Bunte und weiße Wäsche in einer offenen Waschmaschine
Wäsche waschen - mit diesen Tipps machen Sie es richtig (Bild: jozsitoeroe - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Wäsche waschen - mit diesen Tipps machen Sie es richtig

Entgegen vieler Vorurteile sind Tipps zum richtigen Wäschewaschen nicht nur für junge Studenten und Auszubildende hilfreich. Auch Personen mit jahrelanger Erfahrung im Haushalt können von wertvollen Ratschlägen profitieren. Haben Sie sich beispielsweise je die Frage gestellt, ob Sie nun Flüssig- oder Pulverwaschmittel verwenden sollten? Wissen Sie, wie Sie den richtigen Waschgang für ein Wäschestück herausfinden können? Wussten Sie außerdem, dass mit modernen Waschmitteln häufig auch schon eine Waschtemperatur unter 60 Grad Celsius genügt, um starke Flecken zu entfernen? In unserem Ratgeberartikel greifen wir diese und viele weitere Themen auf und erklären, wie Sie Ihre Wäsche richtig waschen, während die Waschmaschine geschont wird.

Das Waschmittel richtig dosieren

Allzu oft ist die Versuchung groß, beim Wäschewaschen viel Waschmittel hinzuzugeben, damit die Wäsche sauberer wird. Dies ist allerdings ein Fehlschluss: zu viel Waschmittel kann im schlechtesten Fall auch kontraproduktiv wirken. So können sich beispielsweise Rückstände in der Maschine ansammeln oder das Waschmittel wird überhaupt nicht vollständig aus der Wäsche herausgewaschen. Wenn Sie zu wenig Waschmittel verwenden, riskieren Sie wiederum, dass die Wäsche nicht richtig sauber wird. Die korrekte Dosierung des Waschmittels ist von mehreren Faktoren abhängig: der Beladung der Waschmaschine (wie voll ist die Trommel?), der Wasserhärte und dem Verschmutzungsgrad. Entsprechend dieser Punkte können Sie die Dosierungshinweise auf der Verpackung Ihres Waschmittels finden.

Wäsche waschen: Flüssig- oder Pulverwaschmittel?

Ob Sie Ihre Wäsche mit Flüssigwaschmittel oder Pulverwaschmittel waschen sollten, lässt sich pauschal nicht beantworten, da beide Waschmittelarten ihre Vor- und Nachteile haben. So ist das Pulverwaschmittel häufig günstiger und schlägt das Flüssigwaschmittel in puncto Reinigungskraft. Allerdings können Pulverwaschmittel auch unliebsame Rückstände auf den Kleidungsstücken zurücklassen.

Wäsche waschen: Welches Waschmittel für welches Kleidungsstück?

Person füllt Weichspüler in eine Waschmaschine
(Bild: anetlanda - stock.adobe.com)

Grundsätzlich sollten Sie ein Color-Waschmittel und ein Vollwaschmittel zum Wäschewaschen verwenden. Color-Waschmittel sind, wie der Name schon vermuten lässt, bei Buntwäsche anzuwenden. Vollwaschmittel enthalten Aufheller und Bleichmittel und eignen sich deshalb zum Waschen von heller bzw. weißer Wäsche. Weichspüler kann verwendet werden, muss aber nicht. Er glättet die Wäsche und erleichtert somit das Bügeln. Abgesehen von dieser nützlichen Eigenschaft, ist der Einsatz von Weichspüler aber nicht zwingend notwendig, da er keinen Beitrag zur Reinigung der Wäsche liefert. Vermeiden Sie auch das Waschen von Handtüchern beim gleichzeitigen Einsatz von Weichspüler: der Weichspüler mindert deren Saugfähigkeit. Auch vom Kauf teuren Spezialwaschmittels ist abzuraten. In der Regel halten diese Waschmittel nicht, was in der Werbung versprochen wird und Sie können mit einem herkömmlichen Color-Waschmittel ähnliche Ergebnisse erzielen.

Der richtige Waschgang

Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt, welcher Waschgang sich für welches Wäschestück eignet. Mit einem Blick auf das Etikett finden Sie eine Antwort auf diese Frage. Dort ist immer der Maximal-Waschgang abgebildet. Das bedeutet, dass sie das Wäschestück bei leichten Verschmutzungen auch mit einem niedrigeren Waschgang waschen können. Bunt-/ und Kochwäsche stellt den strapaziösesten Waschgang dar, gefolgt von Pflegeleicht. Feinwäsche ist ein sanfter Waschgang mit einer geringen Füllmenge. Vielleicht besitzt Ihre Waschmaschine auch noch einen Wollwaschgang. Dieser ist dem Feinwaschgang ähnlich, allerdings mit noch geringerer Füllmenge. Beachten Sie, dass eine Waschtemperatur von 60 Grad wirklich nur bei starken Verschmutzungen nötig ist. Haben Sie bei Ihrer Waschmaschine die Möglichkeit, noch heißer als 60 Grad zu waschen, sollten Sie dies nur im Ausnahmefall (zum Beispiel bei ansteckenden Krankheiten) in Anspruch nehmen. Bei mittleren Verschmutzungen können Sie guten Gewissens zwischen 30 und 60 Grad waschen, ohne Waschmaschine und Wäsche zu stark zu beanspruchen. Zusätzlich zu Ihrem Waschgang können Sie je nach Bedarf auch Programme wie Schleudern oder Abpumpen wählen. Finden Sie Ihre Wäsche nach dem Waschgang immer wieder sehr nass in der Trommel vor? Dann schleudert Ihre Waschmaschine vermutlich nicht mehr richtig oder überhaupt nicht mehr. Was Sie dagegen unternehmen können, erfahren Sie in dem Artikel Waschmaschine schleudert nicht: das können Sie tun.