Fahrradfahrer fahren entlang einer Küste
Die schönsten Orte für Ihre Reise mit dem Rad (Bild: kovop58 - stock.adobe.com)

Ratgeber Rad & E-Bike Reisen mit dem Rad – diese 5 Orte sollten Sie besuchen

Das Fahrrad bringt Sie an Orte, an denen Sie ohne Bike nicht gekommen wären. Das gilt nicht nur für Radtouren hierzulande, etwa an die Donau, an die Weser oder an den Schwarzwald. Verreisen mit dem Rad geht selbstverständlich auch außerhalb Deutschlands. Nach Asien, Kanada oder Südamerika zum Beispiel. Wenn Sie Fernweh haben, Sie jedoch nicht der Typ für Pauschalurlaub sind, für Hotels und Resorts, wie wäre es dann mit einem Auslandstrip inkl. Bike? Sollten Sie gerade Ihre nächste Reise planen und gerne mit dem Rad unterwegs sein, so stehen Ihnen viele spannende Orte zur Auswahl. Beim Verreisen lernen Sie nicht nur neue Menschen, leckeres Essen und fremde Sprachen kennen. Mit dem Fahrrad entdecken Sie darüber hinaus auch atemberaubende Landschaften, die es hierzulande (so schön es auch ist) nicht gibt. Wir stellen Ihnen fünf Destinationen, die Sie mit dem Bike unbedingt bereisen sollten.

Manchmal muss es weit weg sein

Klar, nicht jeder Urlaub muss gleich eine Fernreise sein. Gerade mit dem Fahrrad gibt es hierzulande viele schöne Gegenden, Routen und Fahrradstraßen. Über zu wenig Ausflugsziele und Pfade fürs Bike können wir uns eigentlich nicht beklagen. Ganz in Gegenteil. Es gibt eine Vielzahl an Radfernwegen und touristischen Radrouten in Deutschland. Nichtdestotrotz packt einen manchmal das Fernweh und es muss ein bisschen weiter sein als die Ostsee oder der Spreewald. Wenn Sie bei Ihrer nächsten Fernreise nicht auf Ihr Rad verzichten wollen (oder sich vor Ort eines mieten möchten), dann lohnt es sich nach Reisezielen Ausschau zu halten, die Sie mit dem Bike erkunden können. Durchs Reisen mit dem Rad oder Bikepacking sind Sie auch im Urlaub aktiv und lernen die Umgebung ganz neu kennen. Neugierig geworden? Wir stellen Ihnen fünf Orte vor, die Sie unbedingt mit dem Rad besucht haben sollten.

1. Reisen mit dem Rad quer durch Südafrika

Wenn Sie Natur und vor allem exotische Tiere lieben, dann sollten Sie bei Ihrer Reiseplanung definitiv Südafrika im Blick haben. Dort können Ihnen während der Fahrt nämlich ohne Weiteres Antilopen, Vögel, Schlangen und Paviane begegnen. Falls Sie bei Südafrika an staubige Straßen und unebene Wege denken, dann ist dies weit gefehlt. Die Straßen des afrikanischen Staates sind gut ausgebaut und befinden sich in hervorragendem Zustand. Das Land ist ziemlich groß. Das bedeutet, dass ganzjährig unterschiedliche Wetterbedingungen herrschen - je nachdem, in welcher Region Sie sich bewegen. Informieren Sie sich vor Fahrtantritt also, wie die Witterungsverhältnisse in welcher Region sind. So haben Sie immer schönes Wetter bzw. fürs Radfahren geeignete Konditionen. Für Mountainbikerinnen und -biker empfehlen sich die Strecken rund um Johannesburg und Kapstadt. Probieren Sie unbedingt die Route in Mpumalanga aus, einer kleinen Provinz im Nordosten des Landes. Ebenfalls zu empfehlen ist das KwaZulu-Natal-Gebiet, das mit beeindruckenden Wasserfällen aufwartet. Darüber hinaus sollten Sie sich auch das Karoo anschauen, eine Halbwüste mit zahlreichen Routen oder die grünen Knysna Wälder, die sich in der bekannten Garden Region befinden.

2. Radeln Sie durch Kirgistan, den Alpen Asiens

Kirgistan – vielleicht nicht das erste Land, an das Sie beim Reisen mit dem Rad denken. Wenn Sie sich jedoch näher mit dem zentralasiatischen Staat befassen, lernen Sie seine Schönheit kennen – und seine Fahrradrouten. Das Land ist noch weitgehend unberührt vom Tourismus und bietet Ihnen ein authentisches und unverfälschtes Reiseerlebnis. Reisen Sie idealerweise zwischen Mai und Oktober nach Kirgistan, dann ist der Schnee größtenteils verschwunden und Sie können hervorragend Radfahren. Kirgistan besticht durch eine beeindruckende Berglandschaft, die begeisterten Mountainbikerinnen und -bikern einiges abverlangt. Die teilweise äußerst steilen Steigerungen zu meistern ist am Ende jedoch umso befriedigender. Das Land wird nicht umsonst die „Alpen Asiens“ genannt. Wenn Sie es einrichten können, dann schauen Sie in jedem Fall am Issyk-Kul vorbei, dem zweitgrößten alpinen See der Welt. Nicht zuletzt gelten die Kirgisen als ausgesprochen gastfreundlich. Reisen mit dem Rad durch Kirgistan lohnt sich also in jedem Fall.

