Das iPhone 12 wird von einer Person in der Hand gehalten
iPhone 12 (Bild: DENYS PRYKHODOV - stock.adobe.com)

Neuerscheinungen

Das neue iPhone 12 ist da - hier sind die Fakten

Es gibt wohl wenig Events, die von Smartphone Fans so sehr erwartet werden, wie das Release neuer Geräte. Insbesondere Apple Anhänger sind Feuer und Flamme, wenn die Veröffentlichung des nächsten iPhones bevorsteht. Wie kein anderer Smartphone Konzern versteht es Apple seine User auf großaufgezogenen Keynotes neue Technik zu präsentieren. Dieses Jahr kam jedoch alles anders. Durch Corona wurden wichtige Lieferketten unterbrochen, Produzenten kamen mit der Fertigung von Hardware hinterher und Apple musste das Release des neuen iPhone 12 verschieben. Glücklicherweise mussten iPhone Begeisterte nicht allzu lange warten. Im Oktober, also nur einen Monat später als geplant, hat Apple insgesamt vier Ausführungen des neuen Smartphones vorgestellt. Was steckt dahinter? Wir verraten Ihnen, um welche Modelle es sich handelt, welche Technik sich darin verbirgt und was die Geräte sonst noch können.

In welchen Ausführungen kommt das iPhone 12?

Apples neues iPhone 12 erscheint in vier verschiedenen Varianten. (Zum Vergleich: Das iPhone 11 kam in drei Modellen, dem iPhone 11, Pro und 11 Pro Max.) Zum einen gibt es das klassische Modell iPhone 12 mit 6,1 Zoll. Zum anderen lässt sich in derselben Größe auch die technisch ausgefeiltere Variante in Form des iPhone 12 Pro erwerben. Das Pro-Modell existiert zudem mit einem 6,7 Zoll Display unter dem Namen iPhone 12 Pro Max. Zuletzt bringt Apple mit dem iPhone mini eine kleinformatige Version des 12er Modells mit lediglich 5,4 Zoll auf den Markt. Grundsätzlich lässt sich, trotz vier unterschiedlichen Ausführungen, von zwei verschiedenen Geräte-Typen sprechen: Den klassischen Modellen iPhone 12 und 12 mini sowie dem iPhone 12 Pro und Pro Max. Während in den ersten beiden Geräten Apples Standard-Qualität an Technik verbaut ist, befinden sich in den beiden Pro-Varianten technische Innovationen, wie z.B. eine zusätzliche Kamera.

Alle iPhone 12 Modelle bekommen 5G Technologie

Im Vorfeld wurde viel spekuliert, nun ist es offiziell: Das iPhone 12 wird 5G fähig, und zwar mit allen vier Modellen. 5G steht für „fünfte Generation“ – gemeint ist der Mobilfunkstandard. Je weiter entwickelt der Mobilfunkstandard, desto mehr Datenübertragung ist möglich. Zur Erklärung: 1G beschreibt die traditionelle, analoge Telefonie. Hier gibt es überhaupt keine digitale Datenübertragung. Dies geschah ab 2G mit gerade mal 9,6 KBit/s. 3G schafft es auf 384 KBit/s, 4G bzw. LTE überträgt Daten bei 300 Mbit/s. Mit 5G werden Geschwindigkeiten von bis zu 10 GBit/s möglich. Zumindest in der Theorie; auf dem Papier heißt das zwar, dass Sie mit dem iPhone 12 blitzschnell surfen können. Was viel klingt, sieht in der Praxis jedoch ganz anders aus. Um schnelles Internet zu haben, bedarf es nicht nur eines 5G fähigen iPhone 12, sondern auch der nötigen Infrastruktur. In einigen großen Städten hierzulande möglich, ist 5G im Rest des Landes aktuell leider noch Zukunftsmusik.

