Smartphone wird in der Hand gehalten
SAR Strahlung: Wir haben den Strahlen-Test gemacht (Bild: Lisyl Songco -stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

SAR Strahlung: Wir haben den Strahlen-Test gemacht

Die Angst vor den drei Buchstaben SAR, also der spezifischen Absorptionsrate eines Smartphones, ist weit verbreitet. Doch die Fakten sprechen eigentlich dagegen: Dicht ausgebaute Netze ziehen nämlich eine Verringerung der Strahlenbelastung nach sich und modernere Funkstandards kommen mit weniger Leistung aus – im Umkehrschluss bedeutet dies weniger Belastung für Ihre Gesundheit. Darüber hinaus konnte bislang kein signifikanter Zusammenhang mit Erkrankungen, beispielsweise Hirntumoren, nachgewiesen werden. Allerdings ist sich die Wissenschaft über die Auswirkung von SAR Strahlung uneinig. Daher unser Tipp für ganz gesundheitsbewusste Smartphone-Fans: Geht auf Nummer sicher und greift zu einem Gerät mit geringem Strahlenwert. Wir haben uns die SAR-Werte von Smartphones angesehen und geben Ihnen einige wichtige Informationen.

Gesetzliche Vorgabe bei SAR Strahlung: Der Grenzwert gibt Ihnen Sicherheit

Insgesamt gilt für SAR Strahlung: Damit gesundheitliche Folgen ausgeschlossen werden können, darf die spezifische Absorptionsrate eines Smartphones (SAR-Wert) nicht mehr als 2 Watt pro Kilogramm ausmachen. Das ist die Leistung, die während des Telefonats in Ihren Kopf einstrahlen darf. Und weiter: SAR-Werte der aktuell erhältlichen Smartphones liegen sogar unter diesem vorgeschriebenen Grenzwert. Dies gilt auch im Top-Segment, wie etwa bei Apple, Google und Samsung.

SAR Strahlung: Top-Smartphone und niedriger SAR-Wert müssen sich nicht ausschließen

Schneller, größer, leistungsstärker: Ob das Samsung Galaxy S8, das Apple iPhone 8 Plus oder etwa Sony mit dem Xperia XZ1 - Top-Smartphones glänzen mit beeindruckenden Leistungswerten. Bedeutet das auch ein Mehr an SAR Strahlung? Die Antwort lautet komischerweise „Nein!“. Denn auch vollgepackte High-End-Smartphones strahlen nicht unbedingt mehr SAR Strahlung aus als Geräte mit simpler Ausstattung, wie unser Strahlen-Test gezeigt hat. Info: Der sogenannte SAR-Wert, den die Hersteller zu jedem Smartphone angeben, ist ein Kriterium, mit dem die maximal mögliche Strahlenbelastung durch das jeweilige Gerät beurteilt werden kann.

Diese Modelle sind besonders strahlungsarm

eine Frau sityt auf dem Bett und hat ihre Hände an ihrem Kopf
(Bild: burdun - stock.adobe.com)

In unserem Ranking finden Sie eine Smartphone-Bestenliste nach SAR-Werten, also der Smartphone Strahlung, sortiert. Wir nennen den maximalen SAR-Wert, sowie weiterführende Details zu den einzelnen Modellen.

Platz 1 geht an das Archos 55 Diamond Selfie. Der SAR-Wert beträgt nur 0,15 W/kg. Getestet haben wir das Smartphone mit Android 6. Die Display-Diagonale kommt auf 5,5 Zoll, bei einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixel. Auch die Kamera kann sich sehen lassen: 15,9 Megapixel versprechen tolle Bilder.

Platz 2 erreicht das Wiko View Prime 64 GB Dual SIM. Der SAR-Wert kommt auf 0,19 W/kg. Getestet wurde mit Android 7.1.2. Das Display verfügt über eine Diagonale von 5,7 Zoll, die Auflösung beträgt 720 x 1.440 Pixel. Die Kamera löst ebenfalls mit 15,9 Megapixeln auf.

Unser 3. Platz geht an das Sony Xperia M5. SAR-technisch wird ein Wert von 0,21 W7kg nicht überschritten. Getestet haben wir mit Android 5.1. Die Display-Diagonale erreicht glatte 5 Zoll, bei einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixeln. Die Kamera-Auflösung kann sich mit 21,2 Megapixeln wahrlich sehen lassen.

Platz 4 im SAR-Ranking geht an das Samsung Galaxy S6 edge Plus. 0,22 W/kg beträgt die SAR-Strahlung des Geräts, getestet haben wir mit Android 5.1.1. Das Display kommt auf 5,7 Zoll und die Auflösung liegt bei 1.440 x 2.560 Pixeln. Gute Selfies garantiert die Kamera-Auflösung mit 15,9 Megapixeln.

Platz 5 bei der SAR Strahlung erreicht das Google Pixel XL. Android 7.1 war die Testversion, die Display-Diagonale liegt bei 5,5 Zoll. Aufgelöst wird gleichzeitig mit 1.440 x 2.560 Pixeln. Die Kamera-Auflösung erreicht 12,3 Megapixel.

Smartphone Strahlung: Unser Fazit zum Strahlen-Test - es gibt kein klares Ja oder Nein zur Strahlen-Gefährdung

Wir empfehlen Ihnen einen entspannten Umgang mit dem Huhn. Bei allen Modellen liegt die Smartphone Strahlung unter dem gesetzlichen Grenzwert von zwei Watt pro Kilogramm. Daher muss man sich nicht übermäßig sorgen, wachsam sollte man allerdings trotzdem sein. Nachts das Smartphone auszuschalten oder in den Flugmodus zu versetzen sowie es tagsüber auch mal außerhalb der eigenen Reichweite aufzubewahren gehören dazu. Die High-End-Exemplare von Samsung, Google und Apple überschreiten diesen Wert nicht. Ob die Strahlung von Smartphones tatsächlich gesundheitsgefährdend ist, kann aber auch von uns nicht abschließend bewertet werden. Vieles spricht allerdings dagegen.