Handy mit digitaler Karte in Hand
Das sind die Google Spot Features (Bild: Katarzyna - stock.adobe.com)

Datensicherheit

Das ist “Google Spot” - Androids Pendant zu “Wo ist?”

Kennen Sie “Google Spot”? Falls nicht, ist das nicht weiter verwunderlich. Das neue Feature für Android-Geräte gibt es auch noch gar nicht, zumindest nicht offiziell. Wie Brancheninsider herausgefunden haben, arbeitet Google aber seit längerem an einer neuen Funktion, die stark an “Wo ist?” von Apple erinnert. Mit “Wo ist?” lassen sich verloren gegangene iPhones aufspüren, auch AirPods und allerlei weitere iOS-Geräte können damit wiedergefunden werden. Zwar gibt es für Android Phones bereits eine ähnliche App namens “Mein Gerät finden”. Diese Applikation ist jedoch nur in der Lage, das eigene Handy zu lokalisieren. Das Aufspüren anderer Android-Gadgets wie z.B. Kopfhörer klappt damit leider nicht. Vielleicht aber in Zukunft. Denn “Goolge Spot” verspricht die eher überschaubaren Funktionen von “Mein Gerät finden” zu erweitern. Wir sagen Ihnen alles, was Sie zu “Google Spot” wissen müssen.

Das können Sie von der Funktion “Google Spot” erwarten

Um eines gleich klarzustellen: “Google Spot” ist weder auf dem Markt, noch offiziell für Android-Geräte angekündigt. Nichtsdestotrotz gibt es inzwischen zahlreiche Berichte auf Technikblogs von Experten und Brancheninsidern, die darauf hinweisen, dass eine Einführung von “Google Spot” kurz bevor stehen könnte. Bei “Google Spot” wird es sich voraussichtlich nicht um eine eigene App handeln. Stattdessen wird die bereits existierende App “Mein Gerät finden” um “Google Spot” erweitert. Mit “Google Spot” ließen sich prinzipiell drei Milliarden Android Phones miteinander verbinden. Das neue Feature ist nämlich ganz darauf ausgelegt, Geräte aus dem Android Kosmos zu vernetzen. Im Kern dreht sich “Google Spot” darum, die Telefone von Usern aufzuspüren - ganz ähnlich also wie “Wo ist?” für iPhones. Mit der Erweiterung “Google Spot” wäre “Mein Gerät finden” damit endlich auf Augenhöhe mit “Wo ist?” von Apple. Die Option Android Geräte zu tracken soll jedoch optional sein und sich durch einen entsprechenden Schalter an- bzw. ausschalten lassen.

Lässt sich mit “Google Spot” auch Android-Zubehör orten?

Google Spot erinnert bei vielem an Apples “Wo ist?”, mit dem sich nicht nur Smartphones, sondern auch AirPods & Co. orten lassen. Ob “Google Spot” neben Telefonen auch kabellose Kopfhörer wie z.B. die Samsung Galaxy Buds lokalisieren kann oder sich die Ortung auf Handys alleine beschränkt, steht aktuell noch nicht fest. Die Konkurrenz von Apple bietet seit kurzem auch die Möglichkeit an, Gegenstände via AirTags wieder auffindbar zu machen. Auf diese Weise verlieren Sie nicht mehr Ihren Schlüssel, Ihr Portemonnaie oder Ihr Notebook. Bei AirTags handelt es sich quasi um Mini-Tracker für all Ihre Habseligkeiten. AirTags sind dadurch unheimlich praktisch. Insofern würde es nur Sinn machen, dass mit “Google Spot” etwas Ähnliches für Android eingeführt wird. Auch das ist zurzeit aber noch unklar und es gibt von Google kein Statement, dass es an der Einführung eines Pendants zu AirTags arbeitet. Wünschenswert wäre ein entsprechendes Gegenstück allemal. Schließlich sind iPhone-User nicht die einzigen Personen, die ab und zu mal etwas verlegen.

