AirPods liegen auf grauer Unterlage
Was tun beim AirPod Defekt? (Bild: Aleksandr Rumiantsev - stock.adobe.com)

Selbst reparieren

Das können Sie tun, wenn Ihre AirPods defekt sind

Apples AirPods haben sich inzwischen zu einer festen Größe auf dem Markt für Smartphone Kopfhörer etabliert. Die erste Generation kam 2016 zusammen mit der Apple Watch Series 2 sowie den iPhone 7 Modellen heraus. Zu Anfang aufgrund ihrer Größe und Form belächelt, sind die Kopfhörer mittlerweile zum beliebten Zubehör für iPhone User geworden – und das nicht ohne Grund. Sie bieten einen vollen Klang, verbinden sich automatisch mit Ihrem Gerät und haben eine stabile Verbindung. Gerade in puncto Konnektivität haben viele andere kabellose Kopfhörer so ihre Schwierigkeiten. Das im Ladeumfang enthaltene Case lädt Ihre AirPods zudem schnell und zuverlässig auf – und sieht obendrein noch schick aus. Alles gut also? Nicht unbedingt. Neben dem vergleichsweise hohen Preis sind die kleinen Kopfhörer im Falle eines Defekts nicht ohne Weiteres zu reparieren. Wir verraten Ihnen, welche Optionen es gibt.

Regelmäßig Reinigen und AirPods Defekt vorbeugen

Die beste Möglichkeit einem AirPods Defekt vorzubeugen, ist die Kopfhörer entsprechend zu pflegen. Dies geht vor allem durchs Reinigen. Im Laufe des Gebrauchs können sich Ihre AirPods verschmutzen. Das ist erst einmal ganz normal und hat nicht zwangsläufig etwas damit zu tun, dass Sie nachlässig damit umgehen. Durch Umwelteinflüsse, Schmutz in der Hosen- oder Jackentasche sowie durch das regelmäßige Tragen sind Ihre Kopfhörer allen Arten von Verunreinigungen ausgesetzt. Aus diesem Grund sollten Sie sie regelmäßig reinigen, um einen AirPods Defekt zuvorzukommen. Bei der Reinigung helfen ein paar Utensilien, wie sie in jedem Haushalt zu finden sind. Zunächst benötigen Sie ein Mikrofasertuch bzw. ein Brillenputztuch. Zudem sind ein paar Wattestäbchen von Vorteil. Des Weitern empfiehlt sich ein Pinsel mit weichen Borsten. Zuletzt ist es nicht verkehrt reinen Alkohol für die Reinigung zur Hand zu haben.

Um Ihre AirPods zu säubern und einen AirPods Defekt zu verhindern, nehmen Sie das Mikrofasertuch, feuchten es leicht an und reiben damit vorsichtig die Kopfhörer ab. Hierbei sollten Sie Fettflecken, Staub und kleinere Verschmutzungen problemlos wegbekommen. Sollten die AirPods immer noch Verschmutzungen aufweisen, träufeln Sie ein paar Tropfen des Alkohols darauf und tupfen das Gehäuse behutsam damit ab. Vorsicht: Offiziell sind die Kopfhörer nicht wasserdicht, Flüssigkeit sollte also nicht eindringen. Um die Lautsprecher (darüber befinden sich kleine schwarze Gitter) und die Vertiefungen für die Mikrofone zu säubern, nehmen Sie den Pinsel und gehen ohne Druck auszuüben darüber. Besonders bei den Gittern für die Lautsprecher ist darauf zu achten, dass Sie diese nicht aus Versehen ins Innere der Kopfhörer hineindrücken. Sollte der Pinsel nicht alle Verschmutzungen entfernt haben, nehmen Sie ein Wattestäbchen, träufeln etwas Alkohol darauf und entfernen Sie die verbleibenden Rückstände. Das Ladecase reinigen Sie idealerweise ausschließlich per Mikrofasertuch, Alkohol und Pinsel. Gehen Sie auch hier mit großer Vorsicht vor.

