Personen sitzen nebeneinander mit Smartphones in der Hand und Messenger Symbolen als Hologrammen
So gelingt der Wechsel zu Telegram (Bild: H_Ko - stock.adobe.com)

Datensicherheit So können Sie von WhatsApp zu Telegram wechseln

WhatsApp steht nicht erst seit kurzem wegen seines laxen Datenschutzes in der Kritik. Spätestens seit der Übernahme von Facebook 2014 muss sich der Dienst regelmäßig den Vorwurf machen, dass er es mit dem Schutz der Privatsphäre nicht so genau nimmt. Kritisiert wird vor allem, dass WhatsApp Userdaten im großen Umfang abschöpft, um sie mit dem Mutterkonzern Facebook zu teilen. Auf diese Weise kann Sie Facebook noch genauer mit personalisierten Werbeanzeigen beschallen – sowohl bei Facebook selbst als auch auf der firmeneigenen App Instagram. WhatsApp macht keinen Hehl aus seiner Politik und schränkt den Datenschutz seiner Nutzer kontinuierlich ein. Aufgrund dieser Tatsache wechseln immer mehr User zu alternativen Messengern, wie z.B. Telegram. Dieser besitzt ein neues Feature, das den Umzug samt alter Chats erlaubt. Wir verraten Ihnen, wie Sie von WhatsApp zu Telegram wechseln können.

Mit dem iPhone von WhatsApp zu Telegram wechseln

Sind Sie iOS-User, können Sie problemlos von WhatsApp zu Telegram übersiedeln. Auf diese Weise chatten Sie künftig mit mehr Datensicherheit und behalten dabei all Ihre alten Unterhaltungen. Wir zeigen Ihnen in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie dies gelingt.

  1. Öffnen Sie zunächst WhatsApp. Gehen Sie im Anschluss auf den Chat, den Sie gerne übertragen möchten. Wenn Sie dies getan haben, tippen Sie auf den Namen des Gesprächsteilnehmers. Handelt es sich um einen Gruppen-Chat, dann tippen Sie auf den Namen der Chatgruppe.
  2. Im anschließenden Menü werden Ihnen mehrere Optionen, wie „Medien, Links und Doks“, Mit Stern markiert“ oder „Verschlüsselung“ angezeigt. Scrollen Sie nach ganz unten und gehen Sie auf Chat exportieren. Wählen Sie im Anschluss Telegram aus der angezeigten Liste aus.
  3. Im Anschluss erscheint eine Tabelle mit all Ihren Telegram-Kontakten. Wählen Sie den Kontakt aus, in den Ihre WhatsApp-Unterhaltung importiert werden soll. Ist dies getan, wird der gesamte Chat von WhatsApp zu Telegram übertragen.

Von WhatsApp zu Telegram wandern – mit Android

Auch Android-User können ohne Schwierigkeiten Ihre Chats von WhatsApp zu Telegram übertragen. Hierzu sind nur wenige Schritte nötig, man muss nur wissen wie. Wir erklären Ihnen in drei einfachen Schritten, wie der Umzug gelingt.

  1. Öffnen Sie als erstes WhatsApp und dann den Chat, den Sie zu Telegram übertragen möchten. Tippen Sie im Anschluss auf die drei kleinen Punkte oben rechts. Nun öffnet sich ein Auswahlmenü. Wählen Sie die Option Chat exportieren.
  2. In einem nächsten Schritt wird Ihnen eine Reihe von Apps angezeigt, in die Ihr WhatsApp-Chat importiert werden kann. Da Sie von WhatsApp zu Telegram wechseln möchten, wählen Sie folglich die Option Telegram aus.
  3. Nun wird Ihnen eine Liste mit allen Chats bzw. Gesprächsteilnehmern dargestellt, die Sie bereits auf Telegram haben. Wählen Sie aus der Liste die Unterhaltung aus, in die Ihr WhatsApp-Chat eingefügt werden soll.