Das hat sich bei der Kamera des iPhone 12 getan

Die Kamera in allen iPhone 12 Modellen hat sich im Gegensatz zum 11er Modell verbessert. Zwar befinden sich sowohl im 12er als auch im 11er Modell 12 MP Kameras. Das Weitwinkel-Objektiv des iPhone 12 ist mit f/1.6 jedoch lichtempfindlicher – die Aufnahmen werden also klarer und heller. Das iPhone 12 und 12 mini verfügen über einen digitalen Zoom, die beiden Pro-Varianten haben hingegen einen optischen Zoom. Das iPhone 12 Pro besitzt einen vierfachen, das 12 Pro Max sogar einen fünffachen Zoom. Zu den technischen Details: Die Dual-Kamera des iPhone 12 und 12 mini besteht (wie oben erwähnt) aus einem Weitwinkel-Objektiv mit einer Blende von f/1.6 und OIS (optischer Bildstabilisierung) sowie einem Ultraweitwinkel-Objektiv mit einer Lichtempfindlichkeit von f/2.4. Die Modelle 12 Pro und 12 Pro Max haben eine Dreifach-Kamera mit jeweils 12 MP und ein Weitwinkel-Objektiv (f/1.6), ein Teleobjektiv (f/2.0) und ein Ultraweitwinkel-Objektiv (f/2.4). Unterm Strich entstehen dadurch, besonders mit den Pro-Modellen, beeindruckende Fotos mit hoher Detailtiefe und hoher Belichtung.

Diese Design Features hat das iPhone 12 zu bieten

Das iPhone 12 liegt auf einem Holztisch
iPhone 12 (Bild: Tum haklari saklidir - stock.adobe.com)

Die wohl auffälligste Neuerung am iPhone 12 in puncto Design sind die markanten Ecken. Seit dem iPhone 5, das 2012 auf den Markt kam (mit Ausnahme des iPhone SE von 2016) hatten iPhones keine scharfen Kanten mehr. Alle Geräte vom 6er bis zum 11er Modell besitzen abgerundete Ecken. Mit der Entscheidung die Ränder scharfkantig zu gestalten, geht Apple also wieder einen Schritt zurück in Richtung des alten Designs. Was das Display und die Kameras auf der Rückseite angeht, bleibt jedoch alles wie gewohnt, sprich wie beim Vorgänger iPhone 11. Sowohl die Notch am oberen Bildschirm-Rand ist gleich geblieben als auch die Kameras auf der Rückseite. In der Ausbuchtung vorne befinden sich die Frontkamera, der Licht- und Annäherungssensor sowie die Face ID. Der Blick aufs Backcover verrät: In den klassischen iPhone 12 Modellen sind weiterhin zwei Rückkameras in einem Quadrat eingefasst, in den Pro-Varianten bleiben es drei Hauptkameras.

Achtung – die neuen iPhones sind magnetisch

Wenn Sie schonmal ein MacBook besessen haben, kennen Sie diese „neue“ von Apple eingeführte Technologie namens „MagSafe“ vielleicht. „MagSafe“ steht für „Magnet Safe“, zu Deutsch: „Sicherer Magnet“ bzw. „Magnet sicher“ und beschreibt im Prinzip genau das: In den neuen iPhone 12 Modellen sind Magnete eingebaut, die einen sicheren Halt Ihres iPhones gewährleisten. Soll heißen: Durch MagSafe lässt sich Apples Zubehör leicht mit dem Gehäuse verbinden und verrutscht nicht bzw. löst sich nicht vom Gerät. Was bei MacBooks vor allem die Ladekabel in den Buchsen gehalten hat, sind beim iPhone 12 die Ladestationen. Auf diesen lässt sich Ihr iPhone 12 einfach ablegen und bleibt anschließend sicher darauf liegen. Hierfür braucht es folglich die, ab sofort erhältliche, magnetische Ladestation von Apple bzw. eine andere Charging Station, die mit Magneten ausgestattet ist. Nichtsdestotrotz können Sie Ihr iPhone 12 weiterhin traditionell via Kabel über die Lightning-Buchse (weiterhin ohne Magnet) laden. Das Ladekabel wird jedoch leider nicht mehr mitgeliefert – aus Umweltschutzgründen.