WhatsApp Appicon auf einem Handydisplay
WhatsApp Sperre umgehen (Bild: Aleksei - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Auf diese Weise können Sie die WhatsApp-Sperre umgehen

WhatsApp gehört zu den beliebtesten Messengern weltweit. Neben Skype, dem Facebook Messenger und WeChat gibt es keine App, die öfter zum Chatten verwendet wird. Besonders in Europa gibt es kaum ein Smartphone, das ohne WhatsApp auskommt. Das liegt nicht zuletzt an den immer neuen Funktionen der App. Ein bereits seit langem etabliertes Feature ist „Weiterleiten“, mit dem Sie Nachrichten an bis zu 20 Ihrer Kontakte weiterschicken können – zumindest bis jetzt. Seit Anfang dieses Jahres hat WhatsApp diese Funktion nämlich auf fünf Teilnehmer beschränkt. Wenn Sie in Zukunft eine Nachricht an mehrere Personen auf einmal weiterleiten wollen, müssen Sie sich dabei auf Ihre fünf engsten Freunde beschränken. Gibt es eine Möglichkeit, die WhatsApp-Sperre zu umgehen? Ja, es gibt sogar zwei. Wir stellen Ihnen beide Methoden vor und verraten Ihnen, welcher Grund hinter den neuen Beschränkungen steckt.

WhatsApp-Sperre umgehen: Nachrichten kopieren

Die erste Methode, um die WhatsApp-Sperre zu umgehen, ist relativ einfach umzusetzen. Alles, was Sie tun müssen, ist die entsprechende Nachricht, die Sie weiterleiten wollen, zu kopieren und diese an fünf weitere Kontakte zu versenden. Wie dies geht, zeigen wir Ihnen nachfolgend - in drei einfachen Schritten:

1. Weiterleiten

Wenn Sie eine empfangene Nachricht weiterleiten möchten, dann legen Sie Ihren Finger auf den entsprechenden Text und wählen im daraufhin erscheinenden Menü Weiterleiten aus. Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, die Nachricht an bis zu fünf Ihrer Kontakte weiter zu versenden. Wählen Sie die Kontakte aus, an die Sie die Nachricht verschicken wollen und tippen Sie auf Senden.

2. Kopieren & Einfügen

Haben Sie dies getan, öffnen Sie einen Chat von einem der Kontakte, dem Sie die Nachricht soeben weitergeleitet haben und kopieren den Text in die Zwischenablage Ihres Geräts. Legen Sie dazu Ihren Finger auf den Text und wählen Kopieren aus. Öffnen Sie den Chat eines neuen Kontaktes, an den Sie die Nachricht ebenfalls verschicken wollen und fügen Sie sie dort ein. Legen Sie hierzu Ihren Finger in das leere Textfeld und wählen Einfügen aus. Nachdem der Text dort erscheint, tippen Sie auf Senden.

3. Erneut Weiterleiten

Haben Sie dies getan, legen Sie Ihren Finger auf den gerade verschickten Text, bis sich ein Auswahlmenü öffnet. Wählen Sie darin die Option Weiterleiten aus und verschicken Sie den Text an fünf weitere Kontakte. Diesen Vorgang können Sie so oft wiederholen wie Sie mögen und die WhatsApp-Sperre damit gekonnt umgehen. Um die Funktion zum Weiterleiten nutzen zu können, muss der entsprechende Text bereits einmal versendet bzw. empfangen worden sein.

Nachricht erstmals weiterleiten

Wenn Sie hingegen einen neuen Text an fünf oder mehr Kontakte (weiter)senden wollen, so müssen Sie diesen zunächst einmal eingetippt und an mindestens einen Kontakt verschickt haben. Sobald Sie dies getan haben, existiert der Text im WhatsApp-Kosmos und kann mit der oben beschriebenen Methode beliebig oft weitergeleitet und die WhatsApp-Sperre damit umgangen werden.

