eine Frau liegt im Bett und schaut auf ihr Smartphone
Schutz vor Handy-Strahlung: Wir erklären, wie es geht (Bild: tonefotografia - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Schutz vor Handy-Strahlung: Wir erklären, wie es geht

Sie können für den Schutz vor Handy-Strahlung viel unternehmen. Unsere Tipps ergeben sich aus zwei ganz wesentlichen Prinzipien der Mobilfunk-Technik: Jedes Smartphone und jede Mobilfunkzelle sendet immer nur mit der Leistung, die benötigt wird, damit eine korrekte Kommunikation ermöglicht werden kann. Dies bedeutet: Je besser der Empfang, desto geringer ist die Belastung. Die hohen elektrischen Feldstärken am Smartphone während eines Telefonats reduzieren sich schon nach ein paar Zentimetern Distanz auf ein Hundertstel ihres Maximalwertes. Sind Sie Zuhause, stellen Sie Ihr Gerät einfach auf „laut“ und nehmen es von Ihrem Kopf weg. So können Sie ganz ohne Strahlung telefonieren. Lesen Sie unsere sieben Tipps für den besten Schutz vor Handy-Strahlung.

Immer effizientere Technik bei Mobilfunkbetreibern

Die Mobilfunkbetreiber entwickeln permanent bessere Technologien mit stetig höheren Kapazitäten, um mehr Datenvolumen noch effizienter bereitstellen zu können. Eines der aktuellsten Standards im Mobilfunk ist das sogenannte LTE (Long Term Evolution). LTE ist die neuartige Technologie der vierten Mobilfunkgeneration, die auf 3G-Netz-Technik aufbaut und im Vergleich zu UMTS sehr viel höhere Geschwindigkeiten der Datenübertragung möglich macht. Die Anzahl der Mobilfunkmasten wächst tagtäglich, um die Netzabdeckung überall sicherzustellen, auch außerhalb von Städten. Die Mobilfunkmasten gehören mittlerweile zum Alltag, da nur durch sie gewährleistet werden kann, dass Sie überall und vor allem störungsfrei mit dem Smartphone telefonieren können. Der Nachteil: Sie strahlen Tag und Nacht. Zwar nicht direkt an Ihren Ohren wie ein Smartphone, aber dafür mindestens zehnmal so intensiv. Digitale Funksignale arbeiten mit einer ganz bestimmten Form von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern: Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr kurz aufeinanderfolgende, leistungsstarke Impulse aussenden, im Gegensatz zu den klassischen hochfrequenten Radiowellen, die kontinuierlich senden.

Tipp 1 für den Schutz vor Handy-Strahlung: Nur bei gutem Empfang telefonieren

Nach Möglichkeit sollten Sie nur bei gutem Empfang telefonieren. Wollen Sie sich nur sehr geringer Strahlung aussetzen, sollten Sie in schlecht versorgten Gebieten, etwa auf dem Land, auf unnötige Telefonate verzichten.

Tipp 2: Schalten Sie auf UMTS-Betrieb

Das Umschalten auf reinen UMTS-Betrieb bei Smartphones, wenn es denn möglich ist, reduziert die Strahlenexposition eines Geräts in nicht unerheblichem Maße. Die entsprechende Option finden Sie in den Einstellungen Ihres Modells, überwiegend unter Mobilfunk(netze). Anstelle von UMTS wird hier teils auch der Begriff 3G verwendet.

Tipp 3: Verwenden Sie ein Headset, um sich zu schützen

Das Verwenden eines Headsets ist eine bequeme und effiziente Möglichkeit für den Schutz vor Handy-Strahlung. Denn mit einer Freisprecheinrichtung können Sie es aus der Hand legen und so die Belastung der SAR Strahlung um bis zu 90 % verringern. Nicht selten liegt dem Smartphone beim Kauf ein Freisprech-Headset als Zubehör bei.

Tipp 4 für den Schutz vor Handy-Strahlung: Nutzt die Freisprecheinrichtung im Auto

Ein Funkturm vor blauem Himmel
(Bild: Matthias Buehner -stock.adobe.com)

Sind Sie im Auto unterwegs, kann das Nutzen einer Freisprecheinrichtung die Strahlenbelastung ganz erheblich senken. Besonders im Auto erzwingt die abschirmende Wirkung der Karosserie Ihr Smartphone zum Senden mit verstärkter Leistung. Die Konsequenz ist eine hohe Belastung durch Smartphone Strahlung. Also lieber ein Headset im Auto verwenden, dies ist während der Fahrt sowieso sicherer.

Tipp 5: Setzen Sie sich ans Fenster

Während einer Fahrt mit der Deutschen Bahn sind in ICEs sogenannte Repeater-Wagen mit Handy-Symbol empfehlenswert, da sie die Smartphone-Strahlung niedrig halten. In anderen Zügen sind vor allem Fensterplätze zu empfehlen, diese bieten auch eine schönere Aussicht während der Fahrt.

Tipp 6: Deckt die Antenne nicht ab!

Für einen perfekten Empfang sollten Sie die Antenne während eines Telefonats nicht abdecken. Seit diese jedoch ins Innere der Gehäuse verlegt wurden, sind sie von außen nicht mehr wirklich auszumachen. Einige Hersteller, wie etwa Nokia, zeigen praktischerweise in der Bedienungsanleitung, wo Sie die Antennen finden können. Ist das Gehäuse überwiegend aus Metall, stecken die Antennen oftmals unter Teilen aus Kunststoff, die nicht so stark abschirmen wie das Metall.

Tipp 7: Mehr schreiben, weniger telefonieren

Oft genügt es schon eine kurze Mitteilung zu schreiben, anstatt einen Anruf zu tätigen. Je mehr solche Situationen genutzt werden, desto mehr Telefonate ersparen Sie sich und die elektromagnetische Strahlung Richtung Gehirn kann so in ganz erheblichem Maße reduziert werden. Um sich auch noch das Tippen der Nachrichten zu sparen, können Sie diese ganz bequem über die Lautsprecherfunktion auf dem Smartphone diktieren.