Hand hält Smartphone, auf welchem der Google Assistant in einem Applikations Store aufgerufen ist
Ok Google - die besten Funktionen des Google Assistant (Bild: dzianominator - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Ok Google - die besten Funktionen des Google Assistant

Google Assistant ist nicht nur eine App. Es ist ein sprachgesteuertes Tool für Smartphones, Tablets und Fernseher, aber auch für das Auto. Einkaufslisten, die Steuerung von Smart-Home-Geräten, das Abspielen von Musik – Google Assistant ist mächtig und entwickelt sich dank künstlicher Intelligenz ständig weiter. Er macht Dinge möglich, von denen Sie wahrscheinlich noch nichts wussten, die Sie dann aber nicht mehr missen wollen. Wir stellen Ihnen die nützlichsten und interessantesten Features in diesem Artikel vor, die übrigens nicht nur für Android, sondern inzwischen auch für iOS verfügbar sind. Darüber hinaus erfahren Sie, wir Sie Google Assistant einrichten können.

Google Assistant einrichten

Google Assistant ist DIE Spracherkennungssoftware für Android-Handys, steht aber seit 2018 auch iOS-Usern zur Verfügung, die eine Alternative zu Siri suchen. Auf Android-Smartphones genügt längeres Drücken auf den Homebutton, um das Tool zu aktivieren. Wenn Sie dann das Kompass-Symbol antippen, gelangen Sie auf eine Seite, die Ihnen die Möglichkeiten von Google Assistant näherbringt.

Um zukünftig auf Google Assistant ohne Homebutton nur über die Stimme zugreifen zu können, gehen Sie in die Google App und rufen dort über „Mehr“ die Einstellungen auf. Unter „Spracheingabe“ finden Sie den Schieberegler für „Ok Google“. Doch zunächst muss Google Assistant Ihre Stimme kennenlernen. Das ist schnell erledigt, indem Sie mehrmals „Ok Google“ sagen. Ab sofort ist das Ihr Stichwort zum Starten des Assistenten.

Eine der wichtigsten Funktionen von Google Assistant ist das Auffinden von Geräten, auf denen der Dienst installiert ist. Es muss jedoch eingeschaltet und in einem Google-Konto angemeldet sein. Außerdem benötigt es Internetempfang. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Ortung und „Mein Gerät suchen“ aktiviert sind: über „Ok Google. Finde mein Handy“. Wenn Sie dann android.com/find aufrufen und sich dort mit Ihrem Google-Konto anmelden, können Sie sich den Standort anzeigen lassen und entscheiden, ob Sie Ihr Handy klingeln lassen (selbst wenn es im Lautlos-Modus ist) oder sperren möchten.

Abläufe aus mehreren Befehlen definieren

Doch das ist längst nicht die einzige nützliche Funktion von Google Assistant. Unter den persönlichen Einstellungen können Sie Ihre Heim- und Arbeitsadresse eintragen. Das ermöglicht einige interessante Funktionen. So lässt sich beispielsweise per Sprachbefehl die Verkehrslage abfragen, was morgens eine durchaus wichtige Information für Sie sein könnte. Ebenso die Wettervorhersage und die neuesten Nachrichten. Doch wer will gleich morgens so viele Fragen hintereinanderstellen? Müssen Sie gar nicht, denn in Google Assistant lassen sich Abläufe aus mehreren Aktionen erstellen, etwa eine Morgenroutine mit Verkehrslage, anstehenden Terminen, Nachrichten (z. B. Tagesschau in 100 Sekunden) und Wetterprognose.

Haben Sie Smart-Home-Geräte, können Sie auch dafür Abläufe erstellen und abends per Google Assistant den Fernseher ausschalten und den Wecker auf eine bestimmte Zeit stellen lassen. Danach wird auf Wunsch eine Ihrer Spotify-Playlists zum Einschlafen abgespielt – natürlich lässt sich die Dauer ebenfalls konfigurieren. So lassen sich viele verschiedene Aktionsketten mit dem Google Assistant einrichten. In die Abläufe lassen sich auch Smartphone-Funktionen einbinden. Sie können in den Flugmodus gehen, auf lautlos stellen, die Helligkeit des Displays dimmen oder eine App öffnen.

Mit dem Google Assistant auf Reisen gehen

Mann spricht ins Mikro seines Smartphones
(Bild: andranik123 - stock.adobe.com)

Auch unterwegs ist der Google Assistant eine echte Hilfe, vor allem auf Reisen in fremden Ländern. Sie machen gerade einen Stadtbummel und möchten kurz checken, ob ein bestimmtes Museum geöffnet hat? Einfach Google fragen. Der Assistent verrät auch, wo sich das nächste Restaurant befindet und stellt bei Bedarf eine Verbindung zu Google Translate her, wenn Ihnen mal wieder entfallen ist, wie man auf Italienisch nach dem Weg fragt. Sie können sich aber auch direkt zum gewünschten Ort führen lassen über „Ok Google. Navigiere mich zum …“. Achten Sie allerdings auf Ihre mobilen Daten.

Google Assistant ist aber nicht nur praktisch, sondern auch durchaus unterhaltsam. Probieren Sie es aus und sagen „Ok Google. Mir ist langweilig“. Dann wird Ihnen ein Witz erzählt oder der Assistent spielt ein Spiel mit Ihnen. Auch die Interaktion mit Netflix und anderen Unterhaltungsapps kann die Langeweile beenden. So lassen sich per Sprachsteuerung Serien streamen oder Musiktitel abspielen. Unsere Liste der Google Assistant Tipps ließe sich endlos fortführen. Ob Benachrichtigungen für Börsenkurse, Erinnerungen an wichtige Ereignisse oder Einkaufslisten – es dauert sicher Stunden, um alles zu entdecken. Doch es lohnt sich, denn das Tool ist eine echte Hilfe im Alltag und erspart Ihnen so manchen Griff zum Handy.