Person hält Smartphone mit Spotify-Logo auf dem Display in der Hand
Spotify Story Feature (Bild: rcfotostock - stock.adobe.com)

Technik News

Ab sofort gibt es das Spotify Story Feature für Sie

Gutes spricht sich schnell herum. Das gilt im Allgemeinen und insbesondere, wenn es um Smartphones geht. Innovative Features bleiben bei iPhones & Co. nämlich selten allein. Egal ob es um kabelloses Laden geht, Full-Screens, Dual-Kameras oder faltbare Displays. Wann immer sich die Funktion eines Herstellers durchsetzt, braucht es nicht lange bis auch die Konkurrenz auf den Zug aufspringt und ein vergleichbares Feature herausbringt. Dass dieses ungeschriebene Gesetz nach wie vor gilt, zeigt sich aktuell an der Spotify App. Der bekannte Streaming-Dienst testet zurzeit eine Story-Funktion. Wem das bekannt vorkommt, liegt vollkommen richtig. Ein ähnliches Feature existiert bereits bei Snapchat, Instagram, WhatsApp und Facebook. Nun will also auch Spotify mit seiner „Storyline“ punkten. Wir sagen Ihnen, wie Sie das Spotify Story Feature nutzen können und ob es sich von der Konkurrenz abheben kann.

Was genau hat es mit dem Spotify Story Feature auf sich?

Wenn es um das Spotify Story Feature geht, mag das bei vielen von Ihnen zunächst Verwunderung hervorrufen. Wie genau sollen Sie überhaupt die Funktion nutzen? Obwohl Sie das Feature sicherlich von Snapchat, Facebook bzw. dem Facebook Messenger und weiteren Apps kennen, ist Spotify eine andere App mit einem individuellen Schwerpunkt, nämlich Musik. Zwar können Sie dort auch Accounts haben, ähnlich wie bei Instagram oder Snapchat, bei Spotify stehen jedoch die Künstler im Vordergrund, die Sie als User – mit oder ohne Account – streamen. Genau hier besteht auch der Hauptunterschied vom Spotify Story Feature im Vergleich mit den bereits existierenden Story Funktionen. Das „Storyline“ genannte Feature stellt nämlich nicht Sie, die User, in den Mittelpunkt, sondern die einzelnen Künstler und Bands. Das bedeutet: Zu jedem Profil der Künstlerinnen und Künstler gibt es in Zukunft ein Spotify Story Feature. Mit diesem können sich Ihre Lieblingsinterpreten, neben ihrer eigentlichen Musik zum Streamen, zusätzlich präsentieren. Die Funktion soll vor allem als Tool dienen, um Hintergrund-Informationen der Künstlerinnen und Künstler darbieten zu können. Dabei kann es sich um einen Tour-Blog, Interviews oder um kleine Ausschnitte von künftigen Songs handeln. Diese Art der Berichterstattung gibt es zwar auch schon auf den Instagram- und Facebook Accounts vieler Musiker, im Gegensatz dazu ist das Spotify Story Feature jedoch ausschließlich den Künstlern vorbehalten, die dort ihre Musik anbieten.

So funktioniert das Spotify Story Feature im Detail

Das Gute am neuen Spotify Story Feature ist gleichzeitig auch das Schlechte. Es funktioniert nämlich beinahe genauso so wie die bereits existierenden Story Funktionen von Instagram & Co. Das ist einerseits durchaus positiv. Auf diese Weise können Sie das Feature quasi intuitiv nutzen: Durch ein Tippen auf die jeweilige Story öffnet sich diese und zeigt Ihnen einen bzw. mehrere kleine Clips (gekennzeichnet durch schmale Linien) an. Diese können entweder aus Fotos, Videos oder aus einer Kombination beider bestehen. Wollen Sie zum nächsten Clip springen, tippen Sie einfach kurz auf den aktuellen Clip. In der Nutzerführung verhält sich das Spotify Story Feature also genauso wie das Äquivalent von Snapchat, WhatsApp und Facebook. So viel Wiedererkennungswert kann andererseits jedoch auch negativ auffallen. Schließlich entsteht so schnell der Eindruck, dass Spotify einfach abgekupfert hat anstatt eine eigene und innovative Funktion herauszubringen. Unterm Strich bedeutet das neue Spotify Story Feature jedoch einen deutlichen Gewinn für die Nutzerfreundlichkeit. Dadurch, dass die Funktion direkt an die Accounts der Künstler gekoppelt ist, stellt diese eine sinnvolle Ergänzung zu den bisherigen Funktionen der App dar, indem sie Sie über allerlei Neues rund um Ihre Lieblingsinterpreten informiert. Zudem hält das Feature genug individuelle Vorzüge für Sie bereit. Schließlich stehen hier vor allem die einzelnen Künstler und Bands im Vordergrund und nicht die User wie in den anderen sozialen Netzwerken.

