Radbekleidung
Radbekleidung (Bild: nenetus - stock.adobe.com)

Ratgeber Rad & E-Bike Radbekleidung waschen - Darauf müssen Sie achten

Wenn Sie nicht nur ab und zu in die Pedale treten, sondern regelmäßig, dann verfügen Sie mit Sicherheit auch über die entsprechende Kleidung. Gerade beim Fahren längerer Strecken, z.B. auf dem Rennrad, empfiehlt sich in jedem Fall die richtige Ausstattung. Sollten Sie sogar an professionellen Rennen teilnehmen, dann besitzen Sie ohnehin entsprechende Radbekleidung. Doch auch bei Touren im Wald oder auf dem Feld ist die passende Kleidung von Vorteil, gerade bei schlechtem Wetter. Kurzum: Eine gute Ausstattung ist für jeden Biker Pflicht, der regelmäßig auf dem Sattel sitzt. So weit, so gut. Je nachdem, wohin und wie oft Sie fahren, sieht Ihre Kleidung später demgemäß aus. Diese gilt es daher, so wie Ihre anderen Klamotten auch, zu waschen. Also einfach ab in die Waschmaschine und fertig, oder? Nicht ganz. Wir verraten Ihnen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie Ihre Radbekleidung waschen.

So ein Sauwetter: Mit dem Bike bei Wind und Wetter

Manchmal ist es ungemütlich draußen. Die Wolken ziehen sich zu, der Regen prasselt, es ist kalt und windig. Alles andere als ideale Bedingungen, um Rad zu fahren. Bei solch einem Sauwetter bleibt man eigentlich lieber zu Hause. Nichtsdestotrotz gibt es Radfahrer, die sich davon nicht abschrecken lassen. Ganz im Gegenteil: Bei Wind und Wetter kommen Sie erst so richtig auf Touren. Wenn Sie auch dazugehören, dann ist Ihnen schmutzige Radbekleidung folglich kein Fremdwort. Doch auch bei trockenem Wetter gerät Ihre Ausstattung schnell in Mitleidenschaft, insbesondere auf schweißtreibenden Fahrten. Insofern ist es notwendig, dass Sie regelmäßig Ihre Radbekleidung waschen, sodass diese auch für zukünftige Touren einsatzbereit steht.

Halten Sie Ihre Funktionsbekleidung sauber

Egal, was für Strecken Sie mit dem Rad zurücklegen: Regelmäßiges und aktives Radfahren ist Sport, und Fahrradsport benötigt die richtige Sportbekleidung - sprich Funktionsbekleidung. Mit dieser erhalten Sie nicht nur wirksamen Regenschutz und bleiben trocken. Funktionsbekleidung ist auch atmungsaktiv. Das sorgt für eine bessere Durchlüftung und weniger schwitzen während der Fahrt. Es gibt auch Funktionskleidung mit antibakterieller Gewebemischung. Dadurch soll ein noch besserer Feuchtigkeitstransport gewährleistet und Ihr Körper angenehm trocken gehalten werden. Bei all diesen hoch technologisierten Outfits vergisst man beinahe, dass es sich dabei immer noch um Kleidung handelt.

Nur eben um besondere Kleidung mit speziellem Material. Ausstattung fürs Rad sind nämlich keine alltäglichen Klamotten oder gewöhnliche Kleidung, die Sie mal eben schnell waschen können. Das bedeutet: Sie müssen beim Waschen Ihrer Radbekleidung darauf Rücksicht nehmen. Die falsche Behandlung beim Reinigen kann andernfalls zu einer Schädigung der Materialien führen. Das sollte natürlich vermieden werden. Um dies zu verhindern, verraten wir Ihnen im Folgenden worauf Sie achten müssen, wenn Sie Ihre Radbekleidung waschen.

Radbekleidung ist nicht gleich Radbekleidung

Bei Radbekleidung kann man von Funktionsbekleidung sprechen. Funktionsbekleidung ist jedoch kein spezifischer Begriff in der Hinsicht, als dass er eine bestimmte Art Kleidung oder des Materials benennt. Funktionsbekleidung ist erst einmal nur ein Sammelbegriff für funktionale Kleidung im Allgemeinen. Heißt: Es gibt im Einzelnen ganz verschiedene Ausstattung und daher auch ganz unterschiedliche Wege diese zu reinigen. Jedes Stoffgemisch hat ein individuelles Pflegebedürfnis. Möchten Sie Ihre Radbekleidung waschen, müssen Sie also zunächst wissen, welches Material Sie eigentlich reinigen wollen.

