Lexikon

TV

Analog TV

Analoger Fernseher auf Holztischchen
(Bild: Rawf8 - stock.adobe.com)

Analog-TV ist allgemein bekannt als die grundlegende Technologie zur Versendung von Bild- und Tonsignalen auf ein Fernsehgerät. Das Gegenstück zum Analog-TV ist das digitale Fernsehen, bei welchem die Fernsehprogramme in digitalisierter Form ausgestrahlt werden. Mit dem Fortschritt der Technologie wendeten sich die Fernsehkanäle immer mehr ab von der Ausstrahlung ihrer Programme in analoger Form. In den meisten Ländern Europas ist das analoge Fernsehen bis heute nahezu vollständig durch digitale Ausstrahlungen ersetzt worden. Dies liegt hauptsächlich an den steigenden Qualitätsansprüchen in Bezug auf die Bildauflösung. Analoges Fernsehen kann nur mit einer Standardqualität ausgestrahlt werden, während digital ausgesendete Fernsehprogramme durch spezielle Module und neue Methoden in hochauflösender Form ausgestrahlt werden können. Zusätzlich zu der höheren Auflösung können bei der digitalen Methode im Vergleich zum Analog-TV noch weitere Fernsehprogramme empfangen werden.

Analog-TV Auflösung

Im Bereich der Auflösung von Fernsehprogrammen gibt es die Abkürzungen SDTV und HDTV. SDTV, oder auch standard-definition television, bezeichnet Bildauflösungen, die der Auflösung des Analog-TV ähneln. Die genaue Auflösung des SDTV lag bei 720x576 oder 720x480 Pixeln. Im Vergleich dazu bietet das bei der digitalen Sendeweise erhältliche HDTV, oder auch high definition television, Auflösungen von bis zu 1920x1080 Pixeln an.

Grund der kompletten Einstellung des analogen Fernsehens

Wie bereits angedeutet, liegen die Hauptbeweggründe in der Einstellung des Analog-TV in dem immer schneller voranschreitenden technologischen Fortschritt. Dank neuer technologischer Errungenschaften und immer höheren Bildauflösungen erachteten es die meisten Fernsehsender für notwendig, höhere Bildauflösungen dank digitalem Fernsehen möglich zu machen. Die Abschaltung erfolgt Schritt für Schritt zu unterschiedlichen Zeitpunkten in verschiedenen Regionen Deutschlands. Die Nutzung des analogen Fernsehens erfolgte bis kurz vor Abschaltung nur noch in jedem 20. Haushalt, weshalb sich die Ausstrahlung schlichtweg nicht mehr lohnte. Diese Zahlen lassen es andeuten, dass die Umstellung für die meisten Menschen relativ nahtlos und ohne Probleme geschah. Für viele andere bedeutete die Einstellung des Analog-TV allerdings eine Notwendigkeit, sein Fernsehgerät zu erneuern oder anderweitig neue Geräte anschaffen zu müssen. Als älteres Gerät gilt normalerweise ein Gerät mit dem Baujahr 2009/2010. Bei neueren Modellen ist die notwendige Ausrüstung bereits integriert und wird mit einem DVB-C Logo an der Frontseite des Fernsehers ausgewiesen.