AirPods bei größeren Defekten nicht reparierbar

Es scheint wenig überraschend: Apples Kopfhörer sind bei einem größeren AirPods Defekt nicht reparierbar. Kleinere Reparaturen oder ein Auswechseln der Hardware, wie dies etwa beim iPhone möglich ist, lässt sich bei den dazugehörigen Kopfhörern leider nicht ohne Weiteres bewerkstelligen. Hauptgrund dafür ist, dass die verbauten Teile äußerst klein und schwer zu handhaben sind. Vor allem ist die mangelnde Reparierbarkeit auf die teils stark verklebten Bauteile zurückzuführen. Ihre AirPods sind an vielen Stellen nicht einfach festgesteckt oder verschraubt, sondern verklebt. Aufgrund der Größe der einzelnen Teile ist dies für Apple in der Produktion weitaus einfacher als die Hardware anderweitig zu fixieren. Dies bedeutet im Ergebnis, dass ein einmal auseinandergebauter Kopfhörer bzw. Ladecase nur sehr schwer wieder zusammenzusetzen ist.

Was heißt das für mich?

Mann guckt mit AirPods in den Ohren auf Smartphone
Tipps bei defekten AirPods (Bild: cristalov - stock.adobe.com)

Für Sie heißt das, dass Sie bei einem AirPods Defekt Ihre Kopfhörer gegen einen Aufpreis einschicken und reparieren lassen müssen. Je nachdem, um was für ein Modell es sich handelt, welcher AirPods Defekt vorliegt und ob Sie Apple Care Kunde sind oder nicht, fällt der Betrag bei der Reparatur unterschiedlich aus. Auf der Website von Apple erhalten Sie eine Liste mit allen möglichen Defekten und dem jeweiligen Betrag, der für die Reparatur veranschlagt wird. Die Reparatur für das Ladecase der AirPods Pro kostet mit Apple Care beispielsweise 29 Euro, ohne Apple Care 96,50 Euro. Sollten Ihre AirPods einen Defekt aufweisen, zahlen Sie mit Apple Care 29 Euro für die Reparatur, ohne 73,11 Euro. Batterieschäden sind bei Apple Care kostenlos mit abgedeckt, ansonsten kostet die Instandsetzung 53,61 Euro.

Ihre AirPods Pro sind defekt? Das können Sie tun

Für den Fall, dass Sie einen AirPods Defekt bei Ihren Pro Modellen haben, gibt es gute Nachrichten: Sie können die Kopfhörer kostenlos reparieren lassen. Die Modelle, die vor Oktober 2020 produziert wurden, können ab Werk einen technischen Defekt aufweisen. Laut Apple sei ein kleiner Prozentsatz davon betroffen. Der Defekt kann sich in unterschiedlicher Weise und Ausmaß auftreten. Die häufigsten Beschwerden von Apple Usern sind Beeinträchtigungen im Klang durch ein Rauschen oder Knistern. Auch statische Töne wurden von einzelnen Apple Nutzern beim Gebrauch der neuen AirPods Pro beschrieben. Besonders in lauten Umgebungen und beim Telefonieren können diese Störgeräusche auftreten. Ein weiterer Defekt, der bei vor Oktober 2020 produzierten auftreten kann, ist eine fehlerhaft arbeitende Geräuschunterdrückung.

Die AirPods Pro verfügen über ANC (Active Noise Cancelling), das dafür sorgt, dass Umgebungsgeräusche beim Hören herausgefiltert werden und Sie sich voll und ganz auf das Hören von Musik oder ein Telefonat konzentrieren können. Sollte sich Ihr AirPods Defekt in diesem Bereich zeigen, dann müssen Sie mit unterdrückten Basstönen rechnen. Manche Hintergrundgeräusche können u.U. auch verstärkt, anstatt unterdrückt zu werden. Zunächst hat Apple nicht aktuelle Firmware oder Verschmutzung seitens der User für die Probleme verantwortlich gemacht, inzwischen ist aber klar, dass es sich um einen Produktionsfehler handelt. Aus diesem Grund können Sie mit Ihren defekten Kopfhörern einfach in einen Apple Store gehen bzw. in einen autorisierten Service Shop und das Paar kostenlos zur Reparatur einschicken. Alternativ lassen sich Ihre AirPods auch direkt an ein Reparaturcenter schicken.

Wichtiger Hinweis: Ist Ihr versichertes Gerät defekt? Dann empfehlen wir Ihnen, für die Reparatur eine Fachwerkstatt aufzusuchen. Im Fall einer Selbst-Reparatur könnte Ihr Versicherungsschutz entfallen. So können Sie als Kunde von WERTGARANTIE Ihren Schaden melden.