Wlan-Symbol auf Bild mit Person, die auf ihr Smartphone tippt
Datenvolumen sparen: Kein mobiles Internet im WLAN (Bild: ant - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Datenvolumen sparen: Kein mobiles Internet im WLAN

Lange ist es her, dass wir uns beim Surfen am PC Sorgen um den Internetverbrauch machen mussten. Früher wurde es schnell teuer, wenn wir zu lange online waren, denn jede Minute wurde abgerechnet. Inzwischen sind Flatrates zum Standard geworden und Sie können so lange surfen, wie Sie wollen. Auf Smartphones sieht die Sache schon anders aus. In der Regel verfügt jedes Gerät über ein bestimmtes Kontingent an mobilem Internet, das monatlich erneuert wird. Ist dieses verbraucht, können Sie nicht mehr unterwegs surfen oder müssen draufzahlen. Wenn Sie Datenvolumen sparen wollen, sollten Sie über das WLAN ins Internet gehen. Damit verbrauchen Sie keine mobilen Daten – zumindest, wenn Sie dies so eingestellt haben. Andernfalls geht Ihr Datenkontingent zur Neige, ohne dass Sie es aktiv nutzen. Wir zeigen Ihnen, was Sie tun müssen, damit Sie beim Surfen per WLAN komplett ohne mobiles Internet auskommen.

Datenvolumen sparen auf dem iPhone – so geht‘s

Das Gute am iPhone ist gleichzeitig auch das Schlechte: Es regelt eine Vielzahl an Dingen, ohne dass Sie etwas dafür tun müssen. Apple-Geräte sind so konzipiert, dass sie Ihnen den Großteil an Arbeit abnehmen und Sie sie intuitiv bedienen können. Das funktioniert in vielen Fällen durchaus gut, in anderen Situationen kann diese Fürsorge auf iOS-Smartphones zu unerwünschten Begleiterscheinungen führen: Wie etwa zum Verbrauch Ihrer mobilen Daten, ohne dass Sie diese aktiv verwenden. Möchten Sie Datenvolumen sparen, können Sie das Feature zum Glück einfach ausstellen – vorausgesetzt Sie wissen, wo es sich versteckt. Die standardmäßig eingeschaltete Funktion ist nämlich ein bisschen im Menü versteckt und nicht sofort für jeden User auffindbar. Wenn Sie das Feature deaktivieren und Datenvolumen sparen wollen, gehen Sie auf Einstellungen > Mobiles Netz > WLAN-Unterstützung und schalten die Funktion aus. Das Feature WLAN-Unterstützung befindet sich ganz unten am Ende des Menüs, wunderen Sie sich also nicht, wenn Sie es nicht gleich entdecken. Wenn Sie im Laufe der Zeit feststellen, dass Ihre WLAN-Verbindung zu schwach ist, können Sie die Funktion ganz einfach wieder einschalten. Beobachten Sie am besten Ihren Datenverbrauch, abzulesen unter Mobiles Netz, nach dem Deaktivieren der WLAN-Unterstützung. Merken Sie, dass Sie dadurch nur wenig Datenvolumen sparen können und eigentlich auf den WLAN-Support angewiesen sind, schalten Sie ihn besser wieder ein.

So können Sie auf Ihrem Android-Gerät Datenvolumen sparen

Im Gegensatz zum iPhone gibt es auf Android-Geräten keine WLAN-Unterstützung. Das heißt, beispielsweise weder Ihr OnePlus 6 noch Ihr Huawei P30 Pro ist darauf ausgelegt, Ihnen bei schlechter WLAN-Verbindung mit mobilen Daten auszuhelfen. Die Möglichkeit, dass sich Ihr Gerät an Ihrem Datenkontingent zu schaffen macht, besteht aber trotzdem. Wenn Sie Datenvolumen sparen möchten, empfiehlt es sich daher, auch als Android-User dafür zu sorgen, dass Ihre mobilen Daten unangetastet bleiben. Da es keinen offiziellen WLAN-Support auf Ihrem Handy gibt, müssen Sie Ihr mobiles Netz in diesem Fall komplett deaktivieren, sobald Sie mit einem WLAN-Netzwerk verbunden sind. Befinden Sie sich z.B. zu Hause und haben eine stabile Internetverbindung via WLAN, deaktiviert einfach Ihr mobiles Internet. Auf diese Weise können Sie Ihr kostbares Datenvolumen sparen und surfen ausschließlich über Ihr Heimnetzwerk. Um Ihre mobilen Daten auszuschalten, wischen Sie mit dem Finger zur Displaymitte und tippen auf das „Mobile Daten“-Symbol. Verwenden Sie hingegen ein Samsung-Gerät, wie beispielsweise das Galaxy S10, verfügen Sie ausnahmsweise doch über WLAN-Unterstützung. Samsung-Smartphones sind die einzigen Android-Geräte, die (ähnlich wie iPhones) einen WLAN-Support haben. Um diesen auf Ihrem Samsung-Handy zu deaktivieren, gehen Sie auf Einstellungen > WLAN > Erweitern > Automatisch zum mobilen Netzwerk verbinden und schalten das Feature aus. Haben Sie dies getan, können Sie sicher sein, dass Sie kein mobiles Internet mehr nutzen und Datenvolumen sparen können.

