Sterne Bewertungen
Gute Bewertung? Alles über Ratings in Portalen & Foren (Bild: Vegefox.com - stock.adobe.com)

Ratgeber Unterhaltung & Freizeit Gute Bewertung? Alles über Ratings in Portalen & Foren

Etwas zu bewerten war noch nie so einfach wie heute. Dank dem Internet können wir zu so ziemlich allem unseren Senf dazugeben. Grundsätzlich gut, weil demokratisch, hat das Kommentieren und Urteilen auch seine Schattenseiten. Dann z.B., wenn es gegen Einzelpersonen geht und in Mobbing oder Hetze umschlägt. Doch auch Institutionen können durch kritische Bewertungen einen schlechten Ruf erhalten. Andererseits sind negative Bewertungen hilfreich, um zukünftige Gäste vor einer schlechten Erfahrung zu bewahren. In diesem Fall sind schlechte Bewertungen also etwas Gutes und gerechtfertigt. Manche Ratings gehen jedoch unter die Gürtellinie und haben nicht mehr viel mit Meinungsäußerung zu tun. Problematisch sind auch fake Kommentare oder gekaufte Ratings. Zusammengefasst: Die Welt der Bewertungen ist groß und unübersichtlich. Wir bringen Ordnung ins Chaos und beantworten die wichtigsten Fragen.

Heute dreht sich alles ums Bewerten

Wer heute ein Business hat, der kommt ohne gute Bewertungen nicht mehr aus. Früher wurden Preise an Reisebüros oder Veranstalter verliehen oder auf Werbung in Katalogen gesetzt. Daran konnten Kunden sehen, wo sie guten Gewissens ihr Geld für den nächsten Urlaub lassen können und wo lieber nicht. Werbeanzeigen von Hotels, Fluggesellschaften und Reiseveranstalter gibt es zwar immer noch, heute vor allem in Form von Targeted Advertisment, inzwischen dreht sich aber alles um Kundenbewertungen.

Wenn Sie heute auf Booking.com gehen und nach einer passenden Unterkunft schauen, dann ist das erste worauf Sie schauen die Sternebewertung, gefolgt von Erfahrungsberichten früherer Hotelgäste. Die Zeiten haben sich geändert und heute wird sehr stark auf Vertrauen und persönliche Empfehlung gesetzt. Alles ist personalisiert und geschieht auf Augenhöhe. Uber, Airbnb oder eBay sind erfolgreiche Beispiele dafür, dass wir mehr der Person von nebenan vertrauen als großen Unternehmen (auch wenn hinter den drei genannten Großkonzerne stecken).

Wir leben in einer Zeit, in der persönliche Empfehlung und Bewertung ein hohes Gut sind. Wie sehr können wir Bewertungen auf Portalen wie Booking.com trauen? Stecken dahinter wirklich immer echte Menschen? Was ist, wenn Sie selbst einmal einen Kommentar abgegeben haben, den Sie so heute nicht mehr schreiben würden? Lässt sich dieser einfach löschen? Wie steht es ums Bewerten? Wie sehr können wir Ratings im Netz trauen und worauf müssen wir beim Bewerten achten?

Kann man schlechte Bewertungen löschen?

Bewertungen lassen sich auf unzähligen Portalen und Seiten abgeben. Eine einheitliche Antwort auf die Frage, ob sich schlechte Bewertungen löschen lassen, gibt es nicht. Es kommt vor allem darauf an, wo das Rating gemacht wurde und von wem. Ein beliebter Dienst, der Bewertungen zulässt, ist Google. Wir verraten Ihnen im Folgenden, welche Möglichkeiten Sie bei einer schlechten Google Bewertung haben.

Wie kann ich meine Bewertung bei Google löschen?

Möchten Sie Ihre eigene Bewertung bei Google löschen, dann können Sie dies problemlos tun. Wechseln Sie dazu zu Google Maps oder nutzen Sie die App. Gehen Sie ins Menü und wählen Meine Beiträge aus und dann auf Rezensionen. Nun haben Sie neben jedem Beitrag über das Punkte Symbol die Möglichkeit ihn zu löschen.

Wenn Sie als Unternehmen selbst eine negative Bewertung erhalten haben und diese entfernen lassen möchten, dann ist das nicht so einfach möglich. Was Sie als erstes tun können, ist den Beitrag zu melden (solange es sich auch wirklich um einen unangemessenen Kommentar handelt). Rufen Sie dazu den Beitrag auf, entweder über Google Maps oder über die Suche und klicken aufs kleine Fähnchen. Eine Löschung können Sie darüber hinaus über ein spezielles Formular bei Google beantragen. Der Vorgang kann aber einige Zeit dauern. Entfernt wird der Beitrag nur dann, wenn er gegen Googles Richtlinien verstößt.

Wie kann ich meine Bewertung bei Booking.com ändern?

