Mann guckt auf einen Grill, auf dem Fleisch gebraten wird
Tipps für den Elektrogrill (Bild: Halfpoint - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Tipps für den Elektrogrill: Das müssen Sie wissen

Die Sonne scheint, es ist warm – in anderen Worten: es herrscht Grillwetter. Also Elektrogrill auspacken, auf den Balkon aufstellen und los geht’s? Bevor es so weit ist, sollten Sie unsere Tipps und Tricks fürs richtige Grillen kennen. Denn es gibt so viel bessere Möglichkeiten, als Ihr Steak, Ihr Gemüse oder Ihre veganen Würste lieblos und ohne viel darüber nachzudenken auf den Elektrogrill zu legen. Als Grillmeister müssen Sie die neuesten Skills beherrschen und mit diesen Ihre Familie, Freunde und Bekannten überraschen. Lehnen Sie sich also zurück, schnappen Sie sich eine Tasse Kaffee und zücken Sie die Grillzange. Denn wir geben Ihnen Tipps, wie Sie mit dem Elektrogrill richtig grillen.

Elektrogrill reinigen: Nachhaltigkeit geht vor

Ganz klar, die Reinigung nach jeder Grillsession gehört nicht wirklich zu den spaßigsten Grill-Aufgaben – vor allem wenn etwaige Fleischrückstände eingetrocknet sind oder etwas vom Tofu-Würstchen zurückgeblieben ist. Aber was muss, das muss.
Viele greifen für die Reinigung regelmäßig zur Chemiekeule, um alles wieder sauber zu bekommen. Aber es geht viel einfacher und vor allem nachhaltiger. Und hoffentlich haben Sie deshalb den Kaffeesatz Ihres Kaffees noch nicht weggeworfen. Denn wenn Sie auf einen einfachen Schwamm etwas kalten Kaffeesatz geben, dann haben Sie eine Art Schmirgelpapier, mit dem Sie die ausgekühlte Oberfläche Ihres Grills bearbeiten können. Und Kratzer entstehen dadurch auch keine. Anschließend müssen Sie die Grillplatte nur noch mit Wasser abwischen und nichts steht mehr zwischen Ihnen und dem nächsten Grillabend.


Altbewährt und aus keinem Haushalt wegzudenken ist der Reinigungs-Alleskönner Natron. Die Anwendung ist simpel: Zunächst müssen Sie etwa 100 Gramm Natron mit einem Liter Wasser vermischen. Diese Mischung und füllen Sie anschließend in eine Sprühflasche. Damit besprühen Sie anschließend die Grillplatte und lassen alles für mindestens eine Stunde einwirken. Danach müssen Sie nur noch mit einem feuchten Lappen darüberwischen und mit Wasser abspülen. Et voila, Ihr Elektrogrill strahlt wie neu.


Kreative Grillideen: Italienische Grüße für den Grill

Italien ist für seine feinen Kräuter und schmackhaften Pasta-Gerichte weltbekannt. Und ja, da gibt es ja noch so etwas wie Pizza. Schon mal daran gedacht, eine Steinofenpizza selbst zu machen? Die schmeckt genauso gut wie in Neapel, denn Ihr Elektrogrill ist geradezu prädestiniert dafür, sich in einen Pizzaofen zu verwandeln. Das Einzige, das Sie dafür benötigen, ist ein Pizzastein.
Bei einem Pizzastein handelt sich um einen Stein, der für hohe Temperaturen geschaffen ist, weshalb Sie diesen zum Beispiel auch in Ihrem Backrohr verwenden können. Oder eben auf dem Elektrogrill. Sie müssen also keine Sorge haben, dass der Pizzastein womöglich kaputt geht. Auch umgekehrt hält ein Elektrogrill das Gewicht eines solchen Steines bei richtiger Handhabung problemlos aus. Sie sollten vorher Ihren Grill aber gut reinigen, damit Fett- oder Essensreste den Pizzastein nicht verunreinigen.
Um Ihre Steinofenpizza zuzubereiten, muss der Pizzastein zunächst auf Temperatur gebracht werden. Wie lang der Stein im Grill bleiben muss, hängt von zwei Faktoren ab: Der Dicke des Pizzasteins sowie die Höchsttemperatur Ihres Elektrogrills. In einem richtigen Pizzaofen herrschen Temperaturen von bis zu ungefähr 500 Grad Celsius und nach einer guten Minute in so einer Umgebung ist die Pizza schon fertig. Dies kann Ihr Elektrogrill nicht leisten. Modernere Geräte schaffen in der Regel mindestens 260 Grad Celsius. In diesem Fall sollte der Pizzastein für etwa 30 Minuten abgedeckt auf die Grillplatte. Ist die Zeit gekommen, müssen Sie nur noch Ihre Pizza auf den Stein geben und rund fünf Minuten warten. Das Resultat: Eine Pizza wie in Ihrer Lieblingspizzeria.