Warum werden mobile Daten im WLAN überhaupt verbraucht?

Frau sitzt telefonierend am Laptop
(Bild: InsideCreativeHouse - stock.adobe.com)

Auf den ersten Blick wirkt es schon komisch: Sie wollen Datenvolumen sparen, gehen über ein WLAN-Netzwerk ins Internet und verbrauchen trotzdem Ihr Datenkontingent. Das scheint dem Konzept von WLAN und mobilen Daten zu widersprechen. Ist der Datenverbrauch trotz Netzwerkverbindung etwa heimlich von den Mobilfunkanbietern eingebaut, sodass Sie mehr zahlen müssen? Nein, tatsächlich existiert das Feature aus gutem Grund. Obwohl die Regelung zunächst verwundern mag, ist sie auf den zweiten Blick durchaus sinnvoll. Im Prinzip soll die Einstellung dafür sorgen, dass Sie zu jeder Zeit eine Internetverbindung haben. Der mobile Daten-Support springt sozusagen ein, wenn Ihre WLAN-Verbindung schwach ist oder droht abzubrechen. Je nach Bedarf steuert Ihr Gerät, mal mehr oder weniger, mobile Daten dazu bei. Auf diese Weise haben Sie eine stabile Internetverbindung, auch dann, wenn Ihr WLAN-Netzwerk bzw. der Hotspot, den Sie gerade verwenden, schwach ist. Achtung: Das Feature WLAN-Support existiert nur auf iPhones. Android-Geräte verfügen, mit Ausnahme von Samsung-Geräten, nicht über diese Funktion. User, die diese Regelung nicht kennen, wundern sich natürlich darüber, dass ihr Datenvolumen auf einmal weniger geworden ist, ohne dass sie es genutzt haben. Möchten Sie Datenvolumen sparen und von dieser Option keinen Gebrauch machen, haben Sie die Möglichkeit, die Funktion einfach zu deaktivieren.

Verbrauchen Sie auch mobile Daten beim Telefonieren?

Um eine stabile Internetverbindung zu gewährleisten, springen Ihre mobilen Daten ein, wenn es nötig ist. Wollen Sie hingegen Datenvolumen sparen, können Sie die Funktion einfach deaktivieren. Wie verhält es sich aber beim Telefonieren? Bedient sich Ihr Mobilfunknetz ebenfalls am Datenkontingent, sodass Sie immer einwandfrei am Telefon sprechen können? Schließlich kommt es nicht selten vor, dass ein Gespräch unter schlechten Bedingungen stattfindet, weil sich ein Gesprächsteilnehmer im Zug befindet, mit dem Fahrstuhl fährt oder gerade in einem Kaufhaus ist. Was den Datenverbrauch bei Telefonaten angeht, können Sie sich zurücklehnen: Während Telefongesprächen nutzen Sie kein mobiles Internet, auch dann nicht, wenn die Verbindung Ihres Mobilfunknetzes gerade schlecht ist. Ums Datenvolumen Sparen müssen Sie sich beim Telefonieren also keine Sorgen machen, hierbei wird Ihr Verbrauch nicht mehr. Was jedoch bei schlechter Verbindung zunimmt, ist die Strahlung Ihres Geräts. Jedes Smartphone gibt eine gewisse Strahlung ab. Dieser Wert wird SAR („Spezifische Absorbtionsrate“) genannt, und gibt an, wie viel Strahlung ein bestimmtes Gerät im Alltag abgibt. Ist Ihre Mobilfunkverbindung gerade schwach, benötigt Ihr Gerät mehr Aufwand, um sie herzustellen. In der Folge gibt es beim Rufaufbau mehr Strahlung ab als gewöhnlich.