WhatsApp-Sperre vermeiden: Broadcast-Listen erstellen

WhatsApp Sperre
(Bild: oatawa - stock.adobe.com)

Eine weitere Möglichkeit, um die WhatsApp-Sperre zu umgehen, stellen Broadcast-Listen dar. Mit diesem nützlichen Feature können Sie quasi anonyme Gruppen-Chats bilden. Ähnlich der BCC-Funktion („Blind Carbon Copy“, zu Deutsch: „Bildkopie“) beim E-Mails verschicken lassen sich damit Nachrichten an mehrere Empfänger versenden, ohne dass diese voneinander wissen. Der Einzige, der alle Empfänger in einer Liste sehen kann, sind Sie selbst. Dieses Feature ist nicht nur praktisch, wenn Sie viele Freunde auf einmal anschreiben wollen, ohne dafür eine neue Gruppe gründen zu wollen, es ist auch eine effektive Methode, um die WhatsApp-Sperre zu umgehen. Zumal Sie in einer Broadcast-Liste bis zu 256 Teilnehmer auf einmal erreichen können. Je nachdem, ob Sie ein iOS oder Android Gerät verwenden, müssen Sie die Broadcast-Listen unterschiedlich erstellen.

1. Liste auf dem iPhone erstellen

Öffnen Sie WhatsApp auf Ihrem iPhone und tippen oben links auf Broadcasts. Im daraufhin erscheinenden Menü sehen Sie eine Übersicht all Ihrer Broadcast-Listen. Für den Fall, dass Sie das Feature noch nicht in Anspruch genommen haben, werden Ihnen keine Listen angezeigt. Tippen Sie unten auf Neue Liste und fügen Sie so viele Kontakte hinzu, wie Sie mögen - Sie können bis zu 256 Personen aussuchen. Wählen Sie im Anschluss Erstellen und die Liste ist fertig.

2. Liste auf dem Android Gerät erstellen

Wenn Sie kein iPhone, sondern beispielsweise ein Samsung Galaxy Note 9 oder ein OnePlus 6 besitzen, können Sie ebenfalls Broadcast-Listen erstellen und damit die WhatsApp Sperre umgehen. Öffnen Sie die Anwendung und tippen Sie auf die drei kleinen Punkte oben rechts. Wählen Sie anschließend Neuer Broadcast aus und fügen die Kontakte hinzu, die Sie in Zukunft über die Liste anschreiben wollen. Haben Sie alle Personen für Ihre Liste ausgewählt, tippen Sie auf den Haken unten rechts. Nachdem Sie dies getan haben, können Sie bis zu 256 Teilnehmer auf einmal erreichen und damit die WhatsApp-Sperre austricksen.

Warum gibt es die WhatsApp-Sperre?

Dass die WhatsApp-Sperre existiert, hat einen bestimmten Grund: Fake News. Nachdem in den vergangenen Monaten viele Fälle von massenhaft verbreiteten Falschnachrichten bekannt wurden, die über WhatsApp verschickt worden sind, hat das Unternehmen entsprechend reagiert. Dass es sich dabei nicht nur um harmlose Flunkereien handelt, sondern um gezielt verbreitete Lügen, die ernsthafte Konsequenzen hatten, haben Fälle in Indien von sogenannter Lynchjustiz oder Manipulationsversuche bei der letzten Präsidentschaftswahl in Brasilien gezeigt. Damit die App weiterhin friedlich genutzt wird und nicht dafür, um Schaden anzurichten, hat das Unternehmen am 19. Januar 2019 die weltweite WhatsApp Sperre fürs Weiterleiten eingeführt. Die Kommunikation über den Messenger soll damit wieder verstärkt persönlich ablaufen und nicht als Kanal für die massenhafte Verbreitung von Fake News genutzt werden. Der Grund der WhatsApp-Sperre ist also alles andere als willkürlich und ein sinnvolles Instrument, um den Missbrauch der App einzuschränken. Da wir in Deutschland glücklicherweise weniger von Falschmeldungen betroffen sind als andere Länder, betrachten viele User hierzulande die WhatsApp-Sperre als lästig. Wenn Sie in Zukunft Nachrichten an mehr als nur fünf Empfänger versenden sollten, haben Sie nun glücklicherweise zwei Möglichkeiten dafür.