Zwei E-Bike Fahrer fahren einen Berg hoch
E-Bike fahren für Anfänger - Übung macht den Meister (Bild: ARochau - stock.adobe.com)

Ratgeber Rad & E-Bike E-Bike fahren für Anfänger – worauf kommt es an?

Die Zeiten für E-Bikes haben sich in den vergangenen Jahren geändert. Motorbetriebene Räder sind längst nicht mehr das, was sie einmal waren – ihr Ruf hat sich deutlich verbessert. E-Bikes gelten inzwischen nicht mehr als teure, exklusive Luxusgefährte für Besserverdiener. Auch der Stempel, dass sie vor allem für Seniorinnen und Senioren konzipiert sind, verblasst allmählich. Kurzum: E-Bikes sind mittlerweile im Mainstream angekommen. So viel zur guten Nachricht. Die Herausforderung besteht nun darin, E-Bike Neulingen an die Materie heranzuführen. Das heißt: Was ist beim Kauf wichtig? Wie genau fährt man so ein motorbetriebenes Rad eigentlich? Was gilt es bei der Nutzung und Wartung zu beachten? Worauf sollten Sie außerdem Rücksicht nehmen? Fragen über Fragen. Wir helfen auf die Sprünge bzw. die Pedale und verraten Ihnen, worauf es ankommt. E-Bike fahren für Anfänger, das ist wichtig.

Aller E-Bike Anfang ist schwer

Wenn Sie Fahrradfahren können, dann sind Sie auch auf dem E-Bike sicher unterwegs – oder? Nicht wirklich. Das E-Bike stellt Sie nämlich vor eine völlig neue Herausforderung, schließlich sind Sie nun mit einem Motor unterwegs. Was bedeutet das genau und worauf sollten Sie achten? Was ist vor Fahrtantritt zu berücksichtigen? Welche Tipps gilt es außerdem zu beherzigen? Wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen - und geben Ihnen eine kleine Einführung an die Hand.

Was sollten Anfänger beim E-Bike fahren beachten?

Dreh- und Angelpunkt eines jeden E-Bikes ist die Schaltzentrale des Rads – also der kleine Fahrradcomputer, mit dem alle Funktionen gesteuert werden. Machen Sie sich mit der Schaltzentrale vertraut, sodass Sie alle relevanten Features des Rads beherrschen. Damit steht und fällt Ihr Fahrerlebnis. Die Schaltzentrale verfügt inzwischen über eine Vielzahl an Funktionen und lernt ständig dazu. Bei Fahrten bergauf unterstützt sie Sie z.B. stärker als auf geraden Strecken. Sie können zudem aus verschiedenen Programmen bzw. Modi wählen, je nach Fahrtyp bzw. Untergrund. Um all diese Vorzüge auch nutzen zu können, machen Sie sich mit dem Computer vertraut und studieren Sie vor Fahrtantritt die Bedienungsanleitung (siehe letzter Abschnitt).

Wie wird das E-Bike gefahren?

Wenn es ums richtige Fahren mit dem E-Bike geht, so gelten in erster Linie natürlich die Regeln, die auch im Umgang mit klassischen Rädern gelten. Nichtsdestotrotz ist E-Bike nicht gleich Fahrrad. Wir geben Ihnen fünf Hinweise auf den Weg, die Sie beim Fahren mit dem E-Bike berücksichtigen sollten.

1. Kaufen Sie ein E-Bike mit passender Tretunterstützung und ABS
Ein gutes E-Bike verfügt über eine adäquate Tretunterstützung. Lassen Sie sich dazu beim Kauf ausführlich beraten. Achten Sie zudem darauf, dass Ihr Bike über ABS verfügt. Das macht das Abbremsen weitaus sicherer.

2. Tragen Sie einen Fahrrad- bzw. Velohelm
Ein E-Bike hat Power. Das bedeutet nicht nur mehr Antrieb, sondern auch ein höheres Risiko im Falle eines Unfalls. Schützen Sie sich also mit einem Fahrradhelm. Ihr Kopf wird es Ihnen danken.