Gadgets für Ihren Elektrogrill: Das darf nicht fehlen

So manche kleinen Helferlein erleichtern das Grillen. Solche Gadgets sind so unterschiedlich wie die Grillvorlieben. Etwas, was Sie unbedingt nutzen sollten, ist die TechManager App, die Sie auf jeder App-Plattform downloaden können. In der App können Sie all Ihre technischen Geräte mit allen notwendigen Dokumenten hinterlegen, so auch Ihren Elektrogrill. Geht dieser beispielsweise kaputt, greift womöglich noch die Garantie. Wenn Sie den Grill nun reklamieren wollen, benötigen Sie natürlich die Rechnung oder den Garantieschein. Blöd aber, wenn Sie diesen nicht mehr finden oder Sie im Geschäft merken, dass Sie die Unterlagen zu Hause vergessen haben. Sind die nötigen Dokumente aber im TechManager hinterlegt, können Sie jederzeit einfach und bequem darauf zurückgreifen. Großartig, oder?

Grillgut markieren: Nie wieder das Falsche essen

Elektrogrill mit Grillgut
Elektrogrill - die besten Tipps. (Bild: E Doosje - stock.adobe.com)

Klingt etwas skurril, kann sich aber als durchaus praktisch erweisen. Denn mit einem individuell gestalteten Branding Tool geben Sie Ihrem Steak die persönliche Note. Einfach Ihren Namen, Initialen, einen lustigen Spruch oder die Fleischart stecken und im Brandeisen-Style damit das Steak, Gemüse oder den Grillkäse markieren. Natürlich müssen die Buchstaben zunächst heiß gemacht werden, sonst funktioniert der Spaß nicht.


Grill-Robotik: Elektrogrill reinigen leicht gemacht

Etwas weniger verspielt, dafür umso nützlicher, ist ein Grill-Reinigungsroboter – besonders praktisch, wenn Sie selbst nicht Ihren Grill reinigen möchten und kein Kaffeetrinker sind. Ein solcher Reinigungsroboter ist für jede Grillart geeignet und einfach in der Handhabung: auf den (heißen) Grill stellen, einschalten und den Rest erledigt das hilfreiche Tool.


Temperatur messen: Alles für das perfekte Ergebnis

Gar nicht verspielt, dafür ein absolutes Muss für jeden Grill-Profi, ist ein Grill-Thermometer, mit dem Sie Ihr Grillgut stets unter Kontrolle haben. So können Sie ihr Steak punktgenau garen, sodass es auf dem Teller genau so schmeckt, wie es schmecken soll. Wenn Sie etwa Ihr Steak Medium Rare grillen wollen, dann benötigen Sie eine Kerntemperatur von 53 bis 56 Grad. Und wie kontrollieren Sie das? Genau, mit dem Thermometer, wofür Sie die eigens dafür vorgesehene Nadel ins Fleisch stecken müssen.


Grilltipp: Wenn Sie Ihr Steak perfekt grillen wollen, dann probieren Sie doch mal das rückwärts Grillen. Dafür garen Sie Ihr Steak zunächst indirekt bei niedriger Temperatur vor, um es erst dann richtig heiß zu grillen – also genau umgekehrt als Sie es sonst machen würden.


All diese Gadgets sind bei einem Neukauf mit einer Gewährleistung von mindestens zwei Jahren ausgestattet. Wenn der Händler auch eine Garantie anbietet und Sie diese nutzen, dann sogar länger. Sollte ein Gerät dann einmal Probleme bereiten, ist es gut die notwendigen Dokumente stets bei der Hand zu haben. Deshalb sollten Sie auch die TechManager App downloaden, in der Sie alle wichtigen Papiere hinterlegen können. Dann steht Ihrem Grillvergnügen nichts mehr im Weg.