“Mein Gerät finden” vs. “Wo ist?”: Was sind die Unterschiede?

Smartphone wird draußen in Hand gehalten
Google Spot vs. Wo ist? (Bild: www.kirillvasilev.com - stock.adobe.com)

Wie erwähnt, gibt es den einen oder anderen Unterschied, was die beiden Ortungsapps “Mein Gerät finden” für Android und “Wo ist?” für iOS angeht. Allen voran steht bei der iPhone-Applikation die Möglichkeit, nicht nur Ihr Telefon aufzuspüren, sondern auch Ihre AirPods, Ihre Apple Watch oder weiteres Apple-Zubehör. Die Android App kann, zumindest aktuell noch ohne “Google Spot”, lediglich Ihr Smartphone lokalisieren. Kopfhörer & Co. lassen sich mit der Android-Anwendung leider nicht tracken. Ein weiterer Vorteil der iPhone-Applikation ist, dass sie Ihr verloren gegangenes Telefon ohne Internetverbindung wiederfinden kann. Das heißt: Auch bei fehlender WLAN-Connection oder deaktivierten mobilen Daten auf Ihrem verloren gegangenen Telefon lässt sich Ihr iPhone orten. Das liegt daran, dass Tracking hier via Bluetooth funktioniert. Deswegen sind bei der iOS-Variante auch AirPods und weitere Apple Produkte auffindbar. Mit der Android App “Mein Gerät finden” brauchen Sie hingegen Internet. Sollte Ihr verloren gegangenes Android-Smartphone offline sein, ist es somit auch nicht über die App “Mein Gerät finden” sichtbar.

Orten bei Apple - das müssen Sie über die AirTags wissen

Wenn über “Google Spot” gesprochen wird und über das Orten von Android Smartphones und Gegenständen, dann rücken dabei zwangsläufig auch Apples AirTags in den Fokus. Mit diesen kleinen Helfern ist das Tracken von Alltagsgegenständen nämlich bereits möglich. Vielleicht lässt sich dies auch bald via “Google Spot” tun, bis dahin sind iPhone-User aber klar im Vorteil. Die kleinen kreisrunden Teile werden per extra Anhänger an Ihren Schlüsselbund befestigt. Alternativ legen Sie sie einfach ins Portemonnaie - je nachdem, welchen Gegenstand Sie tracken möchten. Spannend an den AirTags ist, dass Sie damit nicht nur Ihre verloren gegangenen Schlüssel und Geldbörse wiederfinden können, sondern auch herrenlose AirTags anderer iPhone User. Sobald Sie sich in der Nähe eines solchen AirTags befinden, bekommen Sie auf Ihrem iPhone eine Nachricht: “AirTag gefunden, der sich mit Dir bewegt“.

In der Folge können Sie das verloren gegangene AirTag lokalisieren und mittels darauf gespeicherter Informationen den rechtmäßigen Besitzer ausfindig machen. Auf den Airtags lassen sich nämlich Daten hinterlegen, wie z.B. den Namen des Besitzers, eine Telefonnummer oder weitere Angaben, die es dem Finder ermöglichen, die kleinen Teile wieder zurückzugeben. Mit Blick auf “Google Spot” bzw. Android-User kommt die Frage auf: Lassen sich AirTags auch von Nicht-Apple-Nutzern verwenden? Leider nein. Was jedoch auch für Android User geht, ist das Auslesen eines herrenlosen AirTags. Heißt: Sollten Sie ein Android-Gerät besitzen und einen AirTag finden, können Sie die darauf hinterlegten Informationen erfassen - ganz so wie iPhone-User auch. Was jedoch nicht geht, ist das Tracken von AirTags mit Ihrem Android-Telefon. Der klassische Einsatz der AirTags, nämlich das elektronische Markieren Ihrer Habseligkeiten, bleibt damit Apple Usern vorbehalten. Lesen Sie noch mehr über die AirTags.