So waschen Sie Ihre Radbekleidung richtig

Radbekleidung
Radbekleidung (Bild: Juan Francisco - stock.adobe.com)

Radbekleidung waschen richtet sich in erster Linie nach dem Material. Besitzen Sie z.B. Funktionsteile aus modernen Kunstgeweben wie Lycra oder Nylon, dann lässt sich Ihre Kleidung problemlos bei 40 Grad waschen. Wenn Sie sowieso gerade eine Maschine anschmeißen wollen, können Sie Ihre Ausstattung ohne Sorge dazutun. Besitzen Sie hingegen Funktionskleidung aus Merinowolle, dann bedarf es etwas mehr Pflege bzw. Berücksichtigung beim Reinigen. Vermeiden Sie in diesem Fall die Verwendung von Weichspülern oder Enzymen. Das schädigt das Material. Ebenfalls beachten sollten Sie das Waschen wasserabweisender Kleidung. Diese Materialien sind speziell imprägniert und sollten daher auch nur mit Spezialwaschmittel gereinigt werden.

Diese Materialien waschen Sie wie folgt

  • Kunstgewebe (z.B. Lycra, Nylon) zusammen mit normaler Wäsche waschen
  • Merinowolle ohne Enzyme und Weichspüler reinigen
  • Wasserabweisende Kleidung nur mit Spezialwaschmittel waschen

Das sollten Sie zur Wassertemperatur wissen

Beim Radbekleidung Waschen kommt es nicht nur auf das Material an, sondern auch auf die richtige Wassertemperatur. Für Oberbekleidung, also z.B. Radjacken und Regenhosen, genügen 30 Grad. Mehr sollten es idealerweise nicht sein. Tragen Sie Funktionskleidung aus Merinowolle, dann reinigen Sie diese bei maximal 40 Grad. Alles darüber könnte Schäden am Material verursachen. Tragen Sie Funktionsunterwäsche oder Radtrikots, dann dürfen Sie sie durchaus bei 60 Grad waschen - diese sollten natürlich gründlich sauber werden. Achten Sie dennoch darauf, dass die Temperatur nicht höher liegt. Sie möchten schließlich möglichst lange etwas von Ihrer Radbekleidung haben.

Diese Temperaturen gilt es einzuhalten

  • Oberbekleidung (z.B. Radjacken, Regenhosen) bis 30 Grad
  • Material aus Merino bis maximal 40 Grad reinigen
  • Funktionsunterwäsche bzw. Radtrikots bis 60 Grad

Was sollten Sie beim Radbekleidung Waschen außerdem beachten?

So wie Sie dies auch von normaler Wäsche kennen, drehen Sie bitte auch beim Radbekleidung Waschen alle Teile auf links. Damit verhindern Sie einen Abrieb der Oberflächen und die Kleidung bleibt länger schön. Denken Sie ebenfalls daran, alle Reißverschlüsse zu schließen bzw. zuzuziehen. Tun Sie dies nicht, kann es zu Schäden an der Kleidung und sogar Ihrer Maschine kommen. Sorgen Sie überdies dafür, dass sich keine Gegenstände anderer Wäscheteile in Ihre Radbekleidung bohren. Spitze Teile können das mitunter empfindliche Gewebe Ihrer Funktionskleidung beschädigen oder sich in Öffnungen, wie z.B. Belüftungslöchern verhaken. Auch wenn Sie “lediglich” Kunstgewebe waschen, das in der Regel etwas unempfindlicher ist, ist trotzdem davon abzuraten Weichspüler zu verwenden. Genau wie bei normaler Wäsche auch, kann dieser die Fasern der Materialien schädigen - beim Radbekleidung Waschen sogar noch einmal mehr.

Das sollten Sie außerdem beachten

  • Drehen Sie alle Teile vor dem Waschen auf links
  • Schließen Sie alle Reißverschlüsse
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit spitzen Gegenständen anderer Wäscheteile
  • Verzichten Sie besser auf Weichspüler