Blaue Papierflieger
Mehr Privatsphäre bei WhatsApp: Das ändert sich! (Bild: yallowww - stock.adobe.com)

Ratgeber Apps & Programme Mehr Privatsphäre bei WhatsApp: Das ändert sich!

Schon wieder gibt es WhatsApp Neuerungen: Dass Sie WhatsApp Nachrichten senden können, die sich von selbst löschen, sollte keine Neuigkeit sein. Allerdings konnten Nutzerinnen und Nutzer bisher einfach einen Screenshot machen und somit waren die Nachrichten auch nach der vorgegebenen Frist verfügbar. Eine neue WhatsApp Änderung sorgt jetzt dafür, dass Sie keine Screenshots mehr von selbstlöschenden Nachrichten machen können. Bereits am 3. Oktober wurde bekanntgegeben, dass sowohl Screenshots wie auch Videoaufnahmen von sich selbstlöschenden Nachrichten schon bald nicht mehr möglich sein werden. Zudem gibt es weitere Neuerungen, die für mehr WhatsApp Privatsphäre sorgen sollen und Nutzerinnen sowie Nutzern mehr Sicherheit im Hinblick auf Ihre persönlichen Daten geben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Privatsphäre bei WhatsApp schützen können und welche WhatsApp Änderungen sonst noch auf Sie warten.

Wie schütze ich meine Privatsphäre bei WhatsApp?

Eine Möglichkeit, um seine Privatsphäre bei WhatsApp zu schützen, sind selbstlöschende Nachrichten. Diese können Sie in jedem Chat flexibel ein- oder ausschalten. Dabei sollten Sie beachten, dass sich die Funktion nicht auf bereits verschickte Nachrichten auswirkt, sondern erst ab dem Moment greift, ab dem sie aktiviert wurde. Somit können Sie selbst entscheiden, welches Gespräch Sie mit selbstlöschenden Nachrichten führen, und welches nicht.

Um selbstlöschende Nachrichten zu aktivieren, sollten Sie in den betroffenen Chat gehen und hier auf den Kontaktnamen tippen. Wenn Sie nach unten scrollen, finden Sie direkt die Option „Selbstlöschende Nachrichten“. Hier können Sie nun auswählen, ob die Nachrichten automatisch nach 24 Stunden, nach einer Woche oder nach drei Monaten, verschwinden sollen.

WhatsApp Neuerungen: Das erwartet Sie schon bald

Die WhatsApp Beta-Version 2.22.22.3 zeigte Android Besitzerinnen und Besitzern, wie es noch privater geht. Denn selbst wenn Sie einstellen konnten, dass eine Nachricht nach 24 Stunden, 7 Tagen oder 90 Tagen vom Empfänger-Gerät gelöscht werden soll, war es immer noch möglich, einfach einen Screenshot vom empfangenen Text oder Bild zu machen. Bereits im August kündigte Mark Zuckerberg via Facebook an, dass neue Datenschutzfunktionen geplant sind, um diesen Lücken entgegenzuwirken. Zudem wurden Verbesserungen für die Bereiche Online-Status und frühere Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Gruppen angekündigt.

Welche Privatsphäre Einstellungen gibt es bei WhatsApp?

Grundsätzlich bietet die Messenger-App verschiedenen Privatsphäre Einstellungen, die einen hohen Datenschutz möglich machen. Trotzdem sollten Sie sich auf die Sicherheit von selbstlöschenden Nachrichten und Co. nicht verlassen. Deshalb sollten Sie immer Folgendes bedenken:

  • Bis zuletzt war es jederzeit möglich, einen Screenshot von empfangenen Bildern und Nachrichten zu machen, auch wenn es sich um sich selbstlöschende Dateien handelte. Ab sofort werden Screenshots dagegen blockiert, um den Datenschutz von Nutzerinnen und Nutzern weltweit zu erhöhen.
  • Zudem wird der Versuch das Display beim Öffnen einer Bilder- oder Videoansicht aufzunehmen, ebenfalls blockiert.
  • Allerdings gilt die WhatsApp News derzeit nur für einmal angezeigte Bilder und Videos. Das heißt: Sich selbstlöschende Nachrichten können aktuell immer noch abfotografiert werden.
  • Die gute Nachricht: Bilder und Videos, die nur zur Einmalansicht verschickt wurden, kann man nicht weiterleiten, speichern oder exportieren. Trotzdem können alle empfangenen Daten jederzeit mit einem zweite Mobilfunkgerät abfotografiert und gespeichert werden.

Kann ein gelöschter Kontakt meinen Status sehen?

Zwei Handys mit Codes und Sicherheitsschlössern
Teilen Sie niemals Ihren Verifizierungscode mit anderen Personen! (Bild: Vladwel - stock.adobe.com)

Zudem fragen sich viele WhatsApp Nutzerinnen und Nutzer, ob ein gelöschter Kontakt immer noch den eigenen Status sehen kann. Zunächst einmal wird eine Person nicht darüber informiert, wenn Sie den Status löschen. Das bedeutet: Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass die Person herausfindet, dass Sie jenen gelöscht haben. Allerdings sollten Sie beachten, dass eine Person, die aus dem Telefonbuch gelöscht wird, weiterhin Ihren Status sehen kann, wenn Ihre Einstellungen dies erlauben. Zudem kann die Person einsehen, wann Sie online sind und hat weiterhin die Möglichkeit, Sie zu kontaktieren.

Wenn Sie also wirklich keinen Kontakt mehr mit jemandem möchten, sollten Sie die Person nicht nur aus Ihrem Telefonbuch löschen, sondern am besten direkt blockieren. Dies sorgt dafür, dass Ihr Status sowie Ihr Profilbild nicht mehr ersichtlich ist und macht es der Person zudem unmöglich, Sie erneut zu kontaktieren.

Welche WhatsApp Neuerungen gibt es sonst noch?

Eine weitere WhatsApp Änderung, die bereits im September 2022 eingeführt wurde, und zwar nicht für mehr Privatsphäre bei WhatsApp, dafür für eine höhere Interaktion sorgen soll, ist der blaue Kreis um das Profilbild. Der dünne blaue Kreis wird Ihnen in der Chat-Übersicht angezeigt. Hier finden Sie um jedes Profilbild Ihrer Kontakte einen blauen Kreis, sobald ein neuer Status verfügbar ist. Somit müssen Sie sich nicht mehr in den eigenen Status-Bereich begeben, um aktuelle Posts anzusehen. Diese Neuerung erinnert sehr an andere Social Media Apps wie Snapchat und Instagram und soll die Messenger-App interaktiver gestalten.