Ein Mann überprüft seinen Reifendruck
Für Ihren idealen E-Bike Reifendruck (Bild: photoschmidt - stock.adobe.com)

Ratgeber Rad & E-Bike E-Bike Reifendruck – Alles, was Sie dazu wissen müssen

Geht es ums Radfahren, dann gibt es ein Thema, das regelmäßig vernachlässigt wird. Es wird so gut wie nicht beachtet, bis es irgendwann ein Problem ist: Der Reifendruck. Solange er stimmt, scheint alles in Ordnung. Erst wenn er zu Neige geht, sind Sie gezwungen sich darum zu kümmern. So zumindest handhaben es viele Radfahrerinnen und Biker. Dabei empfiehlt es sich, dass Sie sich nicht erst dann damit befassen, wenn der Druck abnimmt, sondern regelmäßig ein Auge darauf haben. Je besser Sie den Druck im Blick haben, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass Sie vor der nächsten Fahrt eine böse Überraschung erleben. Das gilt natürlich genauso fürs E-Bike. Je nachdem, was Sie für ein Modell fahren und wie breit Ihre Reifen sind, kann der ideale E-Bike Reifendruck hier variieren. Wie finden Sie den richtigen Druck für Ihr Rad? Wir verraten, was Sie beim E-Bike Reifendruck beachten sollten.

Es gibt nicht DEN einen E-Bike Reifendruck

Genauso wie beim klassischen Rad, gibt es auch beim motorbetriebenen Bike nicht DEN einen Druck, der immer passt. Es kommt maßgeblich darauf an, was für ein Rad Sie fahren. Ein Rennrad bedarf eines ganz anderen Drucks als beispielsweise ein Mountainbike. Ein wichtiger Faktor spielt in diesem Zusammenhang die Reifenbreite. Diese fällt, je nach Modell (E-Bike Rennräder haben in der Regel z.B. schmale Reifen), unterschiedlich aus. Es lohnt sich also, sich über das Modell, das Sie fahren, zu informieren, sodass Sie den für Sie idealen E-Bike Reifendruck bestimmen können. Wir verraten Ihnen, wie das geht.

Tunen Sie Ihr Rad: E-Bike Reifendruck bestimmen

Auch wenn es ein wenig drüber klingt: Den E-Bike Reifendruck zu bestimmen, stellt in gewisser Weise ein Tuning dar – und das sogar ganz legal. Man kann hier durchaus von Tuning sprechen, da mit der Veränderung des Drucks entscheidend Einfluss auf die Dynamik beim Fahren genommen wird. Durch ein Variieren des Reifendrucks steuern Sie zudem das Rollverhalten sowie den Grip der Reifen. Eine ganze Menge also, wenn man bedenkt, dass all das lediglich durch die Zufuhr von Luft geschieht. Gleichzeitig kommt der Bestimmung des Drucks damit eine entscheidende Rolle zu. Nur wenn der E-Bike Reifendruck optimal definiert ist, haben Sie perfekte Fahrbedingungen.

Definieren Sie den idealen Reifendruck

Beim Bestimmen vom E-Bike Reifendruck sind prinzipiell zwei Dinge wichtig: Erstens sollte der E-Bike Reifendruck nicht außerhalb des angegebenen Bereichs liegen. Auf der Seite Ihrer Reifen (Reifenflanke) sind zwei Parameter zu finden: ein Mindest- und ein Höchstwert. Sorgen Sie in jedem Fall dafür, dass Ihr Druck nicht darüber oder darunter liegt. Der E-Bike Reifendruck sollte immer dazwischen liegen. Zweitens kommt es darauf an, dass Sie (innerhalb der genannten Parameter) selbst bestimmen, mit wie viel bzw. wenig Druck Sie am besten fahren. Es empfiehlt sich, dass Sie sich in 0,5 Bar Schritten herantasten, bis Sie den Wert ermittelt haben, der für Sie am besten passt.

Was brauchen Sie zum Einstellen des Drucks?

