Person nimmt Foto mit der Fotoapp von Apple auf
Das sind die besten iPhone Kamera Apps für Ihr Gerät (Bild: stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Das sind die besten iPhone Kamera Apps für Ihr Gerät

Ein Smartphone vereint eine Vielzahl verschiedener Funktionen. Egal ob Banküberweisung, Flugbuchung oder chatten mit Freunden und Bekannten – mit dem Handy ist alles möglich. Trotz der großen Bandbreite an Funktionen interessiert User jedoch vor allem eines: Die Kamera. Sie gehört inzwischen zu den wichtigsten Eigenschaften eines Geräts – ein gutes Smartphone steht und fällt mit seiner Kamera. Neben Samsung Galaxy Smartphones sind vor allem iPhones für qualitativ hochwertige Fotos bekannt. Neben der vorinstallierten Kamera App existieren zahlreiche weitere Anwendungen, mit denen Sie Fotos erstellen können. Viele davon bieten Features, die über den Funktionskatalog von Apples hauseigener App hinausgehen. Je nach Anwendung gibt es eine Menge spannende Features zu entdecken. Wir stellen Ihnen die besten Foto-Applikationen vor. Das sind die besten iPhone Kamera Apps für Ihr Gerät.

Kamera App iPhone: ProCam 6

Wirft man einen Blick in den App Store, so entdeckt man zahlreiche iPhone Kamera Apps. Einige sind kostenlos, für andere müssen Sie etwas zahlen. Damit Sie sich bei der Vielfalt des Angebots zurechtfindet, präsentieren wir Ihnen die interessantesten iPhone Kamera Apps – eine sehr zu empfehlende App heißt ProCam 6. Egal ob Sie für diese Kamera App das iPhone 6, 7 oder ein neueres Modell verwendet, ProCam 6 ist mit jedem iOS-Gerät kompatibel. ProCam 6 bietet viele spannende Zusatzfunktionen, welche die iPhone Standard-App nicht hat, weil sich letztere vor allem auf eine einfache Handhabung spezialisiert hat. Im Aufnahmefenster von ProCam 6 haben Sie beispielsweise die Möglichkeit, das Dateiformat zu wählen. Darüber hinaus können Sie die Belichtung bestimmen sowie einen Weißabgleich vornehmen. Sie können ebenfalls aus einer Vielzahl an Aufnahmemodi wählen, wie z.B. Nachtmodus, Langzeitaufnahme, Serienbild oder Portraitaufnahme. Die App verfügt zusätzlich über einen flexiblen Autofokus, der es erlaubt, sich bewegende Motive im Blick zu behalten. Auf diese Weise vermeiden Sie verwackelte Bilder. Mit knapp sieben Euro gehört ProCam 6 zu den etwas teureren iPhone Kamera Apps. Die vielen Profi-Funktionen machen die Anwendung aber auf jeden Fall für diejenigen von Ihnen interessant, die mehr wollen als nur ein paar Bilder zu knipsen.

Hydra - Die beste Kamera App für hochauflösende Fotos

Die aktuell vielleicht beste Kamera App heißt Hydra, zumindest wenn es um das Erstellen qualitativ hochwertiger Bilder geht. Die Kernkompetenz von Hydra liegt nämlich im Anfertigen von hochauflösenden 32-Megapixel-Fotos. Um dies zu bewerkstelligen, werden beim Betätigen des Auslösers viele Bilder hintereinander (bis zu 60 Stück) aufgenommen und anschließend zu einem Bild in einer Art Collage zusammengefügt. Der Unterschied zu einer klassischen Collage ist, dass nur ein Foto entsteht und nicht viele verschiedene Bilder ineinander. Auf diese Weise erhalten Sie zum Schluss ein Foto mit einer äußerst hohen Detaildichte. Kleiner Wermutstropfen: Das Motiv sollte so wenig Bewegung wie möglich aufzeigen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass kleine Details wie Blätter eines Baumes oder Gesichter von vorbeilaufenden Menschen verwackeln. Im Prinzip herrschen beim Verwenden der App ähnliche Bedingungen wie beim Erstellen von Bildern mit Langzeitbelichtung. Es empfiehlt sich also, beim Benutzen der Kamera App das iPhone bzw. Ihre Hand möglichst still zu halten sowie darauf zu achten, dass Sie ein ruhiges Motiv auswählen. Die App ist für knapp sechs Euro zu haben. Das macht sie zwar zu einer der etwas kostspieligeren iPhone Kamera Apps, dafür bietet sie durch die Collagen-Funktion beeindruckende Ergebnisse.