3. Machen Sie sich zu jeder Tageszeit sichtbar
Egal ob bei Tag oder Nacht, sorgen Sie dafür, dass Sie auf dem E-Bike immer gut sichtbar sind. Insbesondere bei Nacht und höherer Geschwindigkeit ist es wichtig, dass Sie von Anderen rechtzeitig gesehen werden.

4. Planen Sie einen längeren Bremsweg ein
Da Sie mit mehr Power unterwegs sind, verlängert sich folglich auch Ihr Bremsweg. Ein E-Bike hat zwar gute Bremsen, die dafür sorgen, dass Sie sicher zum Stehen kommen. Planen Sie trotzdem einen längeren Bremsweg ein.

5. Fahren Sie defensiv und vorausschauend
Noch bedeutender als für klassische Radlerinnen, ist es für E-Biker defensiv und vorausschauend zu fahren. Je höher Ihre Geschwindigkeit, desto wichtiger ist es behutsam und weitsichtig zu navigieren.

Sollte es dennoch einmal zu einer Panne kommen, so ist das kein Weltuntergang. Nichtsdestotrotz ist so ein E-Bike ein relativ komplexes Produkt und bedarf u.U. mehr Fürsorge. Sollte es z.B. zu einer Reifenpanne kommen, so können Sie das Teil entweder selbst vor Ort reparieren oder es in die nächste Werkstatt bringen. Die Herausforderung beim E-Bike ist jedoch, dass es mehr wiegt als ein herkömmliches Bike. Das Rad mal eben zur nächsten Filiale zu tragen, geht also nicht so einfach. Schieben sollten Sie es mit einem Platten eigentlich nicht, da die Felge sonst droht Schaden zu nehmen. Wenn es also gar nicht anders geht, versuchen Sie beim Schieben so wenig Druck wie möglich aufzuwenden.

Wie kann man sich auf die erste Fahrt mit dem E-Bike vorbereiten?

Das A und O beim E-Bike fahren ist die richtige Einstellung - gemeint ist in diesem Falle die technische Einstellung. Sorgen Sie dafür, dass das Rad vor Fahrtantritt auf Sie eingestellt ist. Heißt: Vorbau, Griffe, Sattel und Lenker sollten sich optimal an Ihren Körper anpassen. Andernfalls bekommen Sie schnell Rückenschmerzen, Ihre Gelenke tun weh oder Teile Ihres Körpers beginnen zu kribbeln. Das sollte natürlich vermieden werden. Damit dies nicht geschieht, sorgen Sie dafür, dass Sie Ihr Bike idealerweise direkt im Geschäft vom Fachmann bzw. der Fachfrau auf Sie einstellen lassen. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Eine super Methode, um sich auf die erste Fahrt vorzubereiten, ist es einen extra Kurs zu belegen, in dem Ihnen das Fahren von Expertinnen und Experten beigebracht wird. Idealerweise absolvieren Sie so einen Unterricht vor dem Kauf des E-Bikes. Auf diese Weise können Sie herausfinden, ob ein motorisiertes Bike wirklich etwas für Sie ist – oder Sie u.U. doch auf ein klassisches Zweirad umsatteln wollen. Doch auch, wenn Sie bereits ein E-Bike besitzen, aber nicht (mehr) über die nötige Fahrerfahrung verfügen, ist ein Kurs die ideale Gelegenheit, die nötige Expertise (wieder) zu erlangen. Ein Training ist eigentlich für jede Fahrerin und jeden Fahrer zu empfehlen. Die Kosten für eine Trainingseinheit sind in jedem Fall gut angelegtes Geld.

Radfahrer hält Smartphone auf dessen Display die Rund ums Rad Fanpage von Wertgarantie zu sehen ist.

Gesucht und gefunden!

Vernetzen Sie sich in der Rund ums Rad Community auf Facebook und tauschen Sie Tipps und Tricks zum Radeln und E-Biken aus!