WERTGARANTIE BikeManager App

Pannenhilfe leicht gemacht!

Der Pick-Up Service ist im E-Bike Komplettschutz inklusive. Über die kostenfreie BikeManager App einfach im Falle einer Panne rufen!

  • Notfallnummer immer parat
  • Im Schadenfall alle Infos zum Rad oder E-Bike zur Hand
  • Nächstgelegene Werkstatt oder Schlauchomat finden

3. Mit dem Bike in Andorra auf 2000 Metern Höhe

Ein Fahrradfahrer fährt einen Berg runter
Reisen mit dem Rad - Natur pur (Bild: kovop58 - stock.adobe.com)

Bei Andorra handelt es sich um einen Zwergstaat mit gerade einmal 77.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Dennoch besitzt das Land ganze 65 Berggipfel, die über 2000 Meter sind. Das macht den Staat besonders attraktiv für Radfahrer und Bikerinnen, die es bergig mögen. Das Klima ist angenehm mild und eignet sich hervorragend fürs Radfahren. Die Landschaft zeichnet sich vor allem durch seine vielen Berggipfel und schönen Bergseen aus. Dort hindurchzuradeln ist ein echtes Erlebnis. Sollten Sie nicht zu den erfahrensten Bikerinnen und Bikern zählen, dann brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Das kleine Land zwischen Spanien und Frankreich besitzt auch Strecken, die weniger komplex sind und sich gut für Unerfahrene eigenen.Zwischen den Monaten Mai und Oktober ist es warm. Diese Zeit eignet sich besonders gut fürs Reisen mit dem Rad. Mit Blick auf seine Größe ist Andorra eine echte Besonderheit: Da das Land nur eine Fläche von 468 km² besitzt, können Sie es an einem Tag locker durchqueren und somit von Spanien nach Frankreich (oder umgekehrt) fahren.

4. Erleben Sie die Anden in Argentinien

Wenn Argentinien landschaftlich für eines steht, dann sind es die Anden – die größte Gebirgskette der Erde. Die Berge ziehen sich auch durch Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru, Bolivien und Chile, in Argentinien erwartet Sie aber eine einzigartige Umgebung zum Radfahren. Radeln Sie durch skurrile Kakteenwälder, subtropische Regenwälder oder tiefe Schluchten. Die Vielfalt des Landes macht das Radfahren hier zu einem echten Erlebnis. Der Sommer in Argentinien ist relativ heiß. Das kann für Personen, die dies nicht gewöhnt sind, auf Dauer anstrengend sein, insbesondere auf dem Bike. Kommen Sie idealerweise in den kälteren Monaten zwischen Oktober und Dezember. In dieser Zeit regnet es zudem nicht allzu oft. Besonders beeindruckend ist der klare und blaue Himmel im Frühling in Patagonien. Radeln Sie durch die populäre Ruta 40 – die längste Nationalstraße Argentiniens und zugleich eine der längsten Fernstraßen der Welt.

5. Natur pur: Fahren Sie durch Kanadas Wälder

Für alle, die gerne in der Natur unterwegs sind, eher mildes Klima bzw. kühle Temperaturen bevorzugen und gerne Outdoor Sport machen, ist Kanada ein Paradies. Wenn es ums Reisen mit dem Rad geht, dann darf das nordamerikanische Land mit seinen hohen Bergen, weißen Gletschern, weiten Regenwäldern und verborgenen Sandstränden nicht fehlen. Das Land ist so groß, dass es sechs verschiedene Zeitzonen besitzt. Befahren Sie unbedingt den Trans Rail Canada. Der vormals Schienenweg wurde umgebaut und dient nun als Naturweg für Wanderer und Radfahrerinnen. In Kanada gibt es über 40 Nationalparks. Besonders im Norden gibt es viele, teils abgelegene Wälder mit Bergwölfen, Bibern und Bären. Die Parks sind gut mit dem Bike erkundbar. Nehmen Sie sich gerne Zeit und machen einen Besuch in (mindestens) einem der schönen Nationalparks. Achtung: Bleiben Sie auf den markierten Wegen, andernfalls laufen Sie Gefahr eine unerwartete Begegnung mit einem Bären zu machen. Besonders lohnt sich ein Besuch im Herbst. Zu dieser Zeit ist ein Großteil der Besucherinnen und Touristen weg und Sie haben viele Straßen für sich allein. Grundsätzlich sollten Sie zwischen den Monaten Juli und September kommen. Sonst versperrt Ihnen der viele Schnee den Weg.