Hand hält weißes Smartphone mit dem Bildschirm nach oben. Auf dem Bildschirm wird eine "Achtung Virus" Anzeige angezeigt.
Android gefährliche Apps (Bild: georgejmclittle - stock.adobe.com)

Schäden vorbeugen

Vorsicht: Diese Android Apps sollten Sie sofort löschen

Immer wieder tauchen dubiose Apps im Google Play Store auf, die jede Menge Gefahren mit sich bringen und Android Nutzern enormen Ärger bereiten. Erst kürzlich kam es zu einem erneuten Adware-Skandal im Google Play Store. Dabei wurden ganze 85 Spiele- und Foto-Apps gefunden, die Ihr Smartphone mit Malware infizieren können. Das Schlimmste daran: Es handelt sich dabei um besonders beliebte Apps, die bereits über acht Millionen Mal heruntergeladen wurden. Das Problem: Wenn sich Ihr Smartphone erst einmal mit Malware infiziert hat, wird es umso schwerer, diese wieder loszuwerden. Das Handy wird mit nervigen Werbeanzeigen verseucht oder ist von gefährlichem Datenklau betroffen. Wir verraten Ihnen, welche Android Apps Sie deshalb sofort löschen sollten.

Alarmierender Adware-Skandal im Google Play Store

Der Google Play Store bietet Ihnen Zugriff auf Apps von Millionen Entwicklern. Bei dieser maximalen Auswahl ist natürlich klar, dass es sich nicht nur um praktische und sichere Anwendungen handelt, sondern ebenso um Programme, die Ihr Android Smartphone mit Malware infizieren können. Wovon jedoch keiner ausgeht, ist die Tatsache, dass auch enorm beliebte Android Apps, die bereits millionenfach heruntergeladen wurden, Ihr Handy mit Spam infizieren können. Leider ist aber genau das der Fall. Erst vor kurzem hat das Sicherheitsunternehmen Trend Micro mehrere Applikationen entlarvt, die Ihr Smartphone schädigen können. Ein Anzeichen für ein infiziertes Gerät ist das unerwünschte Erscheinen von aufdringlichen Werbeanzeigen. In vielen Fällen erscheint die Werbung sogar direkt auf Ihrem Sperrbildschirm und Sie können deswegen keine Anrufe mehr entgegennehmen. Das Unternehmen konnte ganze 85 betroffene Android Apps ausfindig machen. Bei den Apps handelt es sich überwiegend um mobile Spiele- und Foto-Apps. Selbstverständlich hat Google die betroffenen Android Apps umgehend aus dem App Store entfernt. Ob noch weitere Apps betroffen sind und wie viele Nutzer sich bis jetzt bereits mit Malware infiziert haben, ist aber völlig unklar.

Die unangenehmen Folgen von Malware auf dem Smartphone

Bei dem neuesten Adware-Skandal sind Smartphone Nutzer vor allem mit unerwünschten Werbeanzeigen gestraft. Zusätzlich dazu kann es aber auch zu Problemen bei der Anrufentgegennahme oder beim Löschen von Apps kommen. Die derzeit enttarnten schädlichen Apps haben verschiedene Methoden verwendet, um nicht direkt entdeckt zu werden. Es wurde mit Absicht eine Schonfrist eingebaut, die dafür sorgt, dass die nervigen Werbeanzeigen erst nach einem gewissen Zeitraum auftauchen. Damit ist für den Smartphone Nutzer nicht klar erkennbar, durch welche App sich das Gerät infiziert hat. Zusätzlich dazu erhielt das App-Icon eine Art Tarnkappe, die es für den Smartphone Besitzer schwerer macht, die infizierten Android Apps zu löschen. Diese ausgeklügelten Methoden funktionieren aber nur bei Smartphones bis Android 7. Alle Smartphones mit Android 8 und neuer Betriebssoftware sind davor geschützt.

CamScanner wird nach Millionen Downloads zur Malware

Zusätzlich dazu wurde entdeckt, dass die App CamScanner, die es bis jetzt auf stolze 100 Millionen Downloads geschafft hat, ebenfalls einen bösartigen Trojaner verbreiten kann. Schon zu Beginn des Jahres sind App-Entwickler mit diversen Betrug-Apps im Google Play Store aufgeflogen. Nun ist auch CamScanner betroffen. Über Jahre hinweg wurde die App von Millionen Smartphone Besitzern genutzt, um Dokumente mit der Smartphone Kamera einzuscannen. Anschließend wurden automatisch PDF-Dateien erstellt, die dann schnell und einfach weiterverwendet werden konnten. Doch mittlerweile lauert die App mit einem bösen Zusatz auf: Ein Trojaner lädt während der Nutzung im Hintergrund Malware auf das Gerät herunter. Diese Malware führt dazu, dass infizierte Android Smartphones mit aufdringlicher Werbung versehen werden oder Smartphone Besitzer ohne Ihr Wissen kostenpflichtige Abonnements eingehen. Deshalb ist die App besonders schädlich und sollte umgehend von jedem betroffenen Android Smartphone gelöscht werden.

Diese 85 Android Apps sollten Sie sofort löschen

Ein schwarzes Smartphone liegt auf einem Holztisch. Links daneben ein Stethoskop.
(Bild: utah778 - stock.adobe.com)

Auch wenn alle schädlichen Apps mittlerweile aus dem Google Play Store verbannt wurden, sollten Sie Ihr Gerät ausführlich auf Malware prüfen. Falls noch nicht geschehen, sollten Sie außerdem umgehend folgende 85 Apps löschen:

  • Super Selfie
  • Cos Camera
  • Pop Camera
  • One Stroke Line Puzzle
  • Background Eraser
  • Meet Camera
  • Pixel Blur
  • Hi Music Play
  • One Line Stroke
  • Beautiful House
  • Blur Photo Editor
  • Stylish Camera
  • Face Camera
  • Beauty Camera
  • Magic Camera
  • Super Selfiecam
  • Owl Camera
  • Seals Camera
  • Selfie Artifact
  • Selfie Camera
  • Toy Smash
  • Color House
  • Fast Blur
  • Date Stamp Camera
  • Find Differences
  • Charm Camera
  • Cherry Camera
  • PIC Eraser
  • Sweet Selfie
  • Toy Story
  • Blur Camera
  • Sweet Camera
  • Meet Camera
  • Photo Background Eraser
  • Selfe Dog
  • Smart File Manager
  • Easy Camera Pro
  • Connect Together
  • Toy Blast
  • HD Video Player
  • Selfie Dog
  • Draw 1 Line
  • Fancy Camera
  • Panda Camera
  • One Stroke Drawing
  • One Touch Draw
  • Background Changer
  • QR Code Scanner
  • Quick Blur
  • Blur Master
  • Checkers box
  • Fashion Camera
  • Perfect Camera
  • Easy Camera
  • Mirth Cam
  • 361 Camera
  • one-line draw puzzle stroke
  • Super Camera
  • Connect Smash
  • Jelly Crush
  • Video Cut