Damit Sie den richtigen E-Bike Reifendruck bestimmen können, benötigen Sie eigentlich nur ein Hilfsmittel (ggf. zwei): Eine Luftpumpe. Achten Sie darauf, dass Ihre Pumpe ein sogenanntes „Manometer“ besitzt, eine Anzeige also, auf welcher der Druck angezeigt wird. Sollten Sie lediglich eine Luftpumpe ohne Manometer haben, können Sie sich besagte Anzeige einfach als Zubehör dazukaufen. Je nachdem, was für eine Pumpe Sie nutzen, kann der Wert dort entweder in Bar oder in psi angegeben werden. Im deutsch- bzw. europäischen Raum wird eher mit Bar gearbeitet, wohingegen in den USA vermehrt psi zum Einsatz kommt. Beides ist vollkommen in Ordnung. Sie müssen u.U. nur umrechnen. Zur Orientierung: 1 Bar = 14,5 psi.

Trotz guter Pflege: Falls doch mal etwas schief geht...

... mit dem WERTGARANTIE Versicherungsschutz für Ihr Fahrrad oder E-Bike sind Sie schnell wieder mobil!

  • Neue und gebrauchte Fahrräder und E-Bikes
  • Schneller Service im Schadenfall
  • Mehrfach ausgezeichnet

Vor- und Nachteile unterschiedlichen Drucks

Ein Mann fährt auf einem E-Bike
Was sie zum einstellen Ihres perfekten E-Bike Reifendrucks brauchen (Bild: mmphoto - stock.adobe.com)

Wie erwähnt, sollten Sie in jedem Fall darauf achten, dass Ihr E-Bike Reifendruck zwischen den Werten auf der Reifenflanke liegt. Wenn Ihr Druck zu niedrig oder zu hoch ist, kann sich dies negativ auf das Fahrverhalten auswirken. In der erlaubten Spannweite haben Sie freies Spiel. Doch auch innerhalb dieses Rahmens wirkt sich der gewählte Wert auf die Fahreigenschaften aus. Hier kommt es ein bisschen darauf an, ob Ihnen z.B. mehr oder weniger Reifengrip lieber ist bzw. wie wichtig Ihnen eine gute Dämpfung ist. Pumpen Sie Ihre Reifen zu stark auf, nimmt die Haftung ab. Das kann u.U. bei Kurvenfahrten gefährlich werden. Der wohl häufigste Fehler beim Druck sind zu niedrig aufgepumpte Reifen. Das führt in den meisten Fällen zu einem „schwammigen“ und trägen Fahrverhalten.

Untenstehend haben wir Ihnen die wichtigsten Vor- und Nachteile unterschiedlichen Reifendrucks aufgelistet.

Hoher Reifenddruck

  • Pro: die Reifen rollen leichter
  • Pro: die Reichweite Ihres E-Bikes nimmt zu
  • Pro: Ihr Bike bzw. Ihre Reifen sind weniger pannenanfällig
    ´
  • Contra: die Dämpfung der Reifen nimmt ab
  • Contra: weniger Dämpfung führt zu weniger Fahrkomfort
  • Contra: der Grip und die Traktion nehmen ab

Niedriger Reifendruck

  • Pro: Ihre Reifen dämpfen besser
  • Pro: mehr Dämpfung sorgt für mehr Fahrkomfort
  • Pro: sowohl Grip als auch Traktion nehmen zu

  • Contra: die Reifen rollen insgesamt schwerer
  • Contra: die Reichweite Ihres Bikes nimmt ab
  • Contra: Ihre Reifen sind pannenanfälliger

Der ideale E-Bike Reifendruck im Überblick

Die gute Nachricht lautet: Sollten Sie nicht wissen, wie viel Druck auf Ihre Reifen kommt, können Sie sich in der Regel an der Reifenflanke orientieren – auf welcher der Mindest- bzw. Höchstwert angegeben ist. Wie eingangs erwähnt, ist ein entscheidender Faktor für die Höhe des Drucks Ihre Reifenbreite. Als Faustformel gilt: Je schmaler die Reifen, desto höher der Druck. Das macht Sinn, oder? Im Folgenden geben wir Ihnen eine Übersicht an die Hand, die Ihnen schnell und unkompliziert Orientierung gibt.

Reifenbreite Vorderrad Hinterrad

  • 20 mm 9,0 Bar 9,5 Bar
  • 23 mm 8,0 Bar 8,5 Bar
  • 25 mm 7,5 Bar 8,0 Bar
  • 30 mm 5,5 Bar 6,0 Bar
  • 40 mm 4,0 Bar 4,5 Bar
  • 54 mm 2,5 Bar 3,0 Bar
  • 60 mm 2,0 Bar 2,5 Bar
  • 70 mm 1,3 Bar 1,8 Bar