technik blog der wertgarantie

Alles rund um Ihre Lieblingsgeräte.
Unser Technik-Blog.

Apple Pencil und Apple Pencil 2 laden: So geht es

19.08.2019

Apple Pencil laden
Apple Pencil und Apple Pencil 2 laden – so geht’s / Bild: © eyepark - stock.adobe.com

 

Mit dem Apple Pencil können Sie auf Ihrem iPad Pro schreiben, zeichnen, Bilder bearbeiten und vieles mehr. Dass der Stift relativ lang ist, liegt daran, dass der Akku direkt darin verbaut ist. Sollten Sie den Apple Pencil häufig benutzen, so stellt sich natürlich früher oder später die Frage, wie dieser geladen werden kann und wie sich der Ladezustand des Apple Pencil in Erfahrung bringen lässt. Denn anders als das iPad, besitzt der Stift selbst keine Ladeanzeige. Zudem bestehen Unterschiede zwischen dem Apple Pencil und dem Apple Pencil 2 hinsichtlich des Aufladens. In unserem Artikel beschreiben wir Möglichkeiten, den Apple Pencil zu laden. Zudem wird erklärt, wie sie den Ladezustand ablesen können und wie lange Sie den Stift laden müssen.

 

Apple Pencil der ersten Generation laden

Der erste Apple Pencil lässt sich mittels zwei verschiedener Methoden aufladen: entweder direkt am iPad oder über einen USB-Port. Um den Apple Pencil am iPad aufzuladen, müssen Sie die Kappe am oberen Ende des Stiftes entfernen und den freigelegten Lightning-Anschluss in den Lightning-Port des iPads stecken. Diese Methode funktioniert nicht nur beim iPad, sondern auch bei iPhones mit Lightning-Port. Sollte der Ladestand Ihres Gerätes allerdings niedrig sein, empfiehlt sich diese Methode jedoch nicht, da die Ladung Ihres iPads oder iPhones verwendet wird, um den Apple Pencil aufzuladen. Ist der Apple Pencil ausreichend aufgeladen, können Sie ihn einfach wieder herausziehen und mit der Kappe verschließen, um ihn zu schützen. Mit der zweiten Methode kann der Apple Pencil auch ohne iPad oder iPhone geladen werden. Der mitgelieferte Adapter für das Lightning Kabel schafft hier Abhilfe: Mit diesem Zwischenstück kann der Stift auch an einem USB-Port geladen werden.

 

So laden Sie den Apple Pencil 2

Der neue Apple Pencil ist ausschließlich mit den neuen iPad Pro-Modellen kompatibel. Andersherum kann der Apple Pencil der ersten Generation nur mit älteren Modellen verwendet werden. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger ist der Apple Pencil 2 nicht komplett rund, sondern besitzt auf einer Seite die kantige Form eines Bleistifts. Der Apple Pencil der zweiten Generation lässt sich ohne Kabel laden. Hierfür müssen Sie ihn mit dem iPad Pro koppeln: Legen Sie hierzu den Apple Pencil 2 mit der flachen Seite an die rechte Seite des iPads. Da diese Seite magnetisch ist, bleibt der Stift nun dort hängen und lädt. Der Vorteil: iPad Pro und Apple Pencil können gleichzeitig geladen werden. Allerdings wird zum Aufladen immer das iPad benötigt, da sich die Spitze nicht mehr abnehmen lässt und kein Lightning Anschluss existiert. Deshalb kann die zweite Generation nicht mehr per iPhone oder Kabel werden.

 

Ladestand des Apple Pencil anzeigen

Bei der ersten Generation können Sie den Ladestand des Apple Pencil ablesen, indem Sie die Mitteilungszentrale auf Ihrem iPad öffnen. Hier wird außerdem der Ladestand Ihres iPads angezeigt. Bei dem neuen Apple Pencil wird der Ladestand direkt angezeigt, wenn Sie den Stift an die rechte Seite Ihres iPads klemmen und das Zubehör auf diese Weise mit dem Gerät koppeln. Eine Alternative zum Ablesen des Ladestands ist der Widget- und Nachrichtenbildschirm. Wischen Sie hierzu vom Homescreen aus nach rechts.

 

Ladedauer Apple Pencil

Der Apple Pencil lädt extrem schnell: Innerhalb von ungefähr 30 Minuten ist die erste Generation bereits vollständig aufgeladen. Die Nutzungsdauer beträgt laut Apple selbst insgesamt 12 Stunden. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass ein gutes Verhältnis zwischen Lade- und Nutzungsdauer besteht.

 

Der Apple Pencil kann in Kombination mit einer Vielzahl von Apps verwendet werden, die speziell auf diesen zugeschnitten sind. Denn der Eingabestift von Apple ist nicht nur zum Notizen Schreiben, sondern auch zum Malen, Designen, Modellieren und für vieles mehr geeignet. Wir haben die interessantesten und kreativsten Apps in unserem Ratgeberartikel zusammengestellt.