber keine Sorge, die Fahrradroute geht unten entlang.

6. Donauradweg: Dieser Radweg führt bis nach Rumänien

Nicht erschrecken: Die Gesamtlänge des Donauradwegs beträgt ganze 2850 Kilometer. Der Weg verläuft nämlich durch Deutschland, Österreich, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien und Rumänien. Diese Länder müssen Sie aber nicht alle befahren. Der deutsche Streckenabschnitt beträgt lediglich 607 Kilometer und wird „Junge Donau“ genannt – hier beginnt der Donauradweg. Ihre Route führt Sie über die schönen Städte Ulm, Ingolstadt, Regensburg und Passau. Die Strecke bietet Ihnen viel Natur und traumhafte kleine Orte. Für Abwechslung ist also gesorgt. Die Beschaffenheit der Route ist einfach und besitzt nur wenig Steigungen.

7. Mainradweg: Radeln Sie am Fluss entlang

Wenn es um die besten Radwege Deutschlands geht, dann darf natürlich der Mainradweg nicht fehlen. Die Strecke führt Sie, wie der Name bereits vermuten lässt, am Fluss Main entlang. Sie radeln auf insgesamt 557 Kilometern von Mittelhessen bis hinein ins Fichtelgebirge in der Fränkischen Schweiz. Die meiste Zeit fahren Sie direkt am Fluss, teilweise geht’s jedoch auch in kleine Städte oder Waldabschnitte hinein. Die Route hat nur wenig Steigungen.

8. Ostseeküsten-Radweg: Ein Ausflug entlang der Dünen

Eine ganz andere Kulisse als der Donau- oder der Mainradweg erwartet Sie mit dem schönen Ostseeküsten-Radweg. Hier treffen Sie weniger auf Hügel oder Flüsse, sondern auf Dünen. Genießen Sie die kühle Ostseeluft und den weiten Blick aufs Meer. Die Länge des Ostseeküsten-Radwegs beträgt 430 Kilometer und hat (typisch Norddeutschland) so gut wie keine Höhenunterschiede. Besondere Highlights sind die Lübecker Bucht sowie die Flensburger Förde.

9. Weserradweg: Mit dem Bike vom Weserbergland bis zur Nordsee

Der Weserradweg führt Sie vom Weserbergland bis an die Nordseeküste. Von Südniedersachsen geht es bis nach Cuxhaven. Je mehr Sie vorankommen, desto flacher wird das Land und desto weiter der Horizont. Die Route wurde sogar vom ADFC ausgezeichnet. Auf 520 Kilometern geht es meist ohne große Steigungen direkt ans Meer. Wenn Sie mehr über diese schöne Route erfahren möchten, stellen wir Ihnen in Auf dem Weserradweg - Alle Stationen im Überblick die wichtigsten Etappen der Strecke vor.

10. Elberadweg: Die Strecke für Nordlichter direkt an die Nordsee

Der Elberadweg verläuft am gleichnamigen Fluss, beginnend mit der Einmündung der Nordsee bei Cuxhaven. Von dort aus geht es (nicht erschrecken) insgesamt 1300 Kilometer quer durch Deutschland. Eigentlich verlaufen davon aber nur 840 Kilometer hierzulande, der Rest – genauer gesagt der Anfang – der Strecke liegt in Tschechien. Je nachdem, in welche Richtung Sie die Route befahren, beginnen Sie entweder in Cuxhaven oder enden dort. Machen Sie in jedem Fall einen Abstecher in der schönen Stadt Dresden, das ist definitiv ein Highlight auf der Strecke. Steigungen gibt es übrigens wenige.