Wie kann man sich auf die erste Fahrt mit dem E-Bike vorbereiten?

Ein E-Bike im Wald
E-Bike fahren für Anfänger - Tipps und Tricks (Bild: Val Phillips - stock.adobe.com)

Das A und O beim E-Bike fahren ist die richtige Einstellung - gemeint ist in diesem Falle die technische Einstellung. Sorgen Sie dafür, dass das Rad vor Fahrtantritt auf Sie eingestellt ist. Heißt: Vorbau, Griffe, Sattel und Lenker sollten sich optimal an Ihren Körper anpassen. Andernfalls bekommen Sie schnell Rückenschmerzen, Ihre Gelenke tun weh oder Teile Ihres Körpers beginnen zu kribbeln. Das sollte natürlich vermieden werden. Damit dies nicht geschieht, sorgen Sie dafür, dass Sie Ihr Bike idealerweise direkt im Geschäft vom Fachmann bzw. der Fachfrau auf Sie einstellen lassen. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Eine super Methode, um sich auf die erste Fahrt vorzubereiten, ist es einen extra Kurs zu belegen, in dem Ihnen das Fahren von Expertinnen und Experten beigebracht wird. Idealerweise absolvieren Sie so einen Unterricht vor dem Kauf des E-Bikes. Auf diese Weise können Sie herausfinden, ob ein motorisiertes Bike wirklich etwas für Sie ist – oder Sie u.U. doch auf ein klassisches Zweirad umsatteln wollen. Doch auch, wenn Sie bereits ein E-Bike besitzen, aber nicht (mehr) über die nötige Fahrerfahrung verfügen, ist ein Kurs die ideale Gelegenheit, die nötige Expertise (wieder) zu erlangen. Ein Training ist eigentlich für jede Fahrerin und jeden Fahrer zu empfehlen. Die Kosten für eine Trainingseinheit sind in jedem Fall gut angelegtes Geld.

Was sind hilfreiche Tipps für die erste Fahrt mit dem E-Bike?

Der folgende Tipp mag etwas unspektakulär (und langweilig) klingen, sei Ihnen aber dennoch wärmstens ans Herz gelegt: Lesen Sie die Bedienungsanleitung. So ein E-Bike besitzt eine Vielzahl unterschiedlicher Funktionen, Bedienelemente und wartungsintensive Komponenten. Der Umgang mit dem Bike will gelernt sein und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Machen Sie sich vor der ersten Fahrt mit dem Benutzerhandbuch vertraut und gehen es durch. Auf diese Weise werden Sie an die wichtigsten Features des Rads herangeführt und wissen Bescheid, worauf es bei der Nutzung ankommt.

Vor der ersten Fahrt, aber auch nach der zweiten und dritten Fahrt, gilt zudem: Pflegen Sie Ihr E-Bike. Nur, wenn Sie sich regelmäßig um Pflege und Instandsetzung Ihres Gefährts kümmern, haben Sie auch lange etwas davon. In erster Linie gilt es, den Antriebsstrang in Schuss zu halten. Dieser ist, im Gegensatz zu herkömmlichen Rädern, einer weitaus höheren Belastung ausgesetzt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie genau Sie Ihr E-Bike pflegen müssen bzw. worauf es ankommt, können Sie in Schäden vorbeugen - E-Bike / Pedelec nachlesen, was dabei zu beachten ist. Um sicherzugehen, dass Ihr E-Bike ordnungsgemäß gewartet bzw. gepflegt wird, empfiehlt sich zudem eine Überprüfung vom Experten. In E-Bike Inspektion: Gute Gründe für den Profi-Check verraten wir Ihnen, warum dies wichtig ist.

Unser Tipp: Ob Anfänger oder Profi, verwalten Sie in unserer kostenlosen BikeManager App Ihr E-Bike. Denn so haben Sie im Falle eines Schadens alle Fahrraddaten sowie Dokumente an einem Ort gespeichert. Entdecken Sie jetzt die

BikeManager App von WERTGARANTIE!