Verschiedene Handycases auf pinken Untergrund
Mit diesen 3 Tipps können Sie Ihr Display schützen (Bild: CrispyMedia - stock.adobe.com)

Schäden vorbeugen

Mit diesen 3 Tipps können Sie Ihr Display schützen

Die Anschaffung eines Smartphones kann eine kostspielige Angelegenheit sein. Besonders bei einem der Top-Modelle müssen Sie nicht selten tief in die Tasche greifen. Umso wichtiger ist es, nach dem Handykauf dafür zu sorgen, dass Sie mit Ihrem Smartphone sorgsam umgehen und es bestmöglich vor Schäden schützen. Doch auch bei der größten Vorsicht kann es in bestimmten Situationen dazu kommen, dass Ihr Gerät durch Einwirkung von außen Schaden nimmt. Besonders anfällig für Beschädigungen ist der Bildschirm. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Display schützen können.

Warum immer das Display?

Der Hauptgrund dafür, dass es meistens den Bildschirm Ihres Smartphones erwischt, ist schlicht seine Größe. Im Gegensatz zu früheren Mobiltelefonen besteht ein aktuelles Smartphone in der Regel fast zur Hälfte aus einem Display. Ausladende Bildschirme sind seit langem Standard und es gilt: Je größer die Bedienoberfläche, desto beliebter das Modell. Das hat dazu geführt, dass der ohnehin ausladende Smartphone-Bildschirm in einigen aktuellen Modellen weiter vergrößert wird, indem fast komplett auf einen Display-Rand verzichtet wird. So nimmt der Bildschirm des Samsung Galaxy S8, des LG G6 oder des iPhone 8 die gesamte Vorderseite seines Geräts ein. Die Angriffsfläche eines Smartphone-Displays ist also besonders groß. Aus diesem Grund sollten Sie bei Ihrem Smartphone insbesondere das Display schützen.

Ein anderer Grund für die Häufigkeit eines Displayschadens ist die Empfindlichkeit der Bildschirme im Allgemeinen. Diese sind zwar nicht selten mit stabilem Glas versehen, doch selbst qualitativ hochwertiges Material wie Gorilla-Glas ist nicht vor Schäden gefeit. Zum einen, weil es in unterschiedlichen Ausführungen und Qualitätsstufen produziert wird. Zum anderen ist auch das beste Display-Glas nicht zu hundert Prozent bruchfest. Somit kommen Sie nicht drum herum, Ihren Bildschirm zusätzlich vor Schäden zu bewahren. Wie sich Ihr Display schützen lässt, erfahren Sie hier.

1. Handyhülle

Eine Hülle gehört zur Grundausstattung eines jeden Handys. Falls Sie Ihr Gerät ohne Smartphone-Case verwenden, setzen Sie es einem hohen Risiko aus. Wenn Sie Ihr Display schützen wollen, dann ist eine Handyhülle der erste und wichtigste Schritt dazu.

Doch Handyhülle ist nicht gleich Handyhülle. Auf der Suche nach einem geeigneten Case begegnen Sie einer Vielzahl unterschiedlicher Modelle. So gibt es eine ganze Reihe an Handyhüllen, die Ihrem Gerät einen Mindestschutz bieten, indem sie - um die Unterseite des Handys gespannt - Ihr Backcover vor Schäden bewahren. Doch wenn Sie Ihr Display schützen wollen, empfiehlt sich ein Smartphone-Case, das zusätzlich über eine Lasche für den Bildschirm verfügt. Eine andere Möglichkeit stellen kleine Handy-Taschen dar, die Ihr Gerät von allen Seiten gleichermaßen schützen. Einige bieten darüber hinaus weitere Features, wie etwa einen Schutz vor starken Temperaturschwankungen oder sogar eine integrierte Kaffeezubereitung. Einen ausführlichen Artikel zu den Unterschieden bei Handyhüllen und welche am besten für Sie geeignet sind, finden Sie in unserem Artikel Diese Hüllen schützen Smartphones am besten.

2. Flüssiger Displayschutz

Smartphone mit gesprungenem Display
(Bild: NorGal. NorasitGallery since 2006. - stock.adobe.com)

Wenn Sie mit einer innovativen Methode Ihr Display schützen wollen, dann können Sie sich einen sogenannten flüssigen Displayschutz zulegen. Dieser besteht für gewöhnlich aus einer Flüssigkeit, die mit einem speziellen Tuch auf das Display Ihres Gerätes aufgetragen wird und nach einigen Minuten Einwirkzeit Ihren Bildschirm vor Kratzern und Sprüngen schützt. Je nach Hersteller können die Anwendungsmethoden des Displayschutzes leicht voneinander variieren.

Mittlerweile existiert eine ganze Reihe an unterschiedlichen Produkten wie „ProtectPax" oder „Diamond Protect", mit denen Sie Ihr Display schützen können. Je nach Hersteller ist der flüssige Displayschutz ab 15€ - 20€ im Internet und mittlerweile sogar in einigen Läden und Supermärkten zu haben. Um zu sehen, wie er sich in der Praxis macht, haben wir für Ihnen den WOWFIXIT-Test und den ProtectPax-Test gemacht. Grundsätzlich bieten die genannten Produkte eine akzeptable Leistung und stellen eine sinnvolle Ergänzung zur Handyhülle dar. Doch bewahren sie Ihr Smartphone natürlich nicht vor größeren Fremdeinwirkungen wie schweren Stürzen. Der Schutz kann noch so gut sein, eine umsichtige Handhabung ist unersetzbar.

3. Handhabung

So sinnvoll ein Smartphone-Case und ein flüssiger Displayschutz auch sind: Das A und O, wenn Sie Ihr Display schützen wollen, ist ein vorsichtiger Umgang mit Ihrem Gerät. Das mag auf den ersten Blick simpel erscheinen, doch ist es ein nicht zu unterschätzender Faktor. Denn um im Ernstfall gar nicht erst auf den Schutz einer Handyhülle und andere Produkte vertrauen zu müssen, hilft es bereits einige wenige Punkte im Umgang mit Ihrem Smartphone zu beachten.

Somit empfiehlt es sich, Ihr Handy nur dann in der Hand zu haben, wenn Sie es wirklich benötigen, wie zum Beispiel um zu telefonieren oder um eine Nachricht zu schreiben. Zudem sollten Sie währenddessen beispielsweise nicht essen, laufen oder Fahrrad fahren. Andernfalls riskieren Sie, dass Sie abgelenkt sind und Ihnen das Smartphone schnell aus der Hand fällt oder Opfer eines Unfalls wird. Achten Sie darüber hinaus darauf, dass sich Ihr Handy bei Nichtbenutzung auf einer festen Unterlage befindet, von der es nicht herunterfallen kann. Meiden Sie insbesondere Tischkanten und Schrank- oder Kommodenecken. Auch der Toilettenkasten ist ein beliebter Ablageort. Das kann schlimmstenfalls nicht nur zu einem Display- sondern zusätzlich zu einem Wasserschaden führen. Das Zauberwort lautet also: Konzentration. Widmen Sie sich Ihrem Handy aufmerksam oder legen Sie es an einen sicheren und geschützten Ort. Mit diesen 3 Tipps lässt sich Ihr Display tatsächlich noch am besten schützen.