Das Spotify Story Feature soll Sie noch mehr an die App binden

Frau schaut fröhlich Musik mit Kopfhörern hörend auf Smartphone Display
Storys auf Spotify (Bild: Paolese - stock.adobe.com)

Wie erwähnt, gibt es zahlreiche Parallelen, welche das Spotify Story Feature mit ähnlichen Funktionen anderer Apps verbindet. Dabei kann schnell übersehen werden, dass die Unterschiede, die das Feature von der Konkurrenz abheben, durchaus markant sind. Zwar kann die Story Funktion ähnlich wie bei Instagram für allerlei Videoschnipsel und Fotos genutzt werden. Laut Spotify liegt der Schwerpunkt des Features aber auf etwas anderem: Die Grundlage der neuen Story Funktion ist das bereits existierende Feature „Behind the Lyrics“. Bei dieser Funktion, die Spotify schon 2016 eingeführt hat, können Sie Hintergrundinfos zu Ihren Lieblingsinterpreten in Erfahrung bringen. „Behind the Lyrics“ basiert auf einer Zusammenarbeit mit dem US-Portal „Genius“. Zunächst nur für Songtexte der Rapmusik ins Leben gerufen, bietet Genius inzwischen eine ganze Bandbreite an Informationen rund um Ihre Lieblingssongs. Genau an dieses Feature will Spotify nun anknüpfen und Ihnen zusätzliche Insiderinfos bieten. Auf diese Weise, so die Hoffnung von Spotify, verbringen Sie zukünftig mehr Zeit in der App. Das tun Sie durch das Streamen von Musik zwar ohnehin. Die meiste Zeit machen Sie dies aber passiv. Soll heißen: Sobald Sie eine bestimmte Playlist oder ein Album abspielen, schließen Sie die App und wechseln in eine andere Anwendung oder tut das Handy in Ihre Tasche. Durch das Spotify Story Feature sollen Sie künftig noch mehr an die App gebunden werden und aktiv Zeit damit verbringen.

Ist das Spotify Story Feature bereits uneingeschränkt nutzbar?

Diejenigen von Ihnen, die das neue Spotify Story Feature ausprobieren wollen, können dies (zumindest eingeschränkt) bereits tun. Die Funktion befindet sich derzeit noch in einer Testphase und ist augenblicklich für die Künstlerprofile von den Jonas Brothers und Billie Eilish verfügbar. Es ist jedoch geplant das Feature schon bald auch für weitere Interpreten zu öffnen. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis Sie die Funktion wirklich uneingeschränkt nutzen können. Wie erwähnt, ist „Storyline“ ausschließlich für die Künstler auf Spotify konzipiert. Dadurch unterscheidet es sich wesentlich von den Story Funktionen der anderen sozialen Netzwerke. Nichtsdestotrotz besteht die Möglichkeit, dass das Spotify Story Feature in Zukunft auch auf die User, also Sie, ausgeweitet werden kann. Das würde zwar erhebliche Parallelen zu den bereits bestehenden Story Funktionen anderer Apps bedeuten. Auf diese Weise würde sich Spotify jedoch weiter in Richtung eines sozialen Netzwerks öffnen und mehr User-Interaktion untereinander erlauben. Zum jetzigen Zeitpunkt steht aber noch nicht fest, ob und wann Spotify seine neue Story Funktion auch für die Nutzer öffnen wird.