Möchten Sie auf Booking.com eine Bewertung ändern, die Sie selbst abgegeben haben, gehen Sie auf Unterkunft und dann auf Ihre Reisebeschreibung. Klicken Sie auf Haben Sie einen Rechtschreibfehler entdeckt? und beantragen Sie eine Änderung. Hierzu schreiben Sie die entsprechende Korrektur ins Textfeld und schicken den Vorschlag ab. Booking.com kümmert sich im Anschluss um die Bearbeitung Ihrer Anfrage. Sofort wird Ihre Änderung nicht umgesetzt und Sie müssen ein wenig Geduld haben.

Elektroversicherung

Die Elektrogerätversicherung von WERTGARANTIE

Schützen Sie jetzt Ihr Lieblingsgerät und genießen Sie folgende Vorteile einer Elektroversicherung:

  • Schutz vor Schäden aller Art und Diebstahl
  • Schneller und unkomplizierter Service im Schadenfall
  • Niedriger Monatsbeitrag gegenüber teuren Reparaturen oder Neuanschaffungen

Sind schlechte Bewertungen strafbar?

Schlechte Bewertung
Wir stellen uns der Frage, sind schlechte Bewertungen strafbar? (Bild: Gustavo Frazao - stock.adobe.com)

Grundsätzlich sind negative Bewertungen nicht strafbar. Sie sind dafür da, um persönliche Erfahrungen zu teilen und diese beinhalten u.U. natürlich auch schlechte Erlebnisse. Es geht schließlich um ehrliches Feedback. Hiermit sind wir auch schon beim Thema. Solange eine Bewertung den Tatsachen entspricht und sachlich wiedergegeben wird, ist sie auch nicht strafbar. Während milde bis harsche Kritik erlaubt ist und nicht strafbar, sind unwahre Tatsachenbehauptungen hingegen niemals zulässig.

Was tun gegen schlechte Bewertungen?

Der einfachste Weg gegen schlechte Bewertungen sind gute Bewertungen. Das Internet ist trotz aller Kritik ein demokratischer Ort, in dem sich jeder User frei äußern darf. Solange eine Bewertung den Tatsachen entspricht und keinen Straftatbestand erfüllt, ist sie zulässig und kann nicht einfach entfernt werden, außer von der Person selbst. Insofern ist der effektivste Weg schlechten Kritiken etwas entgegenzusetzen, gute Kritiken zu erhalten. Diese bekommen Sie vor allem dann, wenn die von Ihnen angebotenen Leistungen auf positive Resonanz stoßen. Je mehr sich Ihre Kunden wohlfühlen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich dies auch langfristig in Ihren Bewertungen zeigt.

Wann ist eine Bewertung strafbar?

Eine negative Bewertung ist strafbar, wenn Sie nicht den Tatsachen entspricht. Beschwert sich jemand, weil ihm Ihre Website nicht gefällt, dann ist das eben so. Hierbei handelt sich um persönlichen Geschmack und der ist nicht strafbar, zum Glück. Solange deutlich wird, dass es sich um eine Meinung handelt, ist dies zulässig. Anders sieht es aus, wenn behauptet wird, dass Ihr Kundenservice nie zu erreichen ist, obwohl er dies sehr wohl ist. Obwohl nicht strafbar im juristischen Sinne, handelt es sich hierbei um eine unzulässige Bewertung, die Sie beim entsprechend Portal melden können.

Eindeutig strafbar wird es dann, wenn Beleidigungen, Drohungen oder Verleumdungen gemacht werden. Das heißt: Wenn Tatbestände nach dem StGB vorliegen. Ein klassischer Fall wäre zum Beispiel Beleidigung. Die Unterscheidung zwischen Meinungsäußerung (gut), unzulässiger Bewertung (schlecht) und Straftat (schlecht).

Kann man negative Bewertungen kaufen?

Es ist (technisch) möglich, negative Bewertungen zu kaufen, dies ist jedoch illegal. Diese Praktik erfüllt den Tatbestand der Rufschädigung. Der Konkurrent, dem eine negative Rezension angedichtet wird, kann dafür eine Anzeige machen. Gekaufte Ratings auf Google oder anderen Bewertungsportalen sind ganz klar rechtswidrig und ein unlauterer Wettbewerb. Fake-Rezensionen erfüllen den Tatbestand des § 5 Abs. 1 Nr. 1 UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb). Hierbei handelt es sich um irreführende geschäftliche Handlungen.

Natürlich sollten Sie die Finger von gekauften und negativen Ratings lassen. Haben Sie ein Unternehmen oder sind selbstständig und möchten der Konkurrenz etwas entgegensetzen, dann ist das beste Mittel: Qualität. Wenn Sie Ihren Kunden einen super Service und Preis-Leitung bieten, schlägt das jede negative Rezension und sorgt dafür, dass Sie gut bewertet werden. Wenn Sie wiederum den Verdacht haben, dass Sie Opfer einer gekauften und negativen Bewertung sind, dann ist das ein Straftatbestand. Sie können (und sollten) dies dann zur Anzeige bringen.