Junge Frau mit Smartphone in der Hand macht ratlose Geste
So lösen Sie Probleme nach dem iOS 12.1.3 Update (Bild: Benzoix - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

So lösen Sie Probleme nach dem iOS 12.1.3 Update

Im Journalismus heißt es, dass nichts so alt ist wie die Zeitung von gestern. Ein bisschen so verhält es sich auch mit Smartphones. Kaum ist ein neues Gerät auf dem Markt, dauert es keine vier Wochen, bis ein neues Software Update für dessen Betriebssystem angekündigt wird. Zwar haben neu erscheinende Geräte in der Regel das aktuellste OS installiert, der Zyklus ist jedoch so kurz, dass bereits im darauffolgenden Monat eine Aktualisierung dafür bereitsteht. Das ist durchaus sinnvoll, auf diese Weise können kleinere Fehler und Ungereimtheiten behoben werden. Weniger nützlich ist es, wenn es nach einem Update mehr Fehler gibt als zuvor. Leider ist vor kurzem genau das für iPhone User passiert. Nach der Installation von iOS 12.1.3 klagen viele Nutzer über Schwierigkeiten mit der WLAN- und LTE-Verbindung. Wir sagen Ihnen, was hinter den Problemen steckt und was sich dagegen tun lässt.

Das können Sie gegen die iOS 12.1.3 Fehlfunktionen unternehmen

Der folgende Satz mag verwundern, doch das Beste, was Sie gegen die Bugs in iOS 12.1.3 tun können, ist nichts zu unternehmen. Gemeint ist, dass Sie nach Möglichkeit nicht auf die neuste iOS Version updaten sollten. Wenn Sie aktuell noch über iOS 12.1.2 oder niedriger verfügen, empfiehlt es sich, zunächst dabei zu bleiben. Dass dies augenblicklich der beste Weg ist, liegt daran, dass es bislang keine Möglichkeit gibt, die Fehlfunktionen der neusten iOS Version in den Griff zu bekommen. Apple hat in einigen Technikforen rudimentär auf Lösungsvorschläge hingewiesen, diese erweisen sich in der Praxis jedoch als wenig hilfreich. Zur Wahrheit gehört, dass das US-Technikunternehmen nicht weiß, wie es die Verbindungs- und Akkuprobleme in den Griff bekommt. Aus diesem Grund lautet die Handlungsempfehlung: Abwarten. Dabei brauchen Sie keine Sorge haben, dass Sie wichtige technische Neuerungen verpassen. Zwar werden mit dem neusten Update kleine Fehler behoben wie z.B. beim Scrollen durch Ihre Fotos in der Nachrichten-App oder bei Verbindungsproblemen mit CarPlay, diese Verbesserungen sind aber nicht überlebenswichtig. Es lohnt sich für Sie in jedem Fall das neuste Update auszusitzen und zu warten, bis von Apple eine offizielle Lösung für das Problem angeboten wird – vielleicht in Form eines weiteren Updates.

Diese Probleme gibt es mit iOS 12.1.3

Für den Fall, dass Sie Ihr Betriebssystem bereits auf die neueste Version iOS 12.1.3 aktualisiert haben, sieht es leider nicht gut aus. Es gibt nur wenig, was Sie aktuell unternehmen können, um die dort auftretenden Probleme in den Griff zu bekommen. Das ist ärgerlich - vor allem deswegen, weil die Beschwerden nach dem Update auf iOS 12.1.3 vielfältig sind. Die meisten beziehen sich auf Verbindungsprobleme, manche aber auch auf ganz andere Bereiche. In der Folge listen wir Ihnen die vier häufigsten iOS 12.1.3 Schwierigkeiten auf:

WLAN

In vielen sozialen Netzwerken und Technikforen ist von Usern zu lesen, die sich über Probleme bei der WLAN-Verbindung beklagen, nachdem sie die neuste iOS-Version installiert haben. Einerseits sei es nicht möglich, sich mit dem eigenen WLAN-Netzwerk zu verbinden, andererseits komme auch keine Verbindung mit anderen Netzwerken oder Hotspots zustande. Zudem sei die Datenübertragungsrate, wenn eine Verbindung hergestellt werden konnte, oft deutlich geringer als gewöhnlich.