Focos behält unter allen iPhone Kamera Apps das Wichtigste im Blick

Kamera, iPhone und MacBook auf einem alten Holztisch
(Bild: stock.adobe.com)

Zu den besten iPhone Kamera Apps gehört zudem Focos – und zwar durch ihre Bokeh-Funktion. Wenn Sie mit einer Kamera App das iPhone XS oder das XS Max verwenden, entstehen professionell wirkende Fotos – so lautet zumindest die Theorie. Die beiden neusten Apple-Geräte verfügen nämlich nicht nur über eine Selfie-Kamera, sondern über zwei Hauptkameras. Mit diesen sollen Fotos mit Bokeh-Effekt entstehen - Bilder also, die einen Schärfe-Unschärfe-Kontrast aufweisen. In der Praxis gelingt dies jedoch nicht immer reibungslos. Grund dafür ist der Auto-Fokus der iPhone Kamera, die in manchen Fällen die falschen Bereiche scharf bzw. unscharf stellt. Genau hier setzt die App Focos an. Mit ihr ist es möglich, den Bokeh-Effekt manuell zu bestimmen. Alles, was Sie dazu tun müsst, ist die App zu öffnen, ein Foto zu erstellen und es im Anschluss mit dem Pinsel-Tool entsprechend zu bearbeiten. Dank dieses Features können Sie per Wischgeste punktgenau bestimmen, welche Bereiche scharf und welche unscharf sein sollen. Großer Pluspunkt: Dies gelingt auch mit Fotos, die Sie nicht mit der Focos-App, sondern mit der iOS-Applikation erstellt habt. Kleiner Makel: Die Bildbearbeitung gelingt nicht immer so detailgetreu wie gewünscht. Mit ein wenig Geduld sind damit aber durchaus gute Ergebnisse zu erzielen. Darüber hinaus kostet die Anwendung nichts. Sie können die App also ohne Bedenken herunterladen und sie wieder löschen, falls sie Ihnen nicht gefällt. Unterm Strich bietet Focos eine sinnvolle Ergänzung bzw. Ersatz zur regulären Kamera-App – und ist dabei kostenlos. Das macht die Anwendung zu einer der besten iPhone Kamera Apps.

Die beste Kamera App für Langzeitbelichtung: Slow Shutter Cam

Unter allen zur Verfügung stehenden iPhone Kamera Apps ist Slow Shutter Cam die beste, wenn es um Langzeitbelichtung geht. Langzeitbelichtung wird dann eingesetzt, wenn wenig natürliches Licht zur Verfügung steht oder bei künstlerischen Aufnahmen. Durch Langzeitbelichtung ist es möglich, Bewegungsabläufe aufzuzeigen, die ein herkömmliches Foto nicht darstellen kann. Langzeitbelichtung kann mit einem kleinen Umweg auch mithilfe der herkömmlichen iPhone Kamera App erstellt werden. Dazu muss zunächst ein Live-Foto angefertigt werden und das Bild anschließend in der Galerie durch ein Wischen nach oben auf „Langzeitbelichtung“ gestellt werden. Diese Methode ist jedoch etwas umständlich und bietet weitaus nicht so viele Bearbeitungsmöglichkeiten wie die Slow Shutter Cam. Mit dieser können Sie hingegen verschiedene Modi für das Erstellen von Bildern mit Langzeitbelichtung festlegen. Mit der Einstellung Light Trail können Sie Bilder mit ausgeprägten Lichtlinien erstellen. Dieser Modus bietet sich besonders bei Nachtaufnahmen an, die Verkehrslichter oder Reklame-Schilder mit Neon-Beleuchtung beinhalten. Mit dem Modus Motion Blur erreichen Sie den klassischen Unschärfe-Effekt bei Bildern mit viel Bewegung. Mit der Zusatzfunktion Low Light können Sie Ihre App zudem an die aktuellen Lichtverhältnisse anpassen und Bildrauschen reduzieren. Die Anwendung ist für gut zwei Euro zu haben und gehört damit zu den aktuell besten und preiswertesten iPhone Kamera Apps.