Person im Bett und in dunklem Raum bedient leuchtendes Smartphone
So schädlich ist blaues Displaylicht für den Schlaf (Bild: deagreez - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

So schädlich ist blaues Displaylicht für den Schlaf

Das Gute an einem Smartphone ist gleichzeitig auch das Schlechte: Es versorgt Sie permanent mit Informationen. Das ist auf der einen Seite natürlich durchaus positiv. Schließlich sind Sie so wann immer Sie wollen mit der Welt verbunden und können jederzeit mit Freunden, Verwandten oder Geschäftspartnern kommunizieren. Weitaus weniger positiv wird es dann, wenn Sie diese Informationsflut daran hindert, zu Ruhe zu kommen. So ist es nichts Ungewöhnliches, das Smartphone auch nachts im Bett zu haben – dem Ort an dem Sie eigentlich Ruhe finden können. Ein Versuch vieler Smartphone-Hersteller, Ihren Schlaf-Rhythmus nicht durcheinanderzubringen, ist der sogenannte Nacht-Modus. Diese Funktion dunkelt Ihr Display ab und reduziert die Blautöne, die für Schlafstörungen verantwortlich gemacht werden. Doch ist blaues Displaylicht tatsächlich schlecht für den Schlaf? Wir verraten es Ihnen.

Warum haben Smartphones blaues Displaylicht?

Wie kommt es, dass Smartphones, egal ob bei Android oder iOS, vor allem blaues Displaylicht verwenden? Die kurze Antwort lautet: Weil es nicht anders geht, weil es besser ist und weil wir es so gewohnt sind. Etwas ausführlicher gesprochen begründet sich blaues Displaylicht vor allem aus drei unterschiedlichen Aspekten: Erstens beruht blaues Displaylicht auf der technischen Beschaffenheit der Leuchtiode (LED = „light-emitting-diode“). Zweitens auf den Charakteristika von kalten Farben und drittens auf unseren Sehgewohnheiten.

1. LEDs

Ein entscheidender Faktor, warum speziell blaues Displaylicht in Telefonen verwendet wird, sind LEDs. Genauer gesagt: Die Grenzen der Leuchtiode. Denn zur Darstellung einer jeden Farbe ist Blau erforderlich. Auch wenn andere Farben für die Darstellung eines Inhalts gebraucht werden, wird dennoch Blau stets als Mischfarbe benötigt, um einen bestimmten Farbton herzustellen. Aus diesem Grund sind die Chips der LEDs blau. Infolge dessen erscheinen alle Farbtöne, und vor allem weiße Farben, in einem bläulichen Licht. Die Farbe Weiß ist aufgrund ihrer Beschaffenheit natürlich besonders anfällig für die Einwirkung anderer Farbtöne. Somit erscheinen insbesondere weiße Farbflächen leicht bläulich. Unglücklicherweise ist weiß in der Darstellung der Benutzeroberfläche eines jeden Smartphones essenziell. Vor allem als Hintergrundfarbe, aber auch als Kontrastton spielt weiß eine entscheidende Rolle. Kurzfassung: Weil alle LEDs blaue Chips besitzen, haben Smartphones blaues Displaylicht.

2. Kalte Farben

Schlafende Person hält Smartphone in der Hand
(Bild: Kittiphan - stock.adobe.com)

Ein weiterer bedeutender Faktor, weshalb gerade blaues Displaylicht bei der Darstellung der Inhalte verwendet wird, ist der Informations-Auftrag, den ein Smartphone in erster Linie besitzt. So soll ein Smartphone vor allem Informationen an seine User vermitteln. Damit dies bestmöglich geschehen kann, benutzen Geräte-Hersteller ein klares, beinahe grelles Bild. Denn je heller bzw. deutlicher die Inhalte dargestellt werden, desto besser kann sie der Smartphone-Nutzer, also Sie, aufnehmen und verarbeiten. Natürlich lässt sich ein klares Bild, neben dem Faktor „Helligkeit“, theoretisch auch mit einer anderen Farbe als Blau erreichen. Jedoch sind blaue bzw. kalte Farbtöne besser dazu im Stande, ein helles und klares Bild zu erzeugen als warme Farben. Aus diesem Grund wird für Bildschirme aller Art die Darstellung kalter Farben bzw. blaues Displaylicht bevorzugt.

3. Sehgewohnheiten

Nicht zuletzt wird blaues Displaylicht auch deswegen genutzt, weil wir es so gewohnt sind. So hat es sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte so eingebürgert, dass die Darstellung von technischen Inhalten eher mit blauen Farbtönen erfolgt. Das bezieht sich z.B. auf die Elektronik-Werbung, auf den Einsatz von Licht in Autos wie zum Beispiel in Armaturen oder im Filmbereich. Besonderes Letzterer spielt sehr mit dem Einsatz von kalten und warmen Farben. Insbesondere Action, Thriller und Science-Fiction-Filme weisen mehrheitlich blaue Farbtöne auf, wohingegen Dramen, Komödien und Musicals tendenziell warme Farben besitzen. Einfach ausgedrückt: Technik wird mit Kälte assoziiert, während menschliche Emotionen eher mit Wärme in Verbindung gebracht werden. Diese über die Jahre etablierten Sehgewohnheiten spiegeln sich auch in der Entscheidung von Smartphone-Herstellern wider, blaues Displaylicht zu verwenden.

Stört blaues Displaylicht unseren Schlaf?

Wie steht es nun um unseren Schlaf? Ist blaues Displaylicht besonders schlecht für uns? Ja und nein. Zum einen ist Licht aller Art nicht besonders förderlich, um zur Ruhe zu kommen oder um müde zu werden und sich auf das Schlafen vorzubereiten. Egal ob oranges, grünes oder blaues Displaylicht – sobald Ihre Augen und damit Ihr Gehirn Licht ausgesetzt sind, hat dies negative Auswirkungen auf Ihr Wachsein. Einfach gesprochen: Je mehr Licht auf Ihre Augen trifft, desto wacher sind Sie. Zum anderen scheint blaues Displaylicht jedoch tatsächlich eine stärkere Wirkung auf Ihr Wachsein bzw. Ihre Müdigkeit zu haben als anderes Licht. Laut Forschern reagieren gewisse Photorezeptoren in Ihrer Netzhaut speziell durch blaues Displaylicht empfindlicher als bei einem anderen Farbton. Bedeutet: Blaues Displaylicht ist tatsächlich schlecht für Ihren Schlaf. Das heißt, dass wenn Sie in den Stunden vor dem Schafengehen blaues Displaylicht verwenden, wacher sind und damit tendenziell schlechter einschlafen bzw. durchschlafen können. Aus diesem Grund empfiehlt es sich durchaus, den Nacht-Modus auf Ihrem Samsung Galaxy S7, Huawei Mate 10 Pro oder Ihrem iPhone 8 zu aktivieren. Glücklicherweise bieten inzwischen so ziemlich alle Handys, egal welcher Hersteller, einen entsprechenden Modus, der Ihr Display abdunkelt und blaue gegen orange Farben eintauscht. Damit vermeiden Sie blaues Displaylicht in den Abendstunden und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen ruhigen Schlaft haben.