Person tippt auf Smartphone. Im Hintergrund eine weitere Person mit Smartphone
Mobiler Hotspot: Teilen Sie Ihre Internetverbindung über WLAN (Bild: I Believe I Can Fly - stock.adobe.com)

Tipps und Tricks

Mobiler Hotspot: Teilen Sie Ihre Internetverbindung über WLAN

Ein mobiler Hotspot sorgt für eine Internetverbindung für Laptops, Smartphones und Tablets über WLAN, die auch unterwegs nutzbar ist. Dabei verbindet sich dieser Hotspot via Mobilfunk mit dem Internet und bietet die Option, den vorhandenen Internetzugang zu teilen. Mobile Hotspots eignen sich vor allem dann, wenn Geräte beispielsweise kein eigenes Modem besitzen, sondern nur über eine WLAN Schnittstelle verfügen. Die aktuellen mobilen Hotspots unterstützen bereits schnelle Datenverbindungen wie 4G und LTE und sorgen damit für eine stabile und schleunige Internetverbindung. Mittlerweile verfügt fast jedes Smartphone über eine Hotspot-Funktion und kann somit als WLAN-Netzwerk für andere internetfähige Geräte dienen. Sobald die Funktion eingeschaltet ist, können sich Geräte in der Umgebung in Ihr WLAN einloggen und dadurch Ihre Datenverbindung nutzen. Eine enorm praktische Funktion, die jedoch mit Vorsicht behandelt werden sollte.

Das Smartphone als mobiler Hotspot – so funktioniert´s

Mittlerweile verfügt fast jedes Smartphone über eine Hotspot-Funktion. Generell handelt es sich hierbei um Geräte, die ein integriertes UMTS-Modem besitzen. Wenn es sich um einen mobilen Hotspot bei einem Smartphone oder Tablet handelt, spricht man vom sogenannten Tethering. Hiermit kann das eigene Datenvolumen mit anderen Nutzern geteilt oder das Smartphone als Schnittstelle zwischen einer WLAN-Verbindung und einem anderen Gerät genutzt werden. Gerade unterwegs bringt das viele Vorteile. Ist das Datenvolumen von Ihren Freunden aufgebraucht? Dann können Sie einfach bequem Ihre Internetverbindung teilen. Gerade wer ein unbegrenztes Datenvolumen hat, kann unbesorgt teilen. Oder haben Sie ein Gerät, das sich nicht von selbst in eine WLAN-Verbindung einloggen kann? Dann nutzen Sie das Smartphone als Schnittstelle. Fast jeder hat sein Smartphone immer griffbereit und kann den mobilen Hotspot mit nur einem Handgriff aktivieren. Ein klarer Nachteil: Die Funktion des mobilen Hotspots verbraucht jede Menge Akkulaufzeit.

So nutzen Sie Ihr iPhone als mobilen Hotspot

Apple Smartphones können auf drei unterschiedlichen Wegen als mobiler Hotspot genutzt werden. Zwei Möglichkeiten sind kabellos und eine benötigt ein USB-Kabel. Beim USB-Tethering müssen Sie das gewünschte Gerät mit einem USB-Kabel an das iPhone anschließen. Generell verbindet sich das angeschlossene Gerät dann ganz automatisch mit dem Internet. Je nach Einstellung ist eine Passworteingabe nicht zwingend erforderlich. Als Zeichen dafür, dass die Internetverbindung funktioniert, leuchtet die iPhone Navigationsleiste blau. Wer den mobilen Hotspot seines iPhones komplett kabellos verwenden möchte, kann unter Einstellungen > Mobiles Netz die Funktion Persönlicher Hotspot aktivieren. Hierzu genügt es, den Schalter auf rechts zu legen. Sobald die Funktion aktiv ist, sollte das Smartphone auf dem anderen Gerät als drahtloses Netzwerk angezeigt werden. Die Verbindung bleibt ab sofort so lange bestehen, bis der mobile Hotspot deaktiviert wird. Auf dem iPhone erkennen Sie an der blau leuchtenden Navigationsleiste, dass der Hotspot aktiv ist. Bei allen neuen Smartphones ab iOS 7 wird Nutzern ebenfalls angezeigt, wie viele Geräte mit dem Hotspot verbunden sind.

So können Sie Android Geräte als WLAN Hotspot nutzen

Über einem Smartphone ist ein WLAN Symbol abgebildet
(Bild: tonktiti - stock.adobe.com)

Es gibt genau drei Möglichkeiten, wie Sie ein Android Smartphone in einen mobilen Hotspot verwandeln können. Eine Option funktioniert mit dem USB-Kabel, die beiden anderen Methoden sind komplett kabellos möglich. Das sogenannte USB-Tethering bezeichnet den Vorgang, bei dem ein internetfähiges Gerät, meistens ein Laptop oder PC, via Internetverbindung mit einem Smartphone zusammengeschlossen wird. In der Regel erfolgt dies mit einem funktionsfähigen USB-Datenkabel. Wenn hierfür Bluetooth genutzt wird, spricht man von Bluetooth-Tethering. Samsung, LG, Sony und andere Anbieter verwenden Android als Betriebssoftware. Je nach Modell kann die Anwendung deshalb ein wenig abweichen. Um USB-Tethering durchzuführen, müssen Sie zunächst einmal Ihr Android Smartphone an das Empfangsgerät anschließen. Dies funktioniert mit einem kompatiblen USB-Kabel. Im Normalfall erscheint die Auswahl zum Tethering dann ganz automatisch und kann mit einem Klick auf das Häkchen-Symbol aktiviert werden. Das Gerät verbindet sich in der Regel dann direkt mit dem Internet. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie in der Menüführung Ihres Handys unter Einstellungen > Drahtlos und Netzwerke die Funktion Tethering und mobiler Hotspot auswählen. Dort befindet sich der Menüpunkt „Tethering“, der nun aktiviert werden kann. Wer lieber das kabellose Bluetooth-Tethering nutzt, kann auf beiden Geräten Bluetooth einschalten und sein Gerät damit sichtbar machen. Danach kann über den Menüpunkt Einstellungen > Drahtlos und Netzwerke > Tethering und mobiler Hotspot die Funktion Bluetooth-Tethering ausgewählt werden und schon loggt sich das Empfangsgerät in die Internetverbindung des Smartphones ein. Um den mobilen Hotspot komplett kabellos zu aktivieren, können Sie ebenfalls unter dem Menüpunkt "Tethering und mobiler Hotspot" die Funktion Mobiler WLAN-Hotspot auswählen und mit einem Häkchen aktivieren. Danach können Sie am anderen Gerät das nun sichtbare Smartphone als Netzwerk auswählen. Sobald sich das Gerät eingeloggt hat, erscheint eine Benachrichtigung mit dem Hinweis, dass der Hotspot nun aktiv ist. Ab jetzt funktioniert das Smartphone als stabile Datenverbindung und kann Tablets, andere Smartphones oder Laptops mit WLAN versorgen.

Worauf sollte ich bei einem mobilen Hotspot achten?

Um Ihren persönlichen mobilen Hotspot zu schützen, empfiehlt es sich, ein Passwort festzulegen. Ansonsten kann sich, sobald der Hotspot aktiv ist, jeder Nutzer in der Nähe einloggen. Gerade bei Smartphone Besitzern, die eine begrenzte Datenmenge haben, sollte das Smartphone nicht als WLAN-Schnittstelle genutzt werden. Ansonsten kann es zu bösen Überraschungen kommen.