Diese Voraussetzungen müssen für den Umzug erfüllt sein

Person im weißen Hemd hält in jeder Hand ein Telegram- bzw. WhatsApp Symbol nach vorne in das Bild
Telegram und WhatsApp - die große Konkurrenz (Bild: adobe - stock.adobe.com)

Damit der Umzug von WhatsApp zu Telegram reibungslos gelingt, bedarf es einer wichtigen Grundvoraussetzung: Der andere Schreiber des Chats, den Sie zu Telegram übertragen wollen, muss ebenfalls bei Telegram sein. Ist der andere Gesprächsteilnehmer ausschließlich bei WhatsApp oder zusätzlich (nur) bei Signal oder Threema, klappt der Umzug leider nicht. Als alleiniger Gesprächsteilnehmer können Sie nicht von WhatsApp zu Telegram wechseln. Unabhängig davon gibt es aber keine Konditionen, die für den Umzug erfüllt sein müssen. Wenn alle Beteiligten sowohl bei WhatsApp als auch bei Telegram sind, gelingt der Umzug sowohl für klassische Zweier-Chats als auch für Gruppen-Unterhaltungen. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass Sie von WhatsApp zu Telegram nur Chat für Chat umziehen können. Heißt: Alle WhatsApp-Unterhaltungen auf einmal lassen sich leider nicht nach Telegram transferieren.

Von WhatsApp zu Telegram – Achten Sie auf die Verschlüsselung

Einer der Hauptgründe, um von WhatsApp zu Telegram zu wechseln, ist die Datensicherheit. Was man WhatsApp zugute halten muss, ist dass es Chats Ende-zu-Ende verschlüsselt. Bedeutet: Nachrichten, die Sie auf WhatsApp schreiben, können nur von Ihnen und Ihrem Gegenüber gelesen werden. Hacker und Datendiebe können also nicht einfach von außen darauf zugreifen. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es selbstverständlich auch bei Telegram. Diese muss für jeden einzelnen Chat jedoch zunächst aktiviert werden. Das heißt, wenn Sie von WhatsApp zu Telegram gewechselt haben und weiterhin eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wünschen, müssen Sie diese für jeden neu übertragenen Chat einstellen. Dies gelingt auf Telegram glücklicherweise ganz einfach über das Drei-Punkte-Symbol und die Option Geheimen Chat starten.

Aus diesem Grund hat Telegram das neue Feature installiert

Von WhatsApp zu Telegram zu switchen war vorher ohne Datenverlust nicht zu realisieren. Das neue Feature macht den Umzug von WhatsApp zu Telegram nun möglich. Hinter der kürzlich freigeschalteten Funktion steckt ein Kalkül: Den Machern von Telegram sind die Anfang des Jahres umgesetzten Änderungen in der Datenschutzpolitik von WhatsApp – und vor allem die große Kritik seitens der User – natürlich nicht entgangen. Durch die Installation des neuen Telegram Features wird es verärgerten WhatsApp Usern schmackhaft gemacht, zu Telegram zu wechseln. Eine Hürde, die WhatsApp Nutzer bislang davon abgehalten hat, war der Datenverlust beim Umzug. Nach einem Umzug von einem Messenger zum anderen sollen diese natürlich idealerweise erhalten bleiben. Das ist dank des neuen Features gewährleistet.

Diese Einschränkungen hat WhatsApp kürzlich vorgenommen

Dass WhatsApp Änderungen bzw. Einschränkungen im Schutz der Privatsphäre macht, ist nichts Neues. Die Anfang Januar 2021 angekündigten Maßnahmen haben das Fass für viele WhatsApp-User jedoch zum Überlaufen gebracht. In einem kurzen Statement wurde erklärt, dass WhatsApp künftig das Recht hat, Ihre Meta-Daten an Facebook weiterzuleiten. Zudem dürfen andere Unternehmen, die zu Facebook gehören, diese Daten nutzen bzw. weiterverarbeiten. Das Bezeichnende daran: Wenn WhatsApp-User die Anwendung auch weiterhin nutzen wollten, mussten sie der Änderung zustimmen. Andernfalls konnte die Applikation nicht mehr zum Texten und Telefonieren verwendet werden. Wenn Sie mehr über die kürzlich in kraft getretenen Änderungen bei WhatsApp erfahren wollen, lesen Sie "Diese Einschnitte kommen bezüglich der WhatsApp Privatsphäre".