Illustration einer Vernetzung über das Bild eines Mobilfunkmasten gelegt
Die verschiedenen LTE-Frequenzen im Überblick (Bild: Mihail - stock.adobe.com)

Technik News

Die verschiedenen LTE-Frequenzen im Überblick

Es gibt immer weniger Smartphones ohne LTE. Doch selbst wenn ein Smartphone LTE besitzt, heißt das noch lange nicht, dass auch alle wichtigen LTE-Frequenzen in Deutschland unterstützt werden. Die wenigsten Nutzer setzen sich mit der LTE-Frequenz ihres Handys auseinander. Doch wer möchte, dass sein Smartphone im eigenen Netz perfekt läuft und maximale Geschwindigkeiten erreicht werden, sollte die passende LTE-Frequenz nutzen. Nur wer mit der LTE-Frequenz surft, die vom jeweiligen Handynetz genutzt wird, kann von einer reibungslosen Verbindung profitieren. Weltweit gibt es mittlerweile mehr als 40 LTE-Bänder. Daher sollte man bereits beim Handykauf beachten, ob die unterstützte Frequenz auch in Deutschland verfügbar ist. Wir stellen Ihnen die wichtigsten LTE-Bänder in Deutschland vor und erklären, wie Sie LTE am besten nutzen.

Was sind LTE-Frequenzen und wie funktionieren sie?

LTE bezeichnet einen weltweit definierten Mobilfunkstandard. Trotzdem gestalten sich die LTE-Bänder global betrachtet sehr unterschiedlich. Verschiedene Betriebsfrequenzen führen zu einem unübersichtlichen Flickenteppich, der von ahnungslosen Nutzern kaum durchblickt werden kann. Gerade wer ein Mobilfunkgerät aus China oder anderen Ländern kauft, kann das Problem haben, dass dieses mit Deutschlands üblichen LTE Verfügbarkeiten nicht optimal funktioniert. Dies betrifft sowohl Smartphones als auch Tablets oder Surfsticks. Der Grund hierfür: In jedem Teil der Welt werden unterschiedliche Wellenlängen genutzt. Somit kommen in Fernost und Übersee komplett andere Wellenlängen zum Einsatz als hierzulande. Diese werden dann oft von einem deutschen Gerät nicht unterstützt. In vielen Fällen verträgt sich ein hierzulande gekauftes Handy nicht einmal mit einer SIM-Karte aus dem Ausland – das sollte Grund genug dafür sein, sich bereits vorab schlau zu machen, wenn man sein Handy im Ausland nutzen möchte. Selbst national kann es zu Konflikten kommen. Denn je nach Region werden andere LTE-Frequenzen genutzt. Daher ist es wichtig, sich ausführlich über die vorhandenen LTE-Bänder in Deutschland zu informieren.

Welche LTE-Bänder werden in Deutschland genutzt?

Auch national gibt es eine große Auswahl an LTE-Frequenzen. Und damit nicht genug: Ständig kommen neue hinzu. Daher ist es immer wichtig zu wissen, welche LTE-Bänder in Deutschland von welchem Anbieter genutzt werden. Die relevantesten LTE-Frequenzen sind folgende:

LTE-Band 1 – 2100 MHz

Das LTE-Band 1 wird überwiegend in Europa und Asien genutzt. Es befinden sich derzeit hauptsächlich UMTS-Netze auf dieser Frequenz, sie soll aber schon bald für 5G genutzt werden. Auch Vodafone möchte die Frequenz demnächst nutzen.

LTE-Band 3 – 1800 MHz

Das LTE-Band 3 wird von Europa, Asien sowie den USA genutzt. Die Frequenz wird sowohl von Telefónica, Vodafone als auch der Telekom genutzt. Damit ist die LTE-Frequenz von enormer Bedeutung hierzulande.

Frau mit Smartphone in der Stadt
(Bild: wpadington - stock.adobe.com)

LTE-Band 7 – 2600 MHz

Das LTE-Band 7 wird in Europa, Asien und Kanada verwendet. Von Finnland bis Hong Kong ist das Band gut gestreut verfügbar. Da alle drei Netzbetreiber hierzulande diese LTE-Frequenz nutzen, ist sie von großer Bedeutung für unseren täglichen Mobilempfang. Vor allem in Städten ist das LTE-Band 7 stark vertreten.

LTE-Band 8 – 900 MHz

Das LTE-Band 8 wird in Europa und Japan genutzt. Es handelt sich hierbei um eine alte GSM-Frequenz. Hierzulande wird das Band 8 nur von der Telekom genutzt und ist damit kaum relevant.

LTE-Band 20 – 800 MHz

Das LTE-Band 20 ist das wohl wichtigste LTE-Band hierzulande. Es wird nur in Europa genutzt und von allen Netzbetreibern unterstützt. Das Besondere daran: Es ist sowohl in Städten als auch in ländlichen Gebieten verfügbar und kann von fast jedem Smartphone ausgenutzt werden. Dies liegt daran, dass die 800-MHz-Frequenz sowohl in gut besiedelten als auch in weniger bewohnten Orten optimal funktioniert.

LTE-Band 28 – 700 MHz

Das LTE-Band 28 wird ebenfalls nur in Europa genutzt. Allerdings handelt es sich hierbei eher um eine Frequenz der Zukunft. Schon bald soll das LTE-Band 28 verfügbar sein, um mehr Kapazität in ländliche Gebiete zu bringen. Bis jetzt ist aber noch nicht ganz sicher, ob die Netzbetreiber LTE auf dieser Frequenz wirklich umsetzen.

LTE-Band 32 – 1500 MHz

Das LTE-Band 32 steht nur in der EU zur Verfügung. Die Telekom und Vodafone spekulieren noch, ob sie die Frequenz künftig vermehrt nutzen möchten. Derzeit ist die LTE-Frequenz aber eher kaum relevant.

Die wichtigsten LTE-Bänder in Deutschland im Überblick

Seit 2010 findet ein großer, flächendeckender Netzausbau statt. LTE und 5G soll landesweit verfügbar gemacht werden. Auch wenn es bereits mehrere LTE-Bänder in Deutschland gibt, haben sich bis jetzt nur drei LTE-Frequenzen wirklich durchgesetzt. Dabei handelt es sich um:

  • Band 20 mit 800 MHz
  • Band 3 mit 1800 MHz
  • Band 7 mit 2600 MHz

Gerade der Ausbau des LTE-Bands 20 ist enorm vorangeschritten. Es versorgt Nutzer in der Stadt sowie auf dem Land mit schnellem, reibungslosem Internet. Daher wird es auch von der Telekom, von Telefónica und von Vodafone genutzt. Die praktischen 800-MHz-Funksignale dringen besser durch Mauern und reichen extrem weit. Somit kann die Frequenz sowohl in eng besiedelten und bebauten Gegenden als auch in freistehenden, entfernten Orten gut empfangen werden.