LTE

Neben Problemen mit dem WLAN gibt es auch zahlreiche Meldungen besorgter iPhone User, die Schwierigkeiten mit der LTE-Verbindung haben. Sowohl zu Hause als auch unterwegs komme es immer wieder zu Verbindungslücken beim Nutzen mobiler Daten. Auch wurde in diesem Zusammenhang von einer verlangsamten Surfgeschwindigkeit gesprochen. Das ist im Falle des Datenvolumens vor allem deswegen ärgerlich, da LTE eigentlich besonders schnelles Surfen verspricht.

Mobilfunk

Nach dem Update auf iOS 12.1.3 hatten iPhone Besitzer nicht nur über Probleme mit der Internetverbindung geklagt, auch das Mobilfunknetz hat offenkundig unter der Aktualisierung gelitten. In einigen Fällen ist es Nutzern eines iPhones nicht gelungen, eine funktionierende Mobilfunkverbindung herzustellen. Ein- und ausgehende Anrufe waren somit nur teilweise möglich oder sind während eines Telefonats abgebrochen.

Akku

Unerwünschte Begleiterscheinungen gab es aber nicht nur im Bereich der Internet- und Telefonnetze, sondern auch beim Akku. Bei vereinzelten Usern ist es zu Beeinträchtigungen der Batterieleistung gekommen – der Akku war nach dem Update also weniger belastbar als vorher. Besonders dieses Problem scheint für Apple ärgerlich, dabei weist der Akku des iPhones doch bereits seit Jahren immer wieder Performance-Schwierigkeiten auf.

Bislang wenig Hilfe von Apple selbst

iOS 12.1.3 Update
(Bild: daviles - stock.adobe.com)

Wenn Sie eines oder sogar mehrere der oben genannten Probleme erfahren haben und nach Hilfe suchen, hat Apple leider nur wenig Support anzubieten. Ein offizielles Statement des kalifornischen Unternehmens liegt aktuell nicht vor, nur in sozialen Netzwerken hat sich der Technik-Support von Apple zu Wort gemeldet. Auf einige Foreneinträge von besorgten Usern hat Apple geantwortet, dass sie ihr Gerät einfach neustarten sollten. Es ist fraglich, ob ein einfacher Neustart die Folgeerscheinungen des iOS 12.1.3 Updates auf einen Schlag zu beheben mag. Zudem ließ Apple offen, ob es genügt, das Gerät aus- und wieder anzuschalten oder ob ein Soft- oder gar ein Hard Reset notwendig ist. Darüber hinaus verweist Apple in seinen Foreneinträgen auf seine eigene Support-Website. Auf dieser werden Ihnen aber nur allgemeine Tipps angeboten, was Sie im Fall von Verbindungsproblemen machen können. Was Sie bei den aktuellen Problemen unternehmen können, steht dort bisher nicht.

Immer wieder Probleme mit iOS Updates

Unglücklicherweise ist das iOS 12.1.3 Update nicht das einzige, dass zu Fehlern oder Funktionsstörungen führt. In der Vergangenheit gab es immer wieder Schwierigkeiten nach iOS Updates – vor allem mit dem Akku. Aufgrund der schwachen Leistung älterer Batterien hat Apple mit iOS 10.2.1 die Prozessoren der iPhones 6 und 6s absichtlich langsamer gemacht. Dies sollte ein unerwartetes Herunterfahren verhindern. Weil sich viele iPhone User darüber beschwert haben, hat Apple mit dem Update iOS 11.3 die neue Funktion „Höchstleistungsgeschwindigkeit“ eingeführt. Mithilfe dieses Features konnten unzufriedene iPhone Besitzer ihren zuvor gelähmten Prozessor wieder beschleunigen – jedoch mit der Gefahr, dass er bei zu viel Belastung wieder abstürzt. Zuletzt gab es erneut Beschwerden von Apple Nutzern, als die Version iOS 11.4 vorgestellt wurde. Diese hat bei vielen iPhones nämlich zu einem sich rapide leerenden Akku geführt. Es lässt sich festhalten, dass viele iOS Updates, trotz vieler nützlicher Features, nicht selten mit unschönen Begleiterscheinungen verbunden sind.