Person möchte ein Fahrrad stehlen
Fahrradklau (Bild: Paolese – stock.adobe.com)

Ratgeber Rad & E-Bike Fahrradklau – wo landen die gestohlenen Räder?

Traurige Realität im Fahrradland Deutschland: Tag für Tag werden über 600 Räder geklaut, was den Fahrraddiebstahl zu einem Alltagsvergehen macht, mit dem leider zu rechnen ist. Doch wohin verschwinden die gestohlenen Zweiräder? Eine Studie aus der europäischen Fahrradhochburg Amsterdam liefert überraschende Hintergründe, an welchen Orten dort Räder nach dem Fahrraddiebstahl wiedergefunden wurden. Dazu liefern wir Ihnen aktuelle Zahlen zur Fahrradklau-Statistik der Versicherungen und der Polizei.

Fahrraddiebstahl: Was die Statistik sagt

Für das Jahr 2021 vermeldete der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) die stolze Zahl von 81 Millionen Fahrrädern in Deutschland. Zumindest nach der Statistik dürften nun mehr oder weniger alle Deutschen über ein Rad verfügen, was das Fahrrad zum Verkehrsmittel mit dem größten Bestand macht. Und doch gibt es weiterhin viel zu viele Langfinger. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ermittelt hat, lag mit 140 Tausend die Zahl der Fahrraddiebstähle in 2022 zwar noch immer unter der Zahl der geklauten Räder in 2019; im Vergleich zum Vorjahr und zu 2020 ist die Zahl der Diebstähle aber bereits überstiegen.

Teures Fahrrad? Diebstahl wahrscheinlicher!

Während der GDV nur versicherte Fahrräder berücksichtigt, erfasst die amtliche Statistik der Polizei wirklich jedes gestohlene Rad. Hier wurde 2021 ein Rückgang beim Fahrradklau um 10,5 Prozent festgestellt, wobei dennoch stattliche 234.000 Räder als gestohlen gemeldet wurden. Da aber nicht jeder Diebstahl zur Anzeige kommt, dürfte die Dunkelziffer höher liegen. In den letzten zehn Jahren hat sich der Schadensdurchschnitt pro Bike mehr als verdoppelt: Besitzer und Besitzerinnen, denen das Fahrrad geklaut wurde, melden für 2022 laut GDV inzwischen verlorene Werte von durchschnittlich 970 Euro. Diebe haben es heute also vor allem auf höherpreisige Beutestücke abgesehen. In der landesweiten Kriminalstatistik liegt Leipzig (1.375 gestohlene Fahrräder je 100.000 Einwohner) auf einem unrühmlichen ersten Platz, gefolgt von Münster (1.375) und Potsdam (1.269). Der Fahrradklau ist in allen deutschen Städten ein Problem, scheint aber in Universitätsstädten besonders ärgerlich zu sein.

Fahrradklau – eine akademische Spurensuche

Wo aber landen die geklauten Räder? Die Marktdurchsättigung bei Fahrrädern und die Preisorientierung beim Fahrraddiebstahl machen es wahrscheinlich, dass das Diebesgut weniger für den Eigenbedarf als für den Weiterverkauf auf dem Second-Hand-Fahrradmarkt bestimmt ist. Licht ins Dunkel der verschwunden Fahrräder bringt nun eine Studie aus den Niederlanden. Amsterdam gilt als eine der fahrradfreundlichsten Städte der Welt. Die rund 820.000 Einwohner sind mit etwa 850.000 Fahrrädern ausgestattet, was vielleicht nur Deutsche erstaunt, die bei Amsterdam zuerst an die vielen Wasserwege (Grachten) der Stadt denken. Die traditionelle Liebe ihrer Bewohnenden zum Drahtesel schenkt uns aber auch wertvolle Informationen über die Themen Fahrrad und Diebstahl. Eine Forschergruppe des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat sich gemeinsam mit dem Amsterdam Institute for Advanced Metropolitan Solutions auf die Spuren der Diebe begeben, die jährlich bis zu 28.500 Fahrraddiebstähle begehen. Wer nun glaubt, die Diebesware landet nach dem Fahrradklau auf einem Laster mit Kurs ins Nirgendwo, wird überrascht sein!

Senioren Paar mit Fahrradhelm küsst sich

Radverliebt? Wer sein Bike liebt, schützt es.

Ob Unfall, Diebstahl oder Verschleiß – mit dem WERTGARANTIE Aktions-Komplettschutz sind Sie geschützt!

  • Neue und gebrauchte Fahrräder und E-Bikes
  • Schneller Service im Schadenfall
  • Mehrfach ausgezeichnet

Räder nach Fahrraddiebstahl wiedergefunden

Person versucht ein Fahrrad zu stehlen
Fahrradklau – alle Infos hier (Bild: mtrlin – stock.adobe.com)

Unter Berücksichtigung streng wissenschaftlicher Kriterien versahen die Forscher 100 Fahrräder in Amsterdam mit mobilen Trackern und verfolgten deren Bewegung über ein halbes Jahr. Bei einigen von ihnen ließ der Fahrradklau nicht lange auf sich warten. Und siehe da – die Mehrzahl dieser Räder konnten nach dem Fahrraddiebstahl wiedergefunden und eindeutig geortet werden: und zwar in der Nachbarschaft ihrer früheren Eigentümer. Die Amsterdamer Diebe machten sich nicht einmal die Mühe, weitab vom Schauplatz ihrer Schandtat nach neuer Käuferschaft zu suchen, sondern boten sie dreist im gleichen Viertel zum Verkauf an. Ein erstaunter Datenwissenschaftler vom MIT gegenüber den Medien: „Wenn sie gestohlen und verkauft werden, benutzt der neue Besitzer das Fahrrad in denselben Gebieten wie zuvor der rechtmäßige. Wahrscheinlich ohne zu wissen, dass es gestohlen wurde.“

Verführung zum Fahrraddiebstahl

Das Forscherteam hatte die mit Sendern versehenen Räder an öffentlichen Plätzen und ohne sie zu schützen abgestellt. Innerhalb eines halben Jahres wurden denn auch 70 präparierte Fahrräder geklaut! Anschließend war gut auf dem Tracking-Monitor zu beobachten, wie ein Teil des Diebesguts in einschlägigen Läden für Gebrauchträder landete, darunter typischen Schwarzmarkt-Locations. Besonders verblüffend: 22 gestohlene Räder waren anschließend auf fast identischen Routen unterwegs wie mit ihren Vorbesitzern. Eigentlich hatte die Studie lediglich aussagekräftige Informationen über den Sinn von Trackingsystemen zur Nachverfolgung liefern sollen. So lieferte sie auch spannende Erkenntnisse über Rädern, die nach dem Fahrraddiebstahl gleich nebenan wiedergefunden wurden. Für die Polizei war das Experiment weniger befriedigend, wurden doch die Räder, nicht aber die Diebe lokalisiert. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift Plos One nachzulesen.

Was tun gegen Fahrraddiebstahl?

Sicher würde es Sie nicht gerade mit Genugtuung erfüllen, wenn Ihr gestohlenes Rad später einmal flott durch die Nachbarschaft kreuzt – unerkannt. Vor einem Fahrradklau können Sie Ihr Rad mit diversen Maßnahmen schützen, etwa mit einem sicheren Fahrradschloss oder der Nutzung einer Fahrradcodierung. Ist es doch passiert, sollten Sie den Fahrraddiebstahl bei der Polizei melden. Dann ist es hilfreich, alle relevanten Daten zum Rad zur Hand zu haben. Zum Beispiel können Sie mit dem Fahrradpass der App BikeManager Informationen, wie Rahmennummer und Co, mobil mit sich führen.

Neben Vorsichts- und Sicherungsmaßnahmen, sollten Sie mit Blick auf den dennoch möglichen Diebstahlfall beachten: Zwar ist Ihr Fahrrad beim Diebstahl über die Hausratsversicherung geschützt, jedoch gibt es bestimmte Voraussetzungen, Ausnahmen und Sonderregelungen, die das Abschließen einer zusätzlichen Fahrradversicherung ratsam erscheinen lassen. WERTGARANTIE informiert Sie gern